Fußball

Verbandsliga Württemberg Das erste Heimspiel hätte sich der FSV Hollenbach wohl anders vorgestellt / „Völlig aus der Spur gebracht“

0:2 an einem schwarzen Freitag auf dem Kreut

Archivartikel

Hollenbach – Rutesheim 0:2

FSV Hollenbach: Philipp Hörner, Timo Brenner, Tizian Amon, Lorenz Minder, Michael Kleinschrodt, Samuel Schmitt (75. Jonas Limbach), Jan Ruven Schieferdecker (60. Robin Dörner), Manuel Hofmann, Dennis Hutter (55. Marius Uhl), Arne Schülke (75. Sebastian Hack), Fabian Czaker.

SKV Rutesheim: Julian Bär, Moritz Wemmer, Patric Vaihinger, Joshua Schneider, Alexander Wellert, Constantin Kogel (90. Christos Oxouzidis), Joshua Trefz, Tobias Gebbert, Christopher Baake (86. Maximilian Füssenhäuser), Noah Lulic (55. Salvatore Catanzano), Steffen Hertenstein (76. Gianluca Crepaldi)

Tore: 0:1 (63.) Constantin Kogel, 0:2 Salvatore Catanzano (74.). – Schiedsrichter: Tobias Bauch. – Zuschauer: 200.

Das hatte man sich beim FSV Hollenbach anders vorgestellt. Mit 0:2 verlor der Verbandsligist am Freitagabend seine Saison-Heimpremiere gegen die SKV Rutesheim. „Vielleicht wollten wir im ersten Heimspiel etwas zu viel“, meinte Trainer Martin Kleinschrodt. Seine Mannschaft begann engagiert und mit viel Spielfreude. „Wir hatten die anders erwartet“, gestand Gästetrainer Rolf Kramer. „Wir sind schwer reingekommen.“ Die Hollenbacher entwickelten in der Anfangsphase viel Druck. Rutesheim tat sich schwer, ließ aber trotzdem wenig zu. Mit einer der ersten Befreiungsaktionen wurde der Spielverlauf beinahe auf den Kopf gestellt, als ein Gästespieler im FSV-Strafraum zu Fall kam. Doch beim Elfmeter scheiterte Alexander Wellert (8.) an Torhüter Philipp Hörner. Danach waren die Hollenbacher etwas vorsichtiger, hatten die Partie trotzdem im Griff, kamen aber erst vor der Pause wieder zu einer Möglichkeit. Doch Lorenz Minder (40.) schoss zwei Mal den gleichen Rutesheimer Abwehrspieler an. Kramer hatte etwas justiert, die Raumaufteilung seiner Mannschaft etwas geändert und schon stand sie stabiler. „Hollenbach hatte ein gutes Aufbauspiel, gute Laufwege, das war nicht einfach zu verteidigen“, sagte Kramer.

Doch seiner Mannschaft gelang dies meist gut. Die Fünferkette stand sicher. „Das war auch der Grundstein“, sagte der Gästetrainer. Hollenbach kam auch zur zweiten Halbzeit besser aus der Kabine. Die ersten Warnschüsse fanden ihr Ziel aber nicht. Und so ging Rutesheim in Führung. Nach einem Eckball schaffte es Hollenbach nicht zu klären, Jan Kogel kam zum Schuss, der Ball wurde noch abgefälscht und landete im Netz. „Das 1:0 hat uns völlig aus der Spur gebracht“, ärgerte sich Kleinschrodt. „So wie in der zweiten Halbzeit dürfen wir uns nicht präsentieren.“ Der FSV entblößte die Abwehr viel zu früh, wollte den Ausgleich erzwingen, verlor dabei aber Ordnung und Struktur. Rutesheim hatte die besseren Chancen. Der eingewechselte Salvatore Catanzano vergab in der 66. Minute. In der 69. traf er dann. Nach einem langen Ball lief er auf und davon, Hörner wollte außerhalb des Strafraums klären, schoss Catanzano aber an, und der Ball landete zum 0:2 im Gehäuse. Hollenbach kam danach nur noch zu einem Abseitstor. „Die erste Halbzeit war eigentlich ganz ordentlich. Aber es war zu wenig nach vorne. Wir haben uns kaum klare Chancen herausgespielt. Wir haben zu oft die falschen Entscheidungen getroffen und hatten zu viele Ballverluste“, sagte Kleinschrodt. hesch