Fußball

Fußball

3. Liga aktuell

Archivartikel

Abgestiegen: Der FC Rot-Weiß Erfurt hat gegen den verhängten Abzug von neun Punkten in der 3. Liga innerhalb der Frist keinen Widerspruch beim DFB-Spielausschuss eingelegt. Der Punktabzug für die Thüringer ist damit rechtskräftig. Erfurt ist mit 13 Punkten Letzter der Tabelle und steht sechs Spieltage vor Saisonende als sportlicher Absteiger aus der 3. Liga fest. Grund für den Neun-Punkte-Abzug war der Antrag auf Insolvenz, den der Verein am 13. März 2018 beim Amtsgericht Erfurt gestellt hat. Die Entscheidung des DFB-Spielausschusses basiert auf Paragraf 6 der DFB-Spielordnung, der im Falle eines Insolvenzantrags eines Klubs während der Spielzeit den Abzug von neun Punkten vorschreibt. Kritik: Der Würzburger Kickers-Profi Sebastian Schuppan (31) hat in einem Interview die aktuelle Entwicklung im Profifußball kritisiert: „Wir müssen schon aufpassen, dass es nicht irgendwann zum großen Knall kommt. Das, was den Fußball eigentlich ausmacht, der Zusammenhalt zwischen den Fans und der Mannschaft, ist schon länger etwas abhanden gekommen. Dazu kommt das viele Geld, geleakte Informationen usw. Der Bezug zur Realität fehlt immer mehr. Ich glaube nicht, dass das in den nächsten zehn Jahren einfach so weiterläuft. Der Fan sagt sich vielleicht, ,okay, das da unten auf dem Feld sind meine Farben, aber identifizieren kann ich mich damit nicht mehr’. Irgendwann bleiben die Leute dann halt lieber zu Hause, schauen sich das auch nicht mehr im TV an und suchen sich stattdessen irgendeine andere sinnvolle Beschäftigung. Ich hoffe, dazu wird es nie kommen, aber dafür muss man natürlich auch etwas tun.“

Spitzenspiel: Mit einem Sieg beim 1. FC Magdeburg will der Karlsruher SC ins Rennen um die direkten Aufstiegsplätze in der 3. Fußball-Liga eingreifen. Zwar hat Magdeburg noch eine Nachholpartie zu absolvieren, dennoch könnten die Badener am heutigen Samstag vorerst mit dem Tabellenzweiten nach Punkten gleichziehen. „Wir machen uns da aber nicht nervös. Es gibt schlimmere Ausgangssituationen als die, die wir gerade vorfinden“, sagte KSC-Torjäger Fabian Schleusener. pati