Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Spitzenreiter will in Markelsheim Revanche für Hinspielniederlage beim TV Niederstetten / Verfolgerduell in Dörzbach / Hohe Hürden für Creglingen

Abstiegskampf pur in Igersheim

Die SGM Markelsheim/Elpersheim hielt nach dem 0:0 gegen Creglingen mit einem weiteren torlosen Remis am Sonntag in Bieringen auch den nächsten Rivalen auf Distanz und befindet sich in der Fußball-Kreisliga A3 Hohenlohe vor dem Heimspiel gegen den TV Niederstetten auf der Zielgeraden Richtung Bezirksliga.

Mit zwei eminent wichtigen Dreiern in den Verfolgerduellen in Bieringen und vor eigenem Publikum gegen den TSV Dörzbach/Klepsau setzte der FC Creglingen seinen Siegeszug fort und ist jetzt heißester Anwärter auf Relegationsplatz zwei. Auch an diesem Wochenende stehen die Schwarz-Weißen vor zwei hohen Hürden, heute Abend im Vorrunden-Nachholspiel in Schäftersheim und am Sonntag im Landwehrstadion in Gammesfeld. Das Mergentheimer Altkreisderby heute Abend ist nach den beiden Siegen der SGM Weikersheim/Schäftersheim ein weiterer Sechs-Punkte- Kampf.

Weitere Begegnungen dieser Kategorie sind das Gastspiel des Vierten Bieringen beim Dritten in Dörzbach sowie das Kellerduell des Vorletzten FC Igersheim gegen den Drittletzten SV Berlichingen/Jagsthausen.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – FC Creglingen: Das Lokalderby sollte eigentlich das letzte Vorrundenspiel sein und ist nun sage und schreibe schon das vierte Mal angesetzt. Die SGM Weikersheim/Schäftersheim, die wie der FCC erst 23 Spiele absolviert hat, hat sich nach einem Durchhänger wieder gefangen und ist mit drei Siegen hintereinander, in Hollenbach und Jagsthausen sowie zuletzt gegen Wiesenbach, auf Rang fünf vorgerückt. Vom FC Creglingen, der sich durch das 2:1 in Bieringen und das 3:2 gegen Dörzbach/Klepsau den zweiten Platz eroberte, trennen sie fünf Zähler. Mit einem Heimsieg könnten die Hoffnungen auf den Relegationsplatz also wieder richtig Nahrung erhalten. Der Lokalrivale aus Creglingen könnte heute Abend im Gegensatz zu seinem Gastgeber mit einem Remis sehr gut leben!

SGM Markelsheim/Elpersheim – TV Niederstetten: (Vorrunde 2:3): Mit einem glatten 5:0-Sieg am Freitag gegen Gammesfeld sowie dem torlosen Remis im Spitzenspiel beim Verfolger in Bieringen hat die SGM Markelsheim/Elpersheim zwei weitere große Schritte Richtung Bezirksliga zurückgelegt. Der nächste soll nun im Heimspiel in Markelsheim gegen den nach wie vor abstiegsbedrohten TV Niederstetten folgen, der in der Vorrunde eine kurze Schwächephase des Tabellenführers ausnutzte und sich am Vorbach den ersten Saison-Heimsieg sicherte. Den dritten Erfolg vor eigenem Publikum, dem am Freitag gegen die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim ein weiterer Fehlversuch vorausgegangen war, vermeldete der TVN am Sonntag gegen den SV Amrichshausen. Ist beim Vizemeister nach diesem überraschenden 7:1-Kantersieg nun der Knoten geplatzt?

FC Igersheim – SV Berlichingen/Jagsthausen (Vorrunde 1:3): Die Jagsttäler marschieren weiter im Gleichschritt mit dem TV Niederstetten, verloren wie dieser das Heimspiel am Freitag und behielten dann am Sonntag ebenfalls sehr deutlich mit 5:0 gegen den Tabellenletzten TSV Althausen/Neunkirchen die Oberhand. Der FC Igersheim war nur einmal im Einsatz und revanchierte sich gegen den SC Wiesenbach mit 3:1 für das 0:8-Debakel im Hinspiel. Abstiegskampf pur erwartet nun die Zuschauer an der Tauber. Der Vorletzte muss bei nach wie vor fünf Punkten Rückstand auf seinen Gast unbedingt nachlegen, während dem SV Berlichingen/Jagsthausen auch ein Remis weiterhelfen könnte.

Spvgg Gammesfeld – FC Creglingen (Vorrunde 1:2): Nur einen Punkt sicherte sich die Spvgg Gammesfeld am vorigen Wochenende. In Anbetracht der Schwere der Aufgaben beim Tabellenführer (0:5) sowie der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim (2:2) ist diese Ausbeute jedoch keine Enttäuschung. Nun empfängt der Tabellenzehnte den FC Creglingen, der erfolgreichstes Rückrundenteam ist und beste Aussichten auf die Aufstiegsrelegation hat. Die Creglinger fahren mit großem Respekt zur Spielvereinigung, die sie im Landwehrstadion schon mehrfach schlecht aussehen ließ. Die Platzherren müssen selbst ebenfalls unbedingt punkten, schließlich sind vier Zähler Vorsprung vor dem Drittletzten alles andere als ein Ruhepolster.

TSV Althausen/Neunkirchen – SGM Weikersheim/Schäftersheim (Vorrunde 1:4): 0:8 vor eigenem Publikum gegen Dörzbach/Klepsau, dann 0:5 beim direkten Konkurrenten in Berlichingen: Aufsteiger TSV Althausen/Neunkirchen befindet sich im freien Fall zurück in die B4. Die Ausfälle können nicht kompensiert werden, und es sieht ganz danach aus, dass das Schlusslicht selbst nicht mehr ernsthaft an eine Chance auf den Klassenerhalt glaubt. Die SGM Weikersheim/Schäftersheim hat dagegen wieder Hoffnung auf Rang zwei geschöpft und will sich diese mit einem Auswärtssieg im Wolfental erhalten.

TSV Dörzbach/Klepsau – DJK Bieringen (Vorrunde 2:5): Beide Teams mussten am vergangenen Wochenende die Überlegenheit des FC Creglingen anerkennen, der, jeweils nach Anlaufschwierigkeiten und 0:1-Rückstand, am Freitag der DJK Bieringen mit 2:1 die erste Heimniederlage beibrachte und am Sonntag mit dem TSV Dörzbach/Klepsau durch einen 3:2-Heimsieg die Plätze tauschte. Sowohl der Tabellendritte als auch der -vierte aus Bieringen stehen nun im direkten Vergleich in Dörzbach unter Zugzwang – vor allem für die Hausherren, die nur noch insgesamt drei Spiele vor sich haben, käme ein Remis einer Niederlage gleich.

SC Wiesenbach – Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern (Vorrunde 3:8): Die Spielvereinigung spielte sich zuletzt beim beeindruckenden 6:2- Derbysieg gegen den FSV Hollenbach den ganzen Frust über das denkbar unglücklich durch die 5:6- Niederlage im Elfmeterschießen gegen den Bezirksligisten TSV Hessental verpasste Bezirkspokalfinale, das vor allem auch für Trainer Alfons Tittl ein krönender Abschluss eines sehr erfolgreichen Engagements beim Vorjahresdritten gewesen wäre. Nun muss der Tabellenneunte zum Siebten SC Wiesenbach, der am Doppelspieltag sowohl in Igersheim, als auch in Schäftersheim leer ausging und sich damit praktisch aus dem Rennen um Platz zwei verabschiedete. Ein offenes Spiel ist zu erwarten.

FSV Hollenbach II – SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim (Vorrunde 4:2):Auch für diese beiden Teams ist die Runde praktisch gelaufen. Bad Mergentheim/Löffelstelzen hat sechs, die Zweite des Verbandsligisten sogar neun Punkte weniger auf dem Konto als der Tabellenzweite FC Creglingen, der noch das Nachholspiel heute in Schäftersheim in der Hinterhand hat. Selbst wenn die Creglinger mehrfach patzen würden, hätten mit Dörzbach/Klepsau, Bieringen und Weikersheim/Schäftersheim noch drei Mannschaft eine bessere Ausgangsposition als die Badestädter.