Fußball

Kreisliga Buchen Gommersdorfs „Zweite“ ist Geheimfavorit und heiß darauf, dem FC Schloßau ein Bein zu stellen / Erftal-Duell

Altes Derby in neuem „Outfit“

Archivartikel

SG Erfeld/Gerichtstetten – Hardheim/Bretzingen: Bereits am morgigen Samstag eröffnet das „Erftal-Derby“ zwischen der SG Erfeld/Gerichtstetten und Hardheim/Bretzingen den Spieltag. Bretzingen und Erfeld trennen via Luftlinie nur knapp drei Kilometer, und auch in der Tabelle sind sie direkte Nachbarn. Für beide Mannschaften geht es um wichtige Punkte, denn mit dem Abstieg möchte man in diesem Jahr eigentlich nichts zu tun haben. So ein Derby hat natürlich auch immer eine lange Historie, doch hier ist es das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Konstellation. Altes Derby, in neuem Outfit quasi.

VfR Gommersdorf II – FC Schloßau: Wenn man auf die Tabelle blickt, stellt sich diese Partie anfangs nicht als Top-Spiel heraus, doch beide Teams sind in den vergangenen vier Spielen – der FC Schloßau sogar noch immer – ungeschlagen. Der VfR Gommersdorf II gilt als der Geheimfavorit und wird dieser Rolle in den vergangenen Wochen gerecht. Das Ergebnis dieses Duell kann am Ende der laufenden Saison durchaus von großer Bedeutung sein, denn am Ende zählt jeder Punkt.

VfB Sennfeld/Roigheim – SV Osterburken II: Während der SV Osterburken II bisher nur einen „Dreier“ einfuhr, verbuchte der VfB Sennfeld/Roigheim schon fünf Siege auf seinem Konto und steht damit zu Recht auf dem dritten Tabellenplatz. Nicht zuletzt der beeindruckende 6:0-Erfolg gegen den TSV Höpfingen II bewies wieder, dass man mit dem VfB auf jeden Fall rechnen muss. Der SV Osterburken II muss sich in Acht nehmen, denn falls Sennfeld/Roigheim wieder so spielt, wie gegen Höpfingen II, kann der SV in der Tabelle schnell weiter abrutschten. Und dabei wären die drei Punkte im Abstiegskampf so wichtig.

TSV Buchen – FC Hettingen: Das erste von zwei Buchener Derbys an diesem Spieltag. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist der TSV Buchen seit fünf Spielen ungeschlagen – also perfekt vorbereitet auf die Partie gegen den FC Hettingen. Der FCH gewann zwar seine Begegnung am vergangenen Sonntag gegen Erfeld/Gerichtstetten, doch der Statistik zu Folge kommt nun wieder eine Niederlage für den FC. Behält die Statistik Recht oder gewinnt der FC Hettingen das Derby? Für die Ex-Buchener Michael Wolf und David Reimann in Diensten des FC Hettingen ist das freilich eine ganz besondere Begegnung.

FC Schweinberg – TSV Rosenberg: Bevor es am 3. Oktober im Halbfinale des Kreispokals zu diesem Duell kommt, treffen die beiden Teams nun erstmal in der Liga aufeinander. Was die vergangenen Spiele betrifft, hat der FC Schweinberg äußerst gute Erinnerungen an den TSV Rosenberg, denn im Pokalfinale 2017 besiegte der FC den TSV mit 1:0. Am Sonntag nimmt FC-Trainer Christian Greulich ein letztes Mal Platz auf der Trainerbank, ehe Kim Schöne sein Amt übernimmt (wir berichteten). Ein Sieg wäre das passende Abschiedsgeschenk, doch der TSV Rosenberg ist momentan in einer bestechenden Form und wird schwer zu schlagen sein.

VfB Heidersbach – TSV Götzingen/ VfL Eberstadt: Mit 6:0 fegte Götzingen/Eberstadt zuletzt den SV Waldhausen vom Platz und sicherte den fünften Tabellenplatz. Die neugegründet Spielgemeinschaft hat nun noch vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und so soll auch gegen den VfB Heidersbach ein erneuter Sieg her. Von drei Heimspielen gewannen die Heidersbacher zwei, ein gutes Omen für so eine Partie?

SV Waldhausen – Spvgg. Hainstadt: Das zweite Buchener Derby an diesem Spieltag bestreiten die Teilgemeinden Waldhausen und Hainstadt. Der SV Waldhausen steht mit gerade einmal drei Zählern auf dem 17. Tabellenplatz und hat von allen Teams am meisten Gegentore kassiert (28) – eine nicht gerade aussichtsreiche Situation für solch ein Derby. Demnach geht die Spvgg. Hainstadt leicht favorisiert in die Partie, doch Derbys sind immer für eine Überraschung gut.

SV Seckach – TSV Mudau: Auch vor dem achten Spieltag der laufenden Saison steht der SV Seckach ohne einen Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Sollte nicht etwas Außergewöhnliches passieren, wird sich das auch gegen den TSV Mudau nicht ändern. Die Mudauer sind momentan in einer überaus bestechenden Form, heimsten nicht zuletzt im „Odenwald-Derby“ gegen den FC Donebach einen 3:0-Sieg ein. Sie rutschten nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Sennfeld/Roigheim auf Platz vier ab – allerdings in Schlagdistanz nach oben.

FC Donebach – TSV Höpfingen II: Beide Teams verloren ihre Partien am vergangenen Spieltag, für den FC Donebach war es besonders bitter, dass man im „Odenwald-Derby“ die drei Punkte liegen ließ. Für den TSV Höpfingen II läuft es in dieser Saison bisher nicht. In den vergangenen fünf Spielen blieb die Landesliga-Reserve sieglos und holte lediglich ein Unentschieden. Um nicht völlig im Tabellenkeller festzustecken, braucht Höpfingen unbedingt wieder Punkte.