Fußball

Bezirksliga Hohenlohe SSV Gaisbach lässt sich nicht vom Titelkurs abbringen, aber der SV Wachbach bleibt als Tabellenzweiter auf Tuchfühlung

Auflösungserscheinungen bei der SGM

Sindringen/E. – Niedernhall/W. 2:3

Tore: 1:0 (18.) Christian Baier, 1:1 (26.) Kim Foss, 1:2 (53.) Kim Foss, 1:3 (72., Foulelfmeter) Kim Foss, 2:3 (84., Foulelfmeter) Thilo Baier. – Schiedsrichter: Ümit Sari (Leingarten). – Zuschauer: 310.

In der 19. Minute der erhoffte Führungstreffer, als Christian Baier sich im Strafraum mit seiner ganzen Routine durchtankte. Doch die Freude währte nur kurz, denn der Weißbacher Torjäger Kim Foss setzte sich in der 26. Minute resolut auf dem linken Flügel durch und sorgte umgehend wieder für den Gleichstand. Ein perfekter Konter stellte dann das Spiel auf den Kopf, als abermals Kim Foss ein genau getimtes Zuspiel perfekt mitnahm, frei auf das Tor zulief und dem herauseilenden Schlussmann Stefan Grötsch keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Folgezeit verlor nun die Heimelf jegliche Spielkontrolle.

Kirchberg – Mulfingen 2:2

Tore: 0:1 (28.) Christoph Müller, 0:2 (33.) Alexander Wolf, 1:2 (66., Foulelfmeter) Jan Ludwig, 2:2 (89. Eigentor) Chris Bauer.

Die TSG machte aus ihrer Überlegenheit nichts und musste sogar nach einem Konter das 0:1 durch Christoph Müller schlucken. Nachdem Keeper Manuel Bauer mehrfach stark hielt, die Kirchberger Hintermannschaft trotzdem den Ball nicht entscheidend klären konnte, stellte Mulfingen durch Alexander Wolf sogar auf 0:2. Nach der Pause war Kirchberg wieder am Drücker und durch Jan Ludwig, der einen Foulelfmeter verwandelte zum verdienten Anschluss. Am Ende belohnten sich die Gastgeber für ihre starke Leistung und kamen durch ein Eigentor noch zum Ausgleich.

Braunsbach – Hessental 1:3

Tore: 0:1 (16.) Radzik, 0:2 (43.) Radzik, 1:2 (70.) Bürklen, 1:3 (90.) Radzik.

Hessental stand von Beginn an tief und suchte immer seinen mit Abstand gefährlichsten Mann Slawek Radzik. In der 16. Minute markierte er das 1:0.

Kurz vor dem Seitenwechsel war es dann erneut Radzik, der das 2:0 für Hessental erzielte. Nach dem Seitenwechsel sahen die zahlreichen Zuschauer einen sehr aktiven TSV Braunsbach. Mit zunehmende Spieldauer erspielte sich die Heimelf immer mehr Tormöglichkeiten. In der 73. Minute erzielte Mario Bürklen den Anschlusstreffer. Die Heimelf investierte weiterhin viel, der Ausgleich sollte aber nicht gelingen. So war es in der 90. Minute dem Mann des Tages Slawek Radzik vergönnt, mit seinem dritten Treffer zum 3:1 für den Endstand zu sorgen.

Untermünkh. – Altenmünster 3:2

Tore: 1:0 (1.) Viorel Ratoi, 1:1 (10.) Florian Immel, 1:2 (15.) Florian Immel, 2:2 (52.) M. Vural, 3:2 (90.+2) M. Vural. – Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte (66.) Dennis Maric (VfR), Gelb-Rote Karte Jannis Kronmüller (TURA). – Schiedsrichter: Roland Herzer (Leinzell). – Zuschauer: 140.

Es war von Anfang an ein wildes Spiel. Schon in der ersten Minute ein Fehler im Spielaufbau des VfR. Tura schaltet ganz schnell um und Viorel Ratoi schloss überlegt zum 1:0 ins lange Eck ab.

Florian Immel vollendete ins lange Eck zum 1:1. Dann haute Thomas Wenzel aus der eigenen Hälfte einen Ball lang. Florian Immel setzte sich energisch gegen seinen Gegenspieler durch, zog in die Mitte und vollendete zur Führung von Grün-Weiß ins kurze Eck.

Auch die zweite Hälfte begann wieder wild. Der Ball wurde von Andres Fuchs am Strafraum sauber aufgelegt, Sascha Tremmel zirkelte exakt, aber zu exakt, der Ball landete nur am Pfosten. Im Gegenzug wurde dann auf rechts M. Vural gar nicht gestört. Er ging durch und haute den Ball zum Ausgleich unter die Latte. Als alle mit dem Unentschieden rechneten, schnappte sich M. Vural den Ball, kurvte nach innen und ließ ihn im Dreieck zappeln.

Taubertal/Röttingen – Michelf. 1:4

Tore: 0:1 (46.) Raphael Blömer, 1:1 (63.) Jacek Niewiadomski, 1:2 (82.) Efdal Balaban, 1:3 (85.) Niklas Funk, 1:4 (88.) Niklas Funk.

Durch eine erneute Niederlage in den Schlussminuten verpasste es die SGM, im Abstiegsrennen wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten einzufahren.

Die Gäste hatten den besseren Start und kamen in der 5. Minute zum ersten Abschluss aus kurzem Winkel, der durch Gundermann jedoch entschärft wurde. In der Folge kämpfte sich die SGM

in die Partie und spielte häufig recht ansehnlich bis zum gegnerischen Sechzehner. Lediglich den Abschlüssen fehlte die Präzision.

Da Michelfeld sich aus dem Spiel heraus sehr schwer, tat Chancen zu kreieren, ging es torlos in die Halbzeitpause.

Wie so häufig kam die Heimelf zu passiv aus der Pause und wurde prompt bestraft. Blömer zog aus gut 20 Metern ab und erzielte die glückliche 0:1-Führung. Die SGM war um eine schnelle Antwort bemüht und glich nach einer Ecke in der 63. Minute durch Niewiadomski per Kopf aus.

Nach dem Ausgleich wurde das Spiel sehr fahrig. Beide Mannschaften waren in dieser Phase nicht in der Lage, die Partie in den Griff zu bekommen.

Dies änderte sich erst in den Schlussminuten, als Balaban in der 82. Minute einen Konter zum 2:1 für die Gäste vollendete. Die Heimelf erholte sich hiervon nicht mehr und zeigte in der Schlussphase Auflösungserscheinungen, welche durch zwei weitere Kontertore von Funk in den Schlussminuten zum 1:4 Endstand ausgenutzt wurden.

Neuenstein – Wachbach 0:2

Tore: 0:1 (22.) Vasile Jambu, 0:2 (59.) 0:2 Felix Gutsche.

In einem guten Bezirksligaspiel gewann der SV Wachbach insgesamt verdient. Die Gäste hatten vor allem im Mittelfeld ein Übergewicht, jedoch fielen beide Tore nach Abstimmungsfehlern in der Neuensteiner Defensive. Wachbachs Vasile Jambu war es, der eine solche in der 22. Spielminute zum 0:1 ausnutzte. Kurz darauf trafen die Gäste noch die Querlatte. Neuenstein fing sich in der Folgezeit wieder. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber ihre beste Phase, ehe in der 59. Minute Felix Gutsche das 0:2 für Wachbach gelang.

Die Gastgeber gaben sich trotzdem nicht geschlagen, und versuchten zum Anschlusstreffer zu kommen, jedoch stand die Abwehr der Gäste meist sehr gut, so dass sie den Vorsprung letztendlich sicher über die Zeit brachten.

Obersontheim – Bühlerzell 4:1

Tore: 1:0 (35.) Niko Wild, 1:1 (47.) Simon Köger, 2:1 (78.) Michael Däschler, 3:1 (84.) Michael Däschler, 4:1 (90., Foulelfmeter) Visar Rushiti.

Ab der 35. Minute legten beide die Zurückhaltung ab, zuerst lenkte Jürgen Fricker einen Gewaltschuss um den Pfosten während auf der anderen Seite Marco Pfitzer einen Traumpass in den Lauf von Niko Wild spielte, der den Ball zum 1:0 an Christopher Amon vorbeis pitzelte. Der Ausgleich nach der Pause fiel genauso überraschend wie die Führung der Gastgeber.

Vom eigenen Mitspieler irritiert, ließ Jürgen Fricker einen Ball nach einem Freistoß abprallen, den Simon Köder einschob. Beide Teams spielten nun nach vorne und produzierten Torchancen, wie in der 78. Minute, als Niko Wild auf rechts nach einem langen Ball auf und davon war, und flach nach innen flankte wo Michael Däschler am langen Pfosten nur noch zum 2:1 einzuschieben brauchte. Nun wirkte Obersontheim wie entfesselt.

Dünsbach – Gaisbach 1:4

Tore: 0:1 (18.) Arthur Reizer, 0:2 (29.) Johannes Beez, 0:3 (49.) Johannes Beez, 1:3 (60.) Frederik Heynold, 1:4 (86.) Philipp Minder.

Obwohl die Gastgeber kämpferisch voll dagegen hielten, dokumentierten die Gaisbacher ihre spielerische und läuferische Überlegenheit durch zwei Tore in der ersten Halbzeit.

Aber auch die Dünsbacher hatten ihre Chancen. Bereits in der 49. Minute markierte Johannes Beez nach einen Abwehrfehler das 0:3. Die Heimelf gab aber nicht auf.

Als Frederik Heynold in der 60. Minute auf die Reise geschickt wurde und aus halblinker Position mit einem satten Linksschuss das 1:3 erzielen konnte, keimte bei den Heimzuschauern kurz Hoffnung auf. Doch die Gäste waren jederzeit Herr der Lage.