Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Erster Saisonsieg für den SV Nassig II/Sonderriet / Unterbalbach rutscht auf den letzten Platz ab / Niederlage für den VfB Reicholzheim/D.

Aufsteiger verliert seine „weiße Weste“

Archivartikel

DHK Werth. – 1. FC Umpfertal 1:1

Tore: 0:1 (67.) Michael Kreh, 1:1 (74.) Fabian Schüppert. – Schiedsrichterin: Julia Sturm (Krautheim). – Zuschauer: 130.

In einem insgesamt schwachen Spiel wurden die Zuschauer zunächst nicht gerade mit Offensivfußball bedient. So dauerte es eine halbe Stunde, ehe Gästespieler Burkert den Ball per Kopf zum ersten Mal in die Nähe des gegnerischen Kastens brachte. In der Folge wurden auch die Kickers aktiver, doch Schüppert fand gleich zwei Mal seinen Meister in Person des Umpfertaler Keepers. Der zweite Durchgang begann etwas flotter, wobei auch hier bis zur 59. Minute wenig nach vorne passierte. Nachdem die Gäste zunächst eine Gelegenheit vergaben, machte es Kreh in der 67. Minute besser und schob nach einem Zuspiel aus kurzer Distanz zur Führung ein. Die Hausherren drängten in der Folge auf den Ausgleich, hatten aber zunächst noch Pech, als ein Abschluss von Timo Maier gegen die Latte prallte. Mehr Glück hatte Schüppert, der eine knappe Viertelstunde vor dem Ende mit einem Lupfer ausglich. Bis zum Ende passierte nicht mehr viel, so dass es beim gerechten Remis blieb.

TSV Kreuzwerth. – FC Külsh. 0:0

Schiedsrichter: Williams (Würzburg). – Zuschauer: 90.

Die Gäste bestimmten die erste Phase der Partie und stellten dabei den TSV gut zu. Kreuzwertheim suchte sein Glück über lange Bälle, was jedoch zunächst keinen Erfolg bringen sollte. Nach knapp 20 Minuten war es dann aber eben genau ein solcher weiter Pass, der in Albert Grenz einen Abnehmer fand. Dieser steuerte daraufhin frei auf den Külsheimer Keeper zu, verlor jedoch auf halbem Weg den Ball an eben diesen. Die „Brunnenstädter“ hatten in der Folge zwei dann doch zu ungefährliche Versuche aus mittlerer Distanz zu verbuchen, die ebenfalls keinen Torerfolg brachten. Vor der Pause kam der TSV zu der bislang besten Gelegenheit, als Redondo einen Querschläger in der Külsheimer Hintermannschaft dankend annahm, den gegnerischen Torwart ausdribbelte, das Spielgerät aus spitzem Winkel jedoch nur ans Außennetz beförderte. Kurz nach dem Seitenwechsel verpassten dann die Gäste die Führung nur knapp, als ein Kopfball vom TSV-Keeper gerade noch um den Pfosten gelenkt wurde. In der Folge passierte offensiv nicht mehr allzu viel, so dass man sich mit einem torlosen Remis trennte.

Schwabh./W. – Reicholzh./D. 1:0

Tor: 1:0 (55.) Andreas Mutschler. – Schiedsrichter: Drach (Gamburg). – Zuschauer: 150.

Zu Beginn der Partie neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, wobei sich zunächst keine Mannschaft klare Möglichkeiten erspielte. Dies sollte sich zur Mitte der ersten Hälfte ändern, das letzte Quäntchen Glück im Abschluss fehlte allerdings. In der 55. Minute kam es dann zur spielentscheidenden Szene, als Greiner einen Fehler der VfB-Defensive nutzte und Mutschler mustergültig bediente. Dieser schob daraufhin zur umjubelten Führung ein. Die Gäste, die ihre erste Saisonniederlage unbedingt verhindern wollten, erhöhten in der Folge zunehmend den Druck, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Der TSV kam indes immer wieder zu entlastenden Kontern und brachte den „Dreier“ letztlich über die Zeit.

TSV Assamst. – VfR Gerlachsh. 2:1

Tore: 1:0 (16.) Max Tremmel, 1:1 (46.) Mirko Papenhoff, 2:1 (68.) Simon Hügel. – Schiedsrichter: Noe (Elztal). – Zuschauer: 130.

Beide Mannschaften begannen sehr druckvoll und erarbeiteten sich bald gute Gelegenheiten. So setzte sich Tremmel nach einer knappen Viertelstunde mit einem Solo durch und zog zur Führung der Gastgeber ab. Gerlachsheim wurde in der Folge dominanter und hatte bis zur Pause leichte Feldvorteile inne, schaffte es jedoch zunächst nicht, den Ausgleich zu markieren. Der gelang dem Absteiger jedoch direkt nach dem Wiederanpfiff, als der VfR einen Abwehrfehler der Hausherren eiskalt ausnutzte. In der Folge entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen, so dass kein richtiger Spielfluss mehr entstehen wollte. Dennoch kam der TSV immer wieder zu Einschussmöglichkeiten. Eine solche führte schließlich in der 68. Minute nach einer Ecke zum 2:1-Endstand.

Nassig/S. II - TuS Großrinderf. 3:0

Tore: 1:0 (55.) Alexander Baumann, 2:0 (Foulelfmeter, 60.) Yannick Dürr, 3:0 (68.) Nikolai Hörner. – Schiedsrichter: Flad (Billigheim). – Zuschauer: 120.

Die Hausherren begannen dominant, schafften es jedoch zunächst nicht, den Gegner in echte Bedrängnis zu bringen. Die erste gute Gelegenheit hatte der SVN folglich erst nach einer knappen halben Stunde, als Baumann das Spielgerät aus fünf Metern über das TuS-Gehäuse hämmerte. Die bis dato blassen Gäste hatten kurz darauf ebenfalls eine gute Gelegenheit, ein Kopfball nach einem Freistoß fand aber auch nicht den Weg in die Maschen. Bis auf diese Aktion spielten nur die Nassiger, die vor der Pause noch drei gute Gelegenheiten liegen ließen. Nach der Pause begann Großrinderfeld besser, bis Baumann per Kopf zur erlösenden und zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden SVN-Führung einnickte (55.). Nachdem Dürr per Strafstoß auf 2:0 erhöht hatte, war der Bann endgültig gebrochen und Hörner netzte in der 68. Minute zum 3:0-Endstand ein, der gleichzeitig den ersten „Dreier“ der Hausherren bedeutete.

Brehmbachtal - TSV Gerchsh. 2:1

Tore: 0:1 (3.) Julian Fischer, 1:1 (12.) Johannes Lakeit, 2:1 (64.) Philipp Weiß. – Schiedsrichter: Reichel (Neckarsulm). – Zuschauer: 100.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Nach nur drei Minuten nutzte Fischer einen Abwehrfehler der Gastgeber, lief alleine auf den FVB-Keeper zu und versenkte das Leder zur Führung. Mit der Zeit erholten sich die Hausherren und glichen nur zehn Minuten später aus. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, wobei bis zur Pause noch je eine Möglichkeit auf beiden Seiten zu Buche stand. Kaum war der Anpfiff zur zweiten Hälfte verklungen erschien ein Gästestürmer vor dem Brehmbachtaler Kasten, doch der Heimkeeper entschied das Duell „1 gegen“ für sich. Beide Mannschaften kamen in der Folge zu Chancen, wobei Weiß eine Vorarbeit von Zimmermann zum 2:1-Endstand nutzte (64.).

Unterbalbach – Untersch./K. 2:7

Tore: 1:0 (6.) Robert Schuster, 1:1 (11.) Jan Kilian, 1:2 (46.) Robin Haun, 2:2 (53.) Robert Schuster, 2:3 (59./Foulelfmeter) Philipp Henning, 2:4 (75.) Robin Haun, 2:5 (80.) Leonhard Holzner, 2:6 (85.) und 2:7 (89.) jeweils Jens Heissenberger. – Schiedsrichter: Richard Borkert (Mosbach). – Zuschauer: 100.

Die DJK erwischte einen Start nach Maß, als Robert Schuster mit einem satten Schuss ins linke untere Eck der Führungstreffer gelang. Bereits fünf Minuten später gelang dem TSV der Ausgleich. Jan Kilian hatte aus 20 Metern abgezogen. Sein Schuss wurde noch abgefälscht, so dass der Unterbalbacher Keeper keine Chance zur Abwehr hatte. Danach hatten beide Mannschaften Möglichkeiten zur Führung, doch Zählbares sprang dabei nicht heraus. In der zweiten Hälfte fiel sofort die Führung für die Gäste, die Robert Schuster mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern ausglich. Nach einer Stunde gab es einen Foulelfmeter für den TSV, den Philipp Henning souverän verwandelte. In der letzten Viertelstunde sahen die Zuschauer noch vier Tore für den TSV Unterschüpf/Kupprichhausen. Die DJK gab sich in dieser Phase praktisch auf und die Gäste fuhren den verdienten Auswärtssieg sicher nach Hause.