Fußball

Relegation zur Kreisklasse A Buchen Spannendes Spiel vor den Augen eines Olympiasiegers

„Aufstieg mitnehmen“

SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen - FC Bödigheim 7:6 n.E, (2:2)

Rippberg-Wettersdorf/Glashofen: Haas (16. Weinlein), Hack, Meidel, Baumann (46. Pfliegensdörfer), Ballweg, Stanger (57. M. Sauer), Breunig, Berberich (68. Goldschmidt), T. Sauer, Kern, Bodirsky.

Bödigheim: Böhm, Betschel (64. Link), Lorenz, Bechler, Kalinovski, Mackert, Baumbusch, Nehring, Dilewski, Schmidtke (35. Hamrita), Nehrig.

Tore: 0:1 (9.) Mackert, 1:1 (17.) Kern, 2:1 (35.) Stanger, 2:2 (43.) Mackert. – Elfmeterschießen: 3:2 Berberich, 3:3 Baumbusch, Böhm hält gegen Baumann, Eid schießt über das Tor, 4:3 T. Sauer, 4:4 Mackert, 5:4 Breunig, 5:5 Dilewski, 6:5 Bodirsky, 6:6 Nehrig, Böhm hält gegen Goldschmidt, Link trifft die Unterkante der Latte, 7:6 Meidel, Bechler schießt an die Latte. – Gelb-Rote Karte: Pfliegensdörfer (110., wiederholtes Foulspiel. – Besonderes Vorkommnis: Pfliegensdörfer schießt Elfmeter über das Tor (105.). – Schiedsrichter: Benedikt Ertl (Assamstadt). – Zuschauer: 487 zahlende in Erfeld.

Normalerweise schauen die „kleinen“ Sportler den großen zu. Am Freitagabend, beim ersten Relegationsspiel um den letzten freien Platz in der Fußball-Kreisklasse A Buchen zwischen der SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen und dem FC Bödigheim in Erfeld (wir berichteten bereits online) war das nicht so. Als „die Kleinen“, die aus der B-Klasse, um den Aufstieg kämpften, weilte unter den über 500 Zuschauern der Florett-Olympiasieger von 2008, Benjamin Kleibrink – und schaute zu.

Der sah für B-Klassen-Verhältnisse zumindest im ersten Durchgang ein ansprechendes Spiel mit vier teils schön herausgespielten Toren. In der zweiten Hälfte wurde die Partie dann immer zerfahrener und lebte hauptsächlich von der Spannung. „Ich war vor allem mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, weil wir zu schlecht verteidigt haben“, sagte Reiner Edelmann, Trainer der SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen

Im fast schon dramatischen Elfmeterschießen sei er „ganz ruhig“ gewesen. „Mann kann da eh nicht mehr eingreifen“, so Edelmann. Er wusste auch, dass seine Mannschaft die glücklichere an jenem Frühsommerabend war, denn David Link auf Bödigheimer Seite hatte beim sechsten Elfmeter für seine Farben schon den „Matchball“ auf dem Fuß, doch nach seinem strammen Schuss in die Mitte des Tores sprang der Ball von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Feld. Brutales Pech!

Als dann Spielertrainer Alexander Bechler mit dem siebten Schuss auch nur die Latte traf, war klar, dass der FC Bödigheim eine weitere Runde in der Kreisklasse B Buchen spielen muss. Entsprechend enttäuscht war Coach Bechler, der, auf dem Rasen kauernd, kein Statement abgeben wollte – und vermutlich auch nicht konnte. „Jetzt wollen wir den Aufstieg auch mitnehmen“, sagte sein Gegenüber Reiner Edelmann mit Blick auf den kommenden Samstag (siehe Infobox unten).

Bleibt die Frage, warum Benjamin Kleibrink nach Erfeld auf den Sportplatz kam. Hier die Erklärung: Kleibrink ist der Freund der Tauberbischofsheimer Fechterin und Deutschen Florett-Meisterin Anne Sauer, die ebenfalls in Erfeld zugegen war. Deren Bruder nämlich, Tino Sauer, ist Torjäger bei der SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen ...