Fußball

Kreisklasse A Buchen Im Derby zwischen Buchen II und Hettingen steckt nur wenig Brisanz / Sennfeld/Roigheim will Dritter werden

Baumann: „Eine haarige Geschichte“

Archivartikel

TSV Buchen II – FC Hettingen. Nachdem der FC jüngst zum dritten Mal in Folge die Punkte für sich gewann, dürfte dem vierten „Dreier“ nun nichts im Wege stehen. Die Buchener stehen zwar unter Druck und werden deshalb noch mehr kämpfen müssen als sonst, doch sportlich wird es für den FC nicht reichen. Deshalb ist die Brisanz in diesem Derby überschaubar. FC-Trainer Wolf tritt bei seinem Ex-Verein an – das ist noch etwas Besonderes.

FV Laudenberg – SV Hettigenbeuern. Mit einem Sieg beim FV will sich der „HSV“ jetzt über Wasser halten. Im Kampf um den Klassenerhalt darf kein Punkt verschenkt werden, ganz egal, wer auf der anderen Seite steht. Der FVL drängt jetzt darauf, den aktuellen Platz zu halten. Weit nach oben kann es nicht mehr gehen, weit nach unten aber auch nicht.

SV Waldhausen – VfB Altheim. Nur noch ein Spiel trennt den SVW von „der Schale“. Auch wenn das Ding so gut wie geritzt ist, so besteht zumindest auf dem Papier noch die Möglichkeit, am Ende doch „nur“ als Zweiter die Saison zu beenden. Klar ist, dass die Altheimer dem vorzeitigen Titelgewinn einen Strich durch die Rechnung machen wollen – im Hinspiel schaffte es der Tabellenführer nicht, den VfB zu besiegen.

SpG Berolzheim/Hirschlanden – SpG Adelsheim/Oberkessach. Sich von der letzten knappen Niederlage gegen den Tabellenführer nicht verunsichern lassen darf sich das Team aus Adelsheim/Oberkessach. Im anstehenden Duell muss die Spielgemeinschaft ihrer Favoritenrolle gerecht werden, schließlich will man die Konkurrenten aus Altheim nicht in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

SpG Sennfeld/Roigheim – SpG Sindolsheim I/Rosenberg II. Die Situation im oberen Tabellendrittel spitzt sich langsam zu: Sennfeld/Roigheim wird weiter versuchen, den Relegationsplatz zu halten und wird deshalb gegen die anreisende SpG alle Hebel in Bewegung setzen. Die Heimmannschaft steht also unter positivem Druck. Große Chancen auf den zweiten Platz malt sich Trainer Edgar Baumann von der SpG Sennfeld/Roigheim in der aktuellen Situation jedoch nicht aus. „Realistisch gesehen, kann man die Situation so einschätzen, dass der erste und der zweite Platz vergeben sind. Waldhausen ist klar, und Hettingen hat mit Abstand das leichteste Restprogramm.“ Auch dass es noch ein hartes Stück Arbeit wird, den Relegationsplatz zu verteidigen, ist dem Trainer bewusst – besonders bei den noch folgenden Spielen. „Es wird schwierig für uns, den dritten Platz zu machen, immerhin spielen wir noch gegen Adelsheim, Altheim und auch Sindolsheim. Besonders Sindolsheim ist ein unangenehmer Gegner, der schwer zu bespielen ist. Ich habe den größten Respekt vor Sindolsheim, das wird eine extrem haarige Geschichte, denke ich mal.“ Die Motivation scheint aber dennoch da zu sein, trotz einer gewissen Anspannung: „Wenn man Dritter werden will, muss man gewinnen. Und wir wollen auch gewinnen. Wenn wir Punkte liegen lassen, werden wir das mit Sicherheit auch nicht mehr retten.“

SV Ballenberg – SpG Schloßau II/Mudau II. Der SV muss weiter um den Klassenerhalt bangen. Mit dem Tabellenletzten rückt die Möglichkeit, einen Sieg mitzunehmen in den Bereich des Machbaren. Umsonst gibt es jedoch nichts. Schloßau/Mudau wird seinen „Rote-Laterne-Status“ diese Saison wahrscheinlich nicht mehr los werden. Was jetzt zählt, ist der sportliche Ehrgeiz!

SV Schlierstadt – SV Großeicholzheim. Jetzt bloß nicht locker lassen! Nachdem das jüngste Spiel der Schlierstadter erfolglos verlief, muss der SVS diesen Spieltag umso mehr nutzen, um den Punktverlust auszugleichen. Großeicholzheim wird weiter daran arbeiten, nicht mehr so viele Gegentore zu kassieren.