Fußball

Verbandsliga Nordbaden Langsam wird es Zeit für den ersten Heimsieg im Laudaer Tauberstadion / TuS Bilfingen kommt / Drei Brüderpaare im Kader

Beide brauchen dringend Punkte

Archivartikel

Den ersten Heimsieg in der Verbandsliga will der Aufsteiger FV Lauda am Samstag um 15.30 Uhr im Tauberstadion einfahren, ohne sich vorher zu sehr unter Druck zu setzen. Schließlich ist der anreisende TuS Bilfingen favorisiert.

Den letzten Auftritt der Gäste hat der FV in nicht so guter Erinnerung, denn im Abstiegsjahr 2016/17 gab die Bilfinger Elf beim 1:0-Auswärtssieg in Lauda dem Gastgeber das Nachsehen. In Bilfingen war beim 1:4 für den FV nichts zu holen. Mit frischem Mut und konzentriertem Spiel soll diesmal die Begegnung einen vorteilhafteren Ausgang für die Baumann-Truppe finden, auch wenn einige Stammspieler verletzungsbedingt ausfallen oder gesperrt sind. Mit einem Sieg könnte der FV die Gäste hinter sich lassen, die derzeit mit sechs Punkten auf Rang 16 vor Lauda mit vier Zählern rangieren.

Die Gäste ärgerten sich am letzten Spieltag über den 1:1-Ausgleich, den sie in der Nachspielzeit gegen Olympia Kirrlach kassierten. Beide Verbandsligisten haben den Altersdurchschnitt ihres Kaders gegenüber dem Vorjahr von über 28 auf aktuell unter 25 Jahre deutlich gesenkt. Ein „Ausreißer“ nach oben ist TuS-Spielertrainer Dejan Svetlanovic mit 38 Jahren, der aus Bosnien/Herzegowina stammt. Vor zehn Jahren erreichte er den Höhepunkt seiner Karriere und spielte eine Saison beim Regionalligisten SV Sandhausen. Ob er in Lauda in der Startelf stehen wird, ließ der Gästecoach auf Nachfrage offen. Außergewöhnlich ist sein Spielerkader vor allem wegen der insgesamt drei Brüderpaare, von denen der rechte Verteidiger Nicola Milicevic und der im linken Mittelfeld positionierte Nemanja Milicevic sogar Zwillinge sind. Altersmäßig etwa zwei Jahre auseinander liegen die Abwehrspieler Luka und David Stojic. Das dritte Brüderpaar bilden der Ersatztorwart Robin Bozic und Mittelfeldakteur Danijel Bozic.

„Viele starke Mannschaften“

Warum es für beide Teams bisher nicht so wie erwartet läuft, ist für TuS-Trainer Svetlanovic klar: „Die Liga ist ziemlich ausgeglichen und hat starke Mannschaften wie schon lange nicht mehr. Fehler werden gnadenlos bestraft, und man findet sich auf der Verliererstraße. Umso interessanter ist die Liga andererseits. Für uns geht es ganz klar um den Klassenerhalt. Ich denke, für Lauda gilt dies auch. Ein Unentschieden wird beiden Mannschaften nicht viel bringen. Beide Mannschaften brauchen also dringend Punkte; wir wollen versuchen, ein gutes Spiel zu machen und die drei Punkte mitzunehmen. Ganz klar, dass die Gastgeber etwas dagegen haben. Meine Mannschaft hat beim Spitzenreiter in Gartenstadt gut gespielt und zuletzt gegen Kirrlach einfach versäumt, nach dem 1:0 den Sack zuzumachen. Dann fiel in der 92. Minute der glückliche Ausgleich. Wir machen gute Spiele, doch die Punkteausbeute ist zu gering.“

Fazit: Der FV Lauda ist daheim, der Gast aus Bilfingen auswärts noch ohne Sieg. Welche Serie zu Ende geht, wird von der Tagesform abhängen. ferö