Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Hohebach und Harthausen können an spielfreien Edelfingern vorbeiziehen / TSV Schrozberg Gast in Weikersheim/ Lokalderby in Rengershausen/ Kellerduell in Creglingen

Chancen der SGM auf den ersten "Dreier" stehen ausgezeichnet

Das Spitzentrio der B4 marschiert im Gleichschritt: Während der SV Harthausen allerdings beim 3:2 in Elpersheim große Mühe hatte, behaupteten sich der TSV Hohebach in Mulfingen und der SV Edelfingen in Blaufelden klar und deutlich. An diesem Wochenende muss der Tabellenführer nun zuschauen. Da die beiden Rivalen vor relativ leichten Hausaufgaben stehen - der TSV Hohebach ist gegen Blaufelden ebenso klarer Favorit wie der SV Harthausen im Derby gegen Taubertal/Röttingen II -, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Führungswechsel sehr hoch. Auch der SV Rengershausen, sollte sich vor eigenem Publikum gegen die SGM Markelsheim Elpersheim II durchsetzen können. Der SV Wachbach II erwartet nach seinem 3:3 in Schrozberg den noch punktlosen TSV Laudenbach, der sein Heimspiel gegen den FC Billingsbach klar mit 0:3 verlor. Letzterer empfängt nun die SGM Westernhausen/Krautheim, die zuletzt auf eigenem Platz gegen den SV Rengershausen eine 1:5- Abfuhr hinnehmen musste.

Nachdem zuletzt in Röttingen der greifbar nahe erste Sieg verpasst wurde, will die neu gegründete SGM Creglingen II/Bieberehren diesen nun im Kellerduell mit dem SV Mulfingen II vermelden. In Weikersheim stehen sich dagegen mit der zuletzt spielfreien SGM Weikersheim/Schäftersheim II und dem TSV Schrozberg zwei noch ungeschlagene Teams gegenüber.

TSV Hohebach - TSV Blaufelden: Der TSV Hohebach setzte sich im Nachbarschaftsduell in Mulfingen, das man im Vorjahr noch mit 4:5 verloren hatte, völlig ungefährdet mit 5:0 durch. Nun empfangen die Schützlinge von Marcel Feuchtmüller und Christian Wahl den TSV Blaufelden, mit dem sie in der vorigen Saison überhaupt keine Schwierigkeiten hatten und in beiden Begegnungen mit drei Toren Unterschied ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Die Gäste haben erst einmal - beim 3:3 vor zwei Wochen in Weikersheim - gepunktet und mussten zuletzt mit 0:4 die Überlegenheit ihrer Gäste aus Edelfingen anerkennen. Auch in Hohebach ist der TSV Blaufelden krasser Außenseiter.

SV Harthausen - SGM Taubertal/Röttingen II: Obwohl sich der SV Harthausen bei der SGM Markelsheim/Elpersheim II schwer tat und Mitte der zweiten Hälfte sogar noch mit 0:2 hinten lag, hatte das Team von Harald Ott mit 3:2 das bessere Ende für sich. Nun kommt die SGM Taubertal/Röttingen nach Harthausen, die nach dem etwas unglücklichen 1:1 in Markelsheim nun das gleiche Resultat vor eigenem Publikum im Derby gegen eine überlegene SGM Creglingen II/Bieberehren als Erfolg verbuchte. Im dritten Lokalkampf in Folge dürften die Unterfranken auf dem Waldsportplatz in Harthausen allerdings kaum um eine Niederlage herumkommen. In der vergangenen Saison entschied der SVH beide Begegnungen mit jeweils 3:1 für sich.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II - TSV Schrozberg: Trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung brachte der TSV Schrozberg gegen den SV Wachbach II nicht den zweiten Heimsieg unter Dach und Fach und musste sich mit einem 3:3 begnügen, nach dem 2:2 in Billingsbach bereits die zweite Punkteteilung im dritten Spiel. Wie das Team von Thorsten Arbanas, ist auch die zuletzt spielfreie SGM Weikersheim/Schäftersheim noch ungeschlagen. Auch wenn die Gesamtbilanz nach bisher sechs Auseinandersetzungen für die Gäste spricht - vier ihrer fünf Punkte aus den direkten Vergleichen holten die Weikersheimer im vorigen Spieljahr, als sie sich im April, nach einem Remis im Hinspiel, in Schrozberg mit 3:2 durchsetzten.

SV Wachbach II - TSV Laudenbach: Nachdem Bezirksligist TSV Obersontheim, derzeit verlustpunktfreier Spitzenreiter in Hohenlohes Eliteklasse, im Pokalspiel in Laudenbach das Elfmeterschießen zum glücklichen Weiterkommen benötigt hatte, ging man davon aus, dass die Vorbachtäler für die Punktrunde gut gerüstet wären. Diese Erwartungen erfüllten sich in keiner Weise, denn nach drei Spieltagen wartet der TSV Laudenbach immer noch auf den ersten Punktgewinn. Nach der besonderes bitteren 1:2-Niederlage in Rengershausen - beide Gegentore fielen erst in der Nachspielzeit - folgte eine 0:3-Heimpleite gegen A3-Absteiger FC Billingsbach. Nun geht es zum SV Wachbach II, bei dem man sich vor knapp einem Jahr mit 2:1 durchsetzte, nachdem es zuvor drei Mal in Folge dort nichts zu erben gegeben hatte. Der SVW erkämpfte sich zuletzt in Schrozberg nach 1:3- Rückstand noch ein 3:3 und kann im Gegensatz zum TSV mit seinem Saisonstart recht zufrieden sein.

SV Rengershausen - SGM Markelsheim/Elpersheim II: Völlig ungefährdet mit 5:1 entführte der SV Rengershausen die Zähler aus Krautheim. Nun möchte man im Derby vor eigenem Publikum gegen die noch sieglose SGM Markelsheim/Elpersheim II nachlegen. Die Hausherren, die nach einem 2:1-Auswärtserfolg in der Vorrunde vor einem halben Jahr die SGM mit 6:0 distanzierten, sind gegen die noch sieglosen Gäste klarer Favorit. Auf die leichte Schulter darf man das Team von Andreas Rabe aber auf keinen Fall nehmen. Zuletzt verlangte die SGM Markelsheim/Elpersheim II dem SV Harthausen alles ab und musste sich erst durch ein sehr spätes Gegentor nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben. Auch im Auftaktspiel in Krautheim hatte man sich gut geschlagen und unterlag nur unglücklich mit 0:1.

FC Billingsbach - SGM Westernhausen/Krautheim II: Während der FC Billingsbach ganz ordentlich aus den Startlöchern kam und dem 2:2 im Derby gegen Schrozberg einen überzeugenden 3:0-Auswärtserfolg in Laudenbach folgen ließ, hat der Mitabsteiger aus dem Jagsttal nicht ganz unerwartet auch in der B4 Probleme und unterlag zuletzt sowohl in Harthausen als auch zu Hause gegen Rengershausen jeweils mit ernüchternden vier Toren Unterschied. Beim letzten Aufeinandertreffen wurde der SV Westernhausen in Billingsbach mit 1:7 abgefertigt - auch die neu gegründete SGM ist im Blaufeldener Teilort nur Außenseiter.

SGM Creglingen II/Bieberehren - SV Mulfingen II: Nach den beiden deutlichen Auftaktniederlagen gegen die Aufstiegskandidaten SV Edelfingen und TSV Hohebach war die SGM Creglingen II/Bieberehren im Lokalderby beim Nachbarn in Röttingen überlegen, konnte diese Überlegenheit aber nicht in einem Dreier ummünzen und musste sich mit einem Remis begnügen. Dieses Unentschieden genügte allerdings, um die "Rote Laterne" des Schlusslichts an den SV Mulfingen II abgeben zu können. Letzterer kommt nun am Sonntag zum Kellerduell nach Creglingen, wo die Taubertäler nun auf den ersten Saisonsieg hoffen. Aber auch der Tabellensiebte des Vorjahres möchte, nach dem enttäuschenden Saisonstart mit drei Niederlagen in Folge, das Blatt unbedingt wenden. H.W.