Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Der TSV Althausen/Neunkirchen kommt zum Kellerderby der B4 nach Rengershausen

Creglinger SGM gegen den SV vor schwerer Hausaufgabe

Archivartikel

Ein Sportgerichtsurteil sorgte am letzten Wochenende für mehr Gesprächsstoff als das Geschehen auf dem Rasen: Die SGM Weikersheim/Schäftersheim II „erkämpfte“ sich, durch einen Einspruch gegen die Spielwertung, die Punkte aus dem am Sonntag, 16. September, mit 0:1 verlorenen Nachbarschaftsduell gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II und damit auch die Tabellenführung am „grünen Tisch“ zurück, da die Gäste in der zweiten Halbzeit einen nicht teilnahmeberechtigten Spieler eingesetzt hatten. Dieser hatte zwei Tage zuvor im Freitagabendspiel der ersten Mannschaft beim TSV Ilshofen II einen Zehn-Minuten-Kurzeinsatz in der Bezirksliga, so dass die vorgeschriebene Wartefrist von 48 Stunden nicht eingehalten wurde.

Nach dieser 3:0-Wertung sowie dem Punktgewinn beim jüngsten 0:0 in Harthausen hat die SGM Weikersheim/Schäftersheim II aufgrund der besseren Tordifferenz die Nase vorn vor der SGM Creglingen II/Bieberehren, die sich am Sonntag auf den letzten Drücker mit 2:1 in Elpersheim durchsetzte. Ungeschlagen ist auch noch der TSV Hohebach nach dem 1:1 vor eigenem Publikum gegen den Mitfavoriten FC Billingsbach, während der TSV Laudenbach in der Schlussphase des Heimspiels gegen den SV Wachbach II erstmals auf die Verliererstraße geriet. Ihre ersten Siege feierten der TSV Schrozberg (3:1 beim TSV Althausen/Neunkirchen) sowie der SV Mulfingen II, der sich mit dem gleichen Resultat in Rengershausen durchsetzte. Die beiden Verlierer stehen sich nun zum Kellerderby auf dem Waldsportplatz in Rengershausen gegenüber. Ein Nachbarschaftstreffen findet auch in Schäftersheim statt, wo der TSV Laudenbach verlorenen Boden gutmachen will. Zum dritten Mergentheimer Fußball- Altkreisduell des 6. Spieltages erwartet die SGM Creglingen II/Bieberehren den SV Harthausen. Die SGM Markelsheim/Elpersheim II will in Schrozberg an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und sich endlich auch dafür belohnen. Beim zuletzt spielfreien TSV Blaufelden steht der TSV Hohebach vor einer hohen Hürde. Zumindest auf dem Papier leichter ist die Aufgabe des FC Billingsbach, der den SV Mulfingen II empfängt. Spielfrei ist der SV Wachbach II.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – TSV Laudenbach: Die SGM Weikersheim/Schäftersheim II bewies auch im Derby beim SV Harthausen ihre Auswärtsstärke und war dem Sieg sogar näher als die Gastgeber. Nun steht gegen den TSV Laudenbach der dritte Lokalkampf in Folge auf dem Spielplan. Die Gäste bezogen zuletzt recht unglücklich mit 1:2 gegen den SV Wachbach II ihre erste Saisonniederlage und könnten mit einem Sieg in Schäftersheim wieder zu ihrem Gastgeber aufschließen. In dieser Partie ist alles drin. Im Vorjahr behielten die Laudenbacher in beiden Weikersheimer Stadtduellen die Oberhand.

SGM Creglingen II/Bieberehren – SV Harthausen: In der letzten Saison gewann der SV Harthausen in Bieberehren souverän mit 4:1, und die Gastgeber waren mit diesem Resultat noch sehr gut bedient, da sich die Angreifer des SVH im Auslassen bester Torchancen regelrecht überboten. Nun stellt sich eine gefestigte und nach fünf Spielen noch ungeschlagene SGM selbstbewusst dieser schweren Hausaufgabe in Bieberehren und hat sich fest vorgenommen, die Gäste diesmal nicht so leicht ins Spiel kommen zu lassen.

TSV Blaufelden – TSV Hohebach: Nach dem leistungsgerechten 1:1 vor eigenem Publikum gegen den FC Billingsbach bekommt der TSV Hohebach gleich den nächsten dicken Brocken vorgesetzt. Der am vergangenen Wochenende spielfreie TSV Blaufelden will vor eigenem Publikum unbedingt beweisen, dass er seine Ladehemmung nach dem 0:3 in Harthausen und dem torlosen Remis gegen den TSV Laudenbach überwunden hat. Der TSV Hohebach wird beim Pokalsieger der Hohenloher Kreisligen B alle Register ziehen müssen um weiter ungeschlagen zu bleiben.

FC Billingsbach – SV Mulfingen II: Wie der TSV Blaufelden hat auch dessen Nachbar FC Billingsbach vier Spiele ausgetragen und sieben Punkte auf dem Konto. Zuhause hat der langjährige A-Ligist in dieser Saison bisher lediglich das Auftaktspiel gegen den SV Harthausen bestritten und 2:1 gewonnen. Das Team von Christian Schneider ist gegen den SV Mulfingen II zwar Favorit, darf aber die völlig unberechenbaren Gäste nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Zweite des Bezirksligisten setzte sich zuletzt in Rengershausen durch und zeigte zuvor auch schon beim 2:2 in Laudenbach, dass sie sich auf Gegners Platz wohler fühlt als vor eigenem Publikum.

TSV Schrozberg – SGM Markelsheim/Elpersheim II: 1:1 gegen den SV Wachbach II, 1:0 bei der SGM Weikersheim/Schäftersheim und zuletzt eine knappe 1:2-Heimniederlage gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren: Die SGM Markelsheim/Elpersheim II hat sich in den letzten Spielen sehr wacker geschlagen. Schade, dass durch einen „Leichtsinnsfehler“ drei Zähler aberkannt wurden und somit wieder die Rote Laterne leuchtet. Mit einem Sieg in Schrozberg wären die Taubertäler diese definitiv wieder los, da zwei Konkurrenten im Tabellenkeller gegeneinander spielen. Der TSV Schrozberg ist in dieser Saison vor eigenem Publikum noch ohne Punkt.

SV Rengershausen – TSV Althausen/Neunkirchen: Diese Konkurrenten treffen im Bad Mergentheimer Teilortderby auf dem Waldsportplatz in Rengershausen aufeinander. Die Gastgeber, die zuletzt durch einen Doppelschlag kurz vor Schluss gegen den SV Mulfingen II das Nachsehen hatten, haben als Vorletzter wie Schlusslicht SGM Markelsheim/Elpersheim II nur ein Pünktchen auf dem Konto. Nach bereits vier Niederlagen in fünf Begegnungen ist der TSV Althausen/Neunkirchen mit drei Zählern auf dem drittletzten Rang zu finden. Bereits 17 Gegentreffer zeigen, wie schwer es dem A3 -Absteiger fällt, in der B4 wieder Fuß zu fassen. H.W.