Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Spitzenspiele und Kellerduelle würzen den kommenden Spieltag ganz besonders / Aufsteiger Edelfingen wird in Röttingen auf Herz und Nieren geprüft

Der Altkreisklassiker steigt beim FC Creglingen

Im zehnten Saisonspiel hat es nun auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim das erste Mal erwischt: Nachbar SGM Taubertal/ Röttingen setzte sich im Gipfeltreffen beim Lokalrivalen unerwartet klar mit 3:0 durch und schloss nach Punkten zum Spitzenreiter auf, der zwei Tage zuvor das Nachholspiel gegen Schlusslicht TSV Dörzbach/Klepsau standesgemäß und mühelos mit 5:1 gewonnen hatte. Mannschaft der Stunde ist allerdings der Tabellendritte FC Creglingen, der in Hollenbach den sechsten Sieg in Folge verbuchte und dem Spitzenduo ganz eng auf die Pelle gerückt ist. Die Creglinger empfangen nun auf dem Sportplatz in Bieberehren den Tabellenfünften SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim. Im zweiten Spitzenspiel des Wochenendes wird der Tabellenvierte SV Edelfingen nach seinem 3:1-Heimsieg gegen den SC Wiesenbach beim Zweiten in Röttingen auf Herz und Nieren geprüft. Vor einer unangenehmen Auswärtsaufgabe steht die SGM Weikersheim/Schäftersheim bei ihrem Nachbarn in Apfelbach, der sich zuletzt durch ein 1:1 im Deutschorden-Stadion großen Respekt verschaffte. Auch im mittleren Drittel sind vier der fünf Teams unter sich: Der FC Igersheim muss beim aufstrebenden Neuling in Nagelsberg alle Register ziehen, der heimstarke SC Amrichshausen will nach der 1:4-Pleite in Igersheim die Chance nutzen und mit einem Sieg im Künzelsauer Altkreisduell an seinem Gast aus Hollenbach vorbeiziehen. Spielfrei ist der SC Wiesenbach.

Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern – SGM Weikersheim/Schäftersheim: Ein regelrechtes Feuerwerk entzündeten die Weikersheimer am Freitagabend in Schäftersheim gegen den TSV Dörzbach/Klepsau und Mitte der ersten Halbzeit deutete beim Stande von 3:0 alles auf einen Kantersieg hin. Dann schaltete die SGM einen Gang zurück – verständlicherweise, denn schließlich stand zwei Tage später das Topspiel gegen den Tabellenzweiten SGM Taubertal/Röttingen auf dem Spielplan. In diesem standen die Hausherren dann aber neben sich und der Gast schloss mit einem unerwartet deutlichen 3:0-Erfolg zum Spitzenreiter auf. Am Sonntag muss die Mannschaft von Manfred Wagner im nächsten Nachbarschaftstreffen in Apfelbach beweisen, dass ihr diese Niederlage keinen Knacks gegeben hat. Die Gastgeber verbuchten in ihren letzten fünf Spielen zwar nur zwei Punkte und belegen lediglich Rang 12 – das jüngste 1:1 bei der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim dürfte ihnen aber sicherlich das nötige Selbstvertrauen für das Heimspiel gegen den Tabellenführer gegeben haben.

SGM Taubertal/Röttingen – SV Edelfingen: Wenngleich die SGM Weikersheim/Schäftersheim gegenüber ihrem punktgleichen Nachbarn noch eine Partie in der Hinterhand hat, ist der Bezirksligaabsteiger durch den 3:0-Coup in Schäftersheim wieder voll im Spiel. Nun müssen sich die Bayern gegen den SV Edelfingen gleich der nächsten großen Herausforderung stellen. Der auswärts noch ungeschlagene Tabellenvierte hat nur in einer seinerzehn Begegnungen den Kürzeren gezogen und wird sich auch in Röttingen nicht verstecken, nachdem er unlängst dem Tabellenführer Paroli geboten hat und in Schäftersheim erst in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand hinnehmen musste. Im Vorjahr trennten beide Teams noch zwei Spielklassen, nun werden die Grün-Weißen auf Augenhöhe mitspielen.

FC Creglingen – SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim: Auch die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim hat in dieser Saison erst ein Spiel – zuhause gegen Weikersheim/Schäftersheim – verloren und belegt, lediglich durch ein einziges Tor vom punktgleichen SV Edelfingen getrennt, den fünften Platz. War das 0:0 in Tauberrettersheim noch als Punktgewinn zu verbuchen, ist das jüngste 1:1 im Deutschorden-Stadion gegen den abstiegsbedrohten Nachbarn Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern eher als Rückschlag zu werten. Nun müssen sich die Badestädter auf dem Sportplatz in Bieberehren im Altkreisklassiker gegen den FC Creglingen bewähren, der am letzten Sonntag beim FSV Hollenbach II eine ansprechende Leistung bot und sich verdientermaßen mit 3:1 durchsetzte.

SC Amrichshausen – FSV Hollenbach II: 2016 sind beide Künzelsauer Altkreisclubs in die Kreisliga A3 aufgestiegen, der FSV als B4-Meister, der SC Amrichshausen über die Relegation. In den insgesamt sechs Vergleichen der letzten drei Jahre zog der SC fünfmal den Kürzeren und konnte lediglich ein Remis verbuchen. Am Sonntag hoffen die Platzherren diese Bilanz etwas aufbessern und in der Tabelle an ihrem Gast vorbeiziehen zu können, schließlich sind sie in dieser Saison nach sechs Begegnungen zuhause noch ungeschlagen.

FC Phönix Nagelsberg – FC Igersheim: Durch den 4:1-Heimerfolg am Sonntag gegen den SC Amrichshausen hat sich der FC Igersheim auf den achten Platz verbessert. Nun droht ein Rückschlag, denn die Taubertäler müssen den schweren Gang zum Neuling nach Nagelsberg antreten, der zuletzt in Bieringen den dritten Sieg hintereinander vermeldete. .

TSV Dörzbach/Klepsau – TV Niederstetten: Der TV Niederstetten hat seine Chance nicht genutzt und musste gegen die Spvgg. Gammesfeld eine bittere 0:2-Heimniederlage hinnehmen. Es war bereits die siebte Pleite der Vorbachtäler im elften Rundenspiel. Nun steht für den Drittletzten beim Schlusslicht in Klepsau gleich der nächste Sechs-Punkte-Abstiegskampf auf dem Spielplan. Die durch namhafte Abgänge schon zu Rundenbeginn deutlich geschwächten Jagsttäler sind vom Verletzungspech arg gebeutelt. „Wir spielen zurzeit praktisch mit unserer Reserve des letzten Jahres“, informierte der ehemalige Abteilungsleiter Ralf Löffler am Freitagabend in Schäftersheim, wo der Tabellenletzte beim Spitzenreiter auf verlorenem Posten stand.

Spvgg. Gammesfeld – DJK Bieringen: Das zweite Kellerduell des 12. Spieltages geht in Gammesfeld über die Bühne, wo der Vorletzte DJK Bieringen zu Gast ist. Nach wiederholtem klassischem Fehlstart in die Saison hat sich die Landwehrtruppe gefangen und in ihren letzten vier Spielen beachtliche zehn von bislang insgesamt elf Punkten verbucht. Nach dem 2:0-Auswärtssieg in Niederstetten wäre ein Dreier gegen Bieringen ein weiterer echter Befreiungsschlag. Die Gäste haben erst sechs Punkte auf dem Konto, die sie allerdings auf Gegners Platz verbuchten.