Fußball

Fußball Heute und morgen Halbfinale im Hohenloher Bezirkspokal

Der Traum vom Finale

Archivartikel

Gar zu gerne würde der SV Wachbach heute Abend um 18.30 Uhr beim TSV Gerabronn den Traum wahrmachen wollen und wie in der letzten Saison ins Hohenloher Pokalendspiel einziehen. Doch dazu muss er erst den Gastgeber, eine Spitzenmannschaft der Kreisliga A2, aus dem Weg räumen. „Das wird ein echter Prüfstein“, sagt Trainer Arben Kaludra. „Gerabronn hat einen Kader, der in der Bezirksliga eine ordentliche Rolle spielen könnte“.

Gerabronn erst nach der letzten Saison in die Kreisliga A2 aufgestiegen und steht dort auf Anhieb auf Platz zwei in der Tabelle. Kaludra stuft die Mannschaft um Haberlandt, Riedl und Spielertrainer Szabolcs Szvoboda als „spielstarke Truppe ein. Sollte auf dem kleinen Kunstrasenplatz gespielt werden, müssen wir Lösungen finden, um Lücken in der Gerabronner Abwehrverbund reißen zu können“. Mit Joachim Fritsch hat Gerabronn zudem einen Oberliga-erfahrenen Torhüter.

Nach dem Freilos in Runde eins gewann der SV Wachbach gegen den SC Wiesenbach (2:0), die SG Sindringen-Ernsbach (3:0) und den Erfolgen über SV Gailenkirchen-Gottwollshausen (4:1) und den SC Bühlertann (2:1). Die Trainer Arben Kaludra und Tobias Botsch haben nur einen Wunsch: „Wir wollen wieder ins Finale und werden entsprechend fokussiert auftreten“.

Am morgigen Donnerstag empfängt um 19 Uhr die Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern im zweiten Halbfinalspiel den Bezirksligisten TSV Hessental. Die Mannschaft um das Trainerteam Alfons und Patrick Tittl steht überraschend im Halbfinale und hat sensationell mit Kirchberg (7:6 n. E.), Dünsbach (6:3 n. E.) und den TuRa Untermünkheim (3:1) drei Bezirksligisten ausgeschaltet. Kann jetzt Hessental als vierter Bezirksligist diese Erfolgsserie stoppen? Die Spielvereinigung wird alles geben, darf doch auch sie vom Endspiel träumen - und dann vielleicht sogar gegen den SV Wachbach.

Neben den drei Bezirksligisten gewann die Spvgg noch gegen Pfedelbach II (4:3) und Gammesfeld (5:2). Die Gästen werden gewarnt sein, gelten dennoch aber als klarer Favorit.

Vielleicht aber kann die Spvgg auf dem engen Apfelbacher Sportplatz erneut sportlich auftrumpfen und seinen Heimvorteil nutzen? rst