Fußball

Landesliga Odenwald Nach einem desaströsen 1:3 gegen Tauberbischofsheim steigt der SV Osterburken definitiv in die Kreisliga Buchen ab

Der TSV darf noch ganz leise auf den Klassenerhalt hoffen

Archivartikel

Königshofen – SV Wertheim 0:1

Königshofen: Hönig - Henning (64. Michelbach N.) - Wolf - Saul - Inal - Wagner - Karsli - Rathmann - Baumann - Fell - Karim

Wertheim: Jetzlaff - Cirakoglu C. - Enzfelder (79. Scheurich) - Elshani (90. Michel) - Felsing - Hensel - Schulz (50. Aksit) - Helferstein - Jesser - Greulich - Cirakoglu R. (79. Jörg)

Tor: 0:1 (83.) Jörg. – Schiedsrichter: Mark Heiker, Kürnbach. – Zuschauer: 110.

Die Zuschauer sahen zu Beginn eine recht flotte Partie mit Tormöglichkeiten hüben wie drüben. Zunächst prüfte Saul Gäste-Keeper Jetzlaff und kurze Zeit später musste sich Wertheims Torwart bei dem Geschoss von Fell mächtig strecken. Aber auch die Viktoria setzte Akzente nach vorn. Erst kurz vor dem Pausenpfiff brannte es nochmals lichterloh in den Strafräumen. Saul fand erneut aus kurzer Distanz seinen Meister in Jetzlaff und auf der Gegenseite war SV-Torsteher Hönig schon ausgespielt, doch die Kugel landete nicht im Tor. Nach dem Seitenwechsel drängten die Einheimischen auf die Führung, doch konnten sich die Main-Tauber-Städter vor allem bei ihrem Schlussmann bedanken, dass der Kasten sauber blieb. Fast aus dem Nichts dann doch die Führung für Wertheim, als der kurz zuvor eingewechselte Jörg per Kopfball erfolgreich war.

Uissigheim – Grünsfeld 2:3

Uissigheim: Diehm, May, Rüttling, (58. Martin), Schmitt, M. Füger (68. Geiß), Gros, Faulhaber, Väth, M. Duschek, L. Füger, Morawietz.

Grünsfeld: Stephan, T. Dürr, D. Dürr, Betzel (73. Fries), Wagner, Seubert, Albert, (85. Müller), Moschüring, B. Scherer (79. Schipper), Schreck, S. Scherer (63. Kraft).

Tore: 0:1 (15.) Albert, 1:1 (30.) Rüttling, 2:1 (36. May), 2:2 (53.) Albert, 2:3 (71.) Albert). – Schiedsrichter: Armin Senger (Pforzheim). – Zuschauer: 160.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen. Nach und nach kamen auch die Hausherren ins Spiel, aber der FC blieb die spielbestimmende Mannschaft. So war es nicht verwunderlich, dass sie in der 15. Minute durch Lukas Albert die Führung erzielte. In der 26. Minute gab es die größte VfR-Chance, doch der FC-Töorhüter Stephan parierte glänzend. Volker Rüttling kam nach gelungenem Kombinationsspiel in der 30. Minute an den Ball und traf zum Ausgleich. Nur fünf Minuten später in der 36. Minute war Robin May zur Stelle und erzielte die 2:1-Führung.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte bestimmten die Gäste das Spielgeschehen, doch immer wieder bissen sie sich an der aufmerksamen VfR-Hintermmannschaft fest. In der 53. Minute legte sich Lukas Albert den Ball zum Freistoß zurecht und erzielte aus ca. 18 Metern den Ausgleich zum 2:2. Nur vier Minuten später zeichnete sich Maxi Diehm mit einer klasse Parade aus. In der 71. Spielminute war dann wieder Albert zur Stelle und schob zum 2:3 ein. In der Schlussphase wäre ums Haar der Ausgleich gefallen, doch strich der Ball denkbar knapp über die Latte des Gästetors. So blieb es bei einem nicht unverdienten Sieg der Gäste.

Osterburken – Tauberb’heim 1:3

Osterburken: Ippendorf, W. Mench, M. Gutenberg, Hettinger, Titarenko, Bender, Siemens, D. Gutenberg (52. Watzal), Arndt, Frey (73. Eckel), Merz.

Tauberbischofsheim: Bier, Shynkevich, Höfling (68. Gimbel), Kircher, Miller (68. Stockmeister), Kunter, Wolter (61. Schrank), Hilbert, Schmitt (61. Berberich), Greco, Seethaler.

Tore: 0:1 (36.) Greco, 1:1 (38.) Siemens, 1:2 (70.) Eigentor SVO, 1:3 (86.) Greco. – Schiedsrichter: Steffen Heer (Neckarbischofsheim). – Zuschauer: 185.

Vor ordentlicher Zuschauerkulisse begannen beide Mannschaften recht einsatzfreudig, aber auch körperbetont. Viele Fouls auf beiden Seiten prägten das Abstiegsspiel. In der 36. Spielminute ein super Kurzpass durch die Schnittstelle, und Torjäger Greco verwandelte gekonnt zur Führung für die Gäste. Nur zwei Minuten später schaffte der SVO den Ausgleich. Mench flankte scharf vor das Gästetor, und Siemens brauchte nur noch einzuschieben. Nach dem Wechsel erkämpften sich die Bischemer trotz beschränkter spielerischer Mittel ein Mehr an Torchancen. Nach einer Stunde klärte Torwart Ippendorf reaktionsschnell vor einem freistehenden Gästestürmer. Zehn Minuten später gelang den Tauberanern eine scharfe Hereingabe von rechts,die von einem SVO Abwehrspieler unglücklich zum 1:2 ins eigene Tordreieck abgelenkt wurde. Ein Querpass der Gäste erreichte 20 Meter frei vor dem Tor Routinier Greco, der sich diese Chance zum Endstand nicht nehmen ließ. Nachdem Wertheim auf dem Relegationsplatz gewann, steigt der SV Osterburken definitiv ab, Tauberbischofsheim darf noch hoffen.

Reichenbuch – Neckarelz 0:3

Reichenbuch: Edelmann, Gimber, Hiller, Secka (85. Kalinovski), Kielmann, Welz, Eiffler, Roth, Dylla, Winter (66. Donau), Weber.

Neckarelz: Penz, N. Böhm, Rau, Schwind, Hotel, L. Böhm, Karic, Satilmis, Hogen, Diefenbacher, Wissutschek.

Tore: 0:1 (19.) Satilmis, 0:2 (54.) L. Böhm, 0:3 (56.) Belmin – Schiedsrichter: Cedrik-Alexander Bollheimer (Reichenbach). – Zuschauer: 350.

Die Gäste zeigten von Beginn an, dass sie keine Federn lassen wollten, und die personell schwer gebeutelte Heimelf kämpfte aufopferungsvoll. Die Gäste zeigten ihr gewohntes Kombinationsspiel, jedoch dauerte es bis zur 19. Minute, als Satilmis aus abseitsverdächtiger Position alleine vor Edelmann auftauchte und clever ins Eck einschob. Die Gäste erhöhten in der 54. Minute auf 0:2 durch L. Böhm. Spvgg.-Torhüter Penz musste über die gesamte Spieldauer nicht ernsthaft eingreifen, und in der 56. Minute erzielten die Gäste noch das 0:3 durch Belmin. Danach verwalteten sie das Ergebnis, brachten aber die Heimelf immer wieder in Bedrängnis. Reichenbuch hatte eine gute Möglichkeit, als Donau kurz vor Schluss eine schönen Schuss neben das Tor setzte. Das Spiel konnte der Gast vor einer stattlichen Zuschauerkulisse verdient für sich entscheiden. Wobei man der Heimelf für die Defensivarbeit auch ein Lob zollen muss.

Höpfingen – Walldürn 5:1

Höpfingen: Kaiser, Dörr, Hering, Nohe (46.L Kuhn), Hornbach, Bartesch, Knörzer, Heinrich, Hauk (66. Diehm), Johnson, Dietz J.,

Walldürn: Enders, Kreis, Paffen, Schmitt, Kuhn, Kaiser (46. Schüler), Berberich, Fritsch, Fischer, Turra (19. Hefner), Leis

Tore: 1:0 (12.) Hauk, 1:1 (27.) Leis, 2:1 (37.) Dietz, 3:1 (45.) Hauk, 4:1 (68.) Hering, 5:1 (82.) Heinrich. – Schiedsrichterin: Chantal Kann (Walzbachtal). – Zuschauer: 251.

Die ersten zehn Minuten im fair geführten Derby gehörten der Eintracht. In der dritten Spielminute scheiterte Turra frei vor Kaiser und in der 10. Minute rettete M. Nohe nach einem Eckball auf der Linie. Die erste gefährliche Situation in der 12. Minute für den TSV schloss Juilan Hauk zur 1:0-Führung ab. Pascal Leis enteilte in der 27. Minute der TSV Abwehr enteilen und glich zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Der TSV kam nun besser ins Spiel. Mit einem Traumtor – abgezogen aus 25 Meter in den Winkel – brachte Julian Dietz den TSV wieder in Führung. Julian Hauk verwandelte einen Elfmeter zur 3:1-Halbzeitführung. Mit Stefan Herings Kopfballtor und einem schönen Spielzug, bei dem Thomas Heinrich nur noch einschieben musste, erhöhte der TSV auf 5:1. Waldbrunn – Neunkirchen 1:2

Waldbrunn: Haas, Hehl, Weiß, J. Guckenhan, Baumbusch, Frank, Agac, Do. Schulz, De. Schulz, Sigmund, Vogel.

Neunkirchen: Strein, Knörzer, Burkhard, Knörzer, Homoki, Eiermann, Trabold, Zeybek (82. Neid), Leibfried, (53. Werner), Jilka, Körmös.

Tore: 0:1 (5.) Zeybek, 1:1 (71.) HE, Agac, 1:2 (76.) Zeybek. – Schiedsrichter: Daniel Friedlein (Walldürn). – Zuschauer: 140.

Der FSV Waldbrunn ist heilfroh, wenn diese Runde beendet ist. Stark ersatzgeschwächt machte der FSV allerdings seine Sache gegen den Gegner aus Neunkirchen sehr gut, obwohl der Gast schon nach fünf Minuten durch Zeybek in Führung ging. In der 18. Minute dann Pech für Neunkirchen. Torwart Hass lenkte einen Freistoß von Trabold bravourös an die Latte und der Abpraller konnte zweimal von der Heimmannschaft auf der Linie gerettet werden. Direkt im Gegenzug die große Chance für den FSV auszugleichen, als Baumbusch alleine auf das Gästetor zulief doch seinen Meister in Torwart Strein fand. Dann allerdings fiel der jetzt verdiente Ausgleich. Nach einem Handspiel verwandelte Agac den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1. Jetzt spielte Neunkirchen auf Sieg und hatte auch die besseren Torgelegenheiten. Wiederum Zeybek war es in der 76. Minute, der den Auswärtssieg sicherstellte.

Türkspor Mosbach – SV Nassig 4:2

Mosbach: Gomez, A. Artun (65. Sürücü) , Türkyilmaz, Saljic, Pasalic (62. Aydin), Bakacak, Sen, Springer, H. Artun, Üzümcü, Celiscak.

Nassig: Link, J. Seyfried, Dworschak (59. Wolz), A. Baumann, N. Seyfried, Scheurich (67. T. Baumann), Schuhmacher, Winzenhöler (87. Sock), Budde, Muehling, Kunkel (78. Klein).

Tore: 1:0 (13.) Türkyilmaz, 2:0 (33.) Bakacak, 3:0 (54.) Celiscak, 3:1 (63.) Schuhmacher, 3:2 (57.) Muehling, 4:2 (90.) Bakacak . – Schiedsrichter: Patrick Laier (Baiertal).

Gegen die Gäste aus Nassig, für die der sichere Klassenerhalt noch nicht endgültig feststeht, ließ Türkspor nichts anbrennen.

Bis zur 54. Minute führte die Arslan-Elf durch Tore von Türkyilmaz, Bakacak und Celiscak mit 3:0. Trotz des klaren Vorsprungs schien es für Türkspor noch eng zu werden, nachdem Schuhmacher und Muehling die Nassiger auf 3:2 herangebracht hatten. In der Schlussminute besorgte Bakacak den vierten Treffer für die Gastgeber.

FC Hundh./St. – FV Mosbach 2:3

Hundheim/Steinbach: Brugger, Trunk, Pahl, Bischof (57. Dick), J. Münkel (21. Öchsner), Ch. Münkel, Iancu, Baumann, Hilgner (57. Hirsch), Bundschuh, Völk.

Mosbach: Hammel, Knörzer, Barisic, Kief, Bender, Mayer, Kaplan, Frey, Augustin, Almousa, Kreß.

Tore: 0:1 (32.) Benjamin Binder, 0:2 (35.) Akexander Kreß (Foulelfmeter), 1:2 (59.) Öchsner, 1:3 (70.) Amer Almousa, 2:3 (75.) Andy Öchsner (Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Harris Kresser (Lobbach). – Zuschauer: 140.

Die spielerisch starken Gäste begannen stark und drängten in Heimelf in die eigene Hälfte. Die erste Führungsmöglichkeit hatte die Hogen-Elf in der 16. Minute, doch Michael Trunk und Keeper Marc Brugger verhinderten gemeinsam einen Gäste-Treffer. Langsam kam der FC besser ins Spiel. Die Gäste übernahmen wieder das Spiel und hatten durch Augustin eine gute Freistoßmöglichkeit (25.). Den bis dato schönsten Spielzug der Züchner-Elf sahen die Zuschauer in der 27. Minute. Über Manuel Baumann und Rene Bundschuh kam der Ball zu Kevin Völk, der die Kugel jedoch aus sechs Metern über die Querlatte drosch. Wenige Minuten später fiel dann die nicht unverdiente Gästeführung. Irgendwie kam der Ball per „Ping-Pong-Spiel“ zu Benjamin Bender, der keine Mühe hatte, zum 1:0 einzuschieben. Nur drei Minuten später kam Robin Mayer im Strafraum zu Fall. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Gäste-Kapitän Alexander Kreß souverän zum 2:0. Andy Öchsner gelang mit einem Traumtor aus 22 Meter der umjubelte Anschlusstreffer. Doch mitten in die beste Phase der Gastgeber schlugen die Gäste eiskalt zurück, und Amer Almousa überlistete Marc Brugger mit einem überlegten Geber zum 1:3 (70.). Die Gastgeber gaben allerdings noch nicht auf. Nach einem Foul an Kevin Völk verwandelte Andy Öchsner den fälligen Strafstoß sicher zum erneuten Anschlusstreffer.