Fußball

Hallenfußball VfB Bad Mergentheim präsentierte ein gelungenes Turnierwochenende / Ungerhausen und Erkheim bestreiten das Seitz-Cup-Endspiel

Der Wanderpokal geht dieses Jahr ins Allgäu

Mit einem nervenaufreibenden Spiel zwischen den beiden befreundeten Allgäuer Gastmannschaften SV Ungerhausen und dem TV Erkheim endete das Finale des 17. Sanitätshaus-Seitz-Cup 3:2. Damit holte sich Erkheim gleich bei seiner ersten Teilnahme am traditionellen Hallenturnier des VfB Bad Mergentheim in der Sporthalle der Kopernikus-Realschule den Titel.

Knappe Niederlage des VfB

Da verschmerzte der VfB Bad Mergentheim im Nachgang die knappe Niederlage beim Neun-Meter-Schießen gegen Erkheim im Halbfinale wohl auch etwas besser. Jedoch musste sich der Titelverteidiger auch im kleinen Finale gegen den SV Wachbach I mit 1:2 geschlagen geben und schloss das Turnier auf dem vierten Platz ab. Bereits die torreichen Vorrundenspiele – lediglich ein Spiel endete 0:0 – versprachen ein spannendes Turnier. Ungerhausen setzte sich zunächst im Viertelfinale gegen den SV Edelfingen durch und wiederholte seinen letztjährigen Finaleinzug mit einem deutlichen Sieg über Wachbach I. Der 1. FC Igersheim musste sich im Viertelfinale dem späteren Turniersieger geschlagen geben. Die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim I schaffte den Sprung ins Halbfinale durch ein 2:1 gegen den 1. FC Umpfertal. Ein Lokalduell der besonderen Art gab es in der letzten Partie des Viertelfinales: Wachbach I gegen Wachbach II. Hier setzte sich Wachbach I knapp mit 2:1 durch.

Erfreulich war auch die Verletzungsbilanz, die keine nennenswerten Fälle aufzuweisen hatte. Überreicht wurde der Wanderpokal durch Marc Seitz und Wolfgang Herz.

Bereits zwei Tage vor dem Turnier der Aktiven eröffnete die B-Jugend das 5. Helmut-Tiefenbacher-Gedächtnisturnier. In dem mit sechs Mannschaften aus dem Taubertal und Hohenlohe besetzten Turnier holte sich am Ende die JSG Königshofen/Oberbalbach/Unterbalbach vor der SGM Ingelfingen/Niedernhall/Weißbach den Turniersieg. Auf Platz drei folgte die SGM Markelsheim/Elpersheim/Mergentheim.

Im Anschluss an dieses Turnier standen die Spiele der D-Jugend an. Mit insgesamt 14 antretenden Mannschaften verzeichnete man einen Teilnehmerrekord. Nachdem die Zuschauer eine spannende Gruppenphase präsentiert bekommen hatten, sahen sie im Finale, wie sich der FC Creglingen gegen den SV Wachbach I mit einem engen 2:1 durchsetzte.

Mit einem ebensolchen knappen Ergebnis entschied sich dann das kleine Finale, in dem die SGM Hohebach/Mittleres Jagsttal den VfB Bad Mergentheim mit 1:0 besiegte, der zuvor ungeschlagen durch die Vorrunde marschierte. Die Siegerehrung der D-Jugend-Mannschaften erfolgte durch den Bad Mergentheimer Oberbürgermeister Udo Glatthaar.

Jeder gegen jeden

Am zweiten Tag des Helmut-Tiefenbacher-Gedächtnisturniers standen die Turniere der C- und E-Jugend auf der Tagesordnung. Zum Bedauern der Ausrichter fiel die Zahl der teilnehmenden C-Jugend-Mannschaften deutlich geringer aus als die Jahre zuvor, so dass in diesem Jahr im Jeder-gegen-Jeden-Modus um den vom Sportkreis gestifteten Wanderpokal spielt wurde. Diesen sicherte sich umgeschlagen die SGM Markelsheim/Elpersheim. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die JSG Königshofen/Oberbalbach/Unterbalbach und der VfB Bad Mergentheim. Sportkreis-Vorsitzender Volker Silberzahn ließ es sich nicht nehmen, den C-Jugend-Pokal persönlich zu überreichen.

SGM sichert sich Titel

Den Titel des gut besuchten Turniers der E-Jugend sicherte sich die SGM Rot am See/Brettheim gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim am Ende mit 5:3. Die Entscheidung fiel erst nach einem spannenden Neun-Meter-Schießen. Diese Entscheidung überraschte insofern wenig, als dass beide Mannschaften als Gruppenerster in die Finalspiele einzogen. Im kleinen Finale musste sich der 1. FC Igersheim I dem SV Wachbach 1:2 geschlagen geben.

Am Dreikönigstag und gleichzeitig letzten Turniertag überzeugte die F-Jugend-Mannschaft des VfB Bad Mergentheim mit einer souveränen Spielleistung im Finale und sicherte sich gegen die SGM Gommersdorf/Krautheim den Turniersieg, nachdem man im Halbfinale noch im Siebenmeterschießen gegen die SGM Sindringen/Ernsbach/Forchtenberg gezittert hatte. Im Spiel um Platz drei setzte sich die SGM Sindringen/Ernsbach/Forchtenberg mit einem hauchdünnen 1:0 gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim durch.

Zum Abschluss des 5. Helmut-Tiefenbacher-Gedächtnis-Turniers durften traditionell die Bambini das Spielfeld erobern. Da hier ganz bewusst die Spielfreude und Fairness im Vordergrund der jungen Nachwuchsfußballer steht, wurde bei diesem Turnier noch kein Sieger ausgespielt. vfb