Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Behält Löffelstelzen/Mergentheim auch in Igersheim eine Weiße Weste? / Edelfingen zu Gast beim sieglosen TV Niederstetten

Die Angriffsmaschinerie der SGM läuft gut

Die beiden Spielgemeinschaften Taubertal/Röttingen und Löffelstelzen/Bad Mergentheim nahmen auch die Auswärtshürden in Nagelsberg und Bieringen jeweils souverän mit 3:1 und belegen mit optimaler Ausbeute nach drei Spielen die beiden Spitzenplätze. Eine blütenweiße Weste hat auch noch die SGM Weikersheim/Schäftersheim, die beim 3:0 in Niederstetten allerdings erst den zweiten Einsatz hatte. Ebenfalls auf Gegners Platz erfolgreich waren der SC Wiesenbach (2:0-Derbysieger in Gammesfeld), der FSV Hollenbach II (2:1 in Igersheim) sowie der SV Edelfingen, der Gastgeber TSV Dörzbach mit 5:0 vom Platz fegte und damit seinen ersten Dreier in der A3 bejubeln konnte. Auch diese drei Vereine sind noch ungeschlagen, während sieben A3-Teams noch auf den ersten Dreier warten. Schlusslicht DJK Bieringen hat an diesem Wochenende zwei Chancen, dieses Ziel zu erreichen, zunächst heute Abend im Nachholspiel in Hollenbach und dann am Sonntag in Schäftersheim. Die Jagsttäler dürften aber in beiden Partien einen schweren Stand haben. Dies gilt auch für den ebenfalls noch punktlosen TSV Dörzbach/Klepsau beim Tabellendritten in Wiesenbach. Im Fußball-Altkreis Mergentheim stehen zwei Duelle im Vordergrund: Der ungeschlagene Aufsteiger SV Edelfingen erwartet den noch sieglosen TV Niederstetten, und im Igersheimer Stadion findet das prestigeträchtige Lokalderby gegen die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim statt. Eine zumindest auf dem Papier leichte Hausaufgabe hat die SGM Taubertal/Röttingen gegen die Spvgg. Gammesfeld zu erledigen, und auch der FC Creglingen ist vor eigenem Publikum gegen den SC Amrichshausen Favorit. In Apfelbach stehen sich mit der heimischen Spielvereinigung und Aufsteiger FC Phönix Nagelsberg zwei Teams gegenüber, die erst einen Punkt auf dem Konto haben. Der FSV Hollenbach II ist am Sonntag spielfrei.

FSV Hollenbach II - DJK Bieringen: Während die Bieringer schon zwei Heimpleiten hinnehmen mussten, hat der FSV Hollenbach II mit dem Remis in Niederstetten und dem Sieg in Igersheim schon vier Auswärtspunkte auf dem Konto. Können die Hollenbacher jetzt zu Hause nachlegen oder bekommt die DJK heute Abend im Nachholspiel die Kurve?

SGM Weikersheim/Schäftersheim – DJK Bieringen: Die Jagsttäler stehen am Sonntag in Schäftersheim gleich vor der nächsten, wahrscheinlich höheren Hürde. Nach dem souveränen 4:0 in Gammesfeld tat sich das Team von Manfred Wagner im Derby beim TV Niederstetten allerdings viel schwerer als es das klare 3:0-Ergebnis vermuten lässt und kam erst durch einen nach Auffassung des TV- Berichterstatters sehr zweifelhaften Elfmeter in der 60. Minute auf die Siegerstraße.

SGM Taubertal/Röttingen – Spvgg. Gammesfeld: Der Bezirksligaabsteiger stellte in den ersten drei Spielen seine Ambitionen unter Beweis und führt mit optimalen neun Punkten und 10:2- Toren die A3-Tabelle an. Zuletzt setzten sich die Unterfranken in ihrem ersten Auswärtsspiel bei Aufsteiger FC Phönix Nagelsberg sicher mit 3:1 durch. Derweil leistete sich die Spvgg. Gammesfeld einmal mehr den fast schon obligatorischen Fehlstart. Nach drei Begegnungen stehen nur ein Punkt und 2:8-Tore auf dem Konto der Landwehr-Truppe, die zuletzt gegen ihren Nachbarn SC Wiesenbach bereits die zweite Heimniederlage ohne eigenen Treffer hinnehmen musste. In Röttingen wird es für die Spielvereinigung wohl erneut nichts zu erben geben.

FC Igersheim – SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim: Nach dem überraschenden 5:0-Coup zum Rundenauftakt in Bieringen wurde der FC Igersheim in seinem zweiten Saisonspiel unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: die Heimpremiere ging mit 1:2 gegen den FSV Hollenbach daneben. Nun kommt der Nachbar SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim zum Lokalderby ins Igersheimer Stadion: Die Angriffsmaschinerie der Gäste läuft auf Hochtouren – elf Tore wurden in drei erfolgreichen Verbandsspielen bereits erzielt, im Pokalwettbewerb steht das Team des Trainergespanns Sascha Höfer und Thorsten Beck im Viertelfinale – ein Saisonauftakt nach Maß. Nachbar FC Igersheim muss am Sonntag über sich hinauswachsen, wenn er diesen Lauf der Gäste bremsen will. Im Vorjahr setzte sich die SGM nach frühem Rückstand mit 3:1 in Igersheim durch.

SC Wiesenbach – TSV Dörzbach/Klepsau: Nachdem der TSV Dörzbach/Klepsau in den letzten Jahren stets zum erweiterten Kreis der Titelanwärter zählte, scheint er sich in dieser Saison nach unten orientieren zu müssen. In nur zwei Begegnungen mussten die durch Spielerabgänge und Verletzungen personell deutlich geschwächten Jagsttäler vor eigenem Publikum bereits zehn Gegentore hinnehmen – zuletzt wurden sie von Aufsteiger SV Edelfingen mit 0:5 düpiert. Recht rund läuft es dagegen beim SC Wiesenbach, der nach dem Auftaktremis in Amrichshausen gegen Nagelsberg und zuletzt beim Nachbarn in Gammesfeld erfolgreich war und den dritten Rang belegt.

SV Edelfingen – TV Niederstetten: Zehn Jahre ist es her, seit sich die beiden Mergentheimer Altkreisclubs letztmals gegenüberstanden. Der damalige B-Ligist SV Edelfingen gewann das Bezirkspokalspiel gegen den A3-Vertreter vor eigenem Publikum mit 3:0. Nun hängen die Trauben für den TV Niederstetten an der Tauber erneut hoch. Der Aufsteiger ist noch ungeschlagen und ließ zuletzt mit dem satten 5:0-Auswärtssieg in Dörzbach aufhorchen. Die Vorbachtäler hatten dagegen einen Fehlstart:

Dem 1:1 gegen den FSV Hollenbach II folgten zwei Niederlagen in Löffelstelzen und zuletzt zuhause gegen die SGM Weikersheim/Schäftersheim. Die Truppe von Klaus-Dieter Kraft ist spielerisch sicherlich nicht schlecht- es krankt jedoch an der Chancenverwertung.

FC Creglingen – SC Amrichshausen: Für den zuletzt spielfreien FC Creglingen ist am Sonntag ein Dreier zur Saison Heimpremiere gegen den SC Amrichshausen Pflicht, nachdem aus den Begegnungen in Röttingen und Apfelbach lediglich ein Punkt und ein Tor auf dem Konto steht.

Die Gäste aus Amrichshausen verbuchten am Sonntag mit 2:0 gegen die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern ihren ersten Saisonsieg und weisen eine ausgeglichene Bilanz aus, nachdem sie sich zuvor mit dem SC Wiesenbach die Punkte geteilt hatten und in Tauberrettersheim auf verlorenem Posten gestanden waren.

Spvgg. Apfelbach/Herrenzimern – FC Phönix Nagelsberg: Je ein Pünktchen haben beide Teams auf dem Konto, der Aufsteiger nach drei, die zum Rundenauftakt spielfreien Apfelbacher nach zwei Spielen. Die Nagelsberger hatten es in den ersten Begegnungen allerdings durchweg mit Teams zu tun, die nicht von ungefähr unter den ersten Fünf der Tabelle zu finden sind – der Fehlstart in der A3 ist also absolut noch kein Grund zur Panik. Das Gastspiel bei der Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern verspricht eine spannende Auseinandersetzung zu werden.