Fußball

Fußball Markelsheim/Elpersheim muss nach Relegations-Niederlage den bitteren Abstieg in die Kreisliga A 3 hinnehmen

Die Dezimierung war ein Weckruf für die Edelfinger

SGM Markelsheim/Elpersheim – SV Edelfingen 5:7 n.E.

Markelsheim/Elpersheim: Hopf, F. Kühweg, Schmidt, J.Popp, Wischke (53. Michler),Roman (46.Kemmer),L.Popp (87. C.Kühweg), Model, Stein, Bender (61. Bean), Glatz.

Edelfingen: Linsenmayer, Arthur, Engert (108.Mwikali), Fading (115.Essomba), Wolfart, Gomes Nico, Nkem, Jarjusey, Krebs, Ghirmay (67. Kuhnäuser), Czeczatka

Tore: 1:0 (31.) Domenik Wischke, 1:1 (75.) Sarja Jarjusey, 2:1 (97.) Kevin Kemmer, 2:2 (100.) Carlos Alberto Gomes Nico, 2:3 (105.) Mario Fading, 3:3 (107.) Julian Popp. – Elfmeterschießen: 3:4 Paul Francois Essomba, 4:4 Carsten Kühweg 4:5 Carlos Alberto Gomes Nico, 5:5 Axel Schmidt, 5:6 Sarja Jarjusey, 5:7 Sandro Wolfart. – Gelb-Rote Karte: Max Czeczatka (73./SV Edelfingen); Schiedsrichter: Manuel Schmauß (Künzelsau). – Zuschauer: 1050 (in Wachbach)

Die stattliche Kulisse in Wachbach schien sich lähmend für die beiden Teams auszuwirken, denn die ausgeglichene Begegnung um einen freien Platz in der Bezirksliga Hohenlohe (wir berichteten) war über weite Strecken recht zerfahren und stand spielerisch auf eher mäßigem Niveau. Gelungene Kombinationen über mehrere Stationen und gute, packende Torszenen gab es in der regulären Spielzeit nur wenige.

So traf, nach wenigen Halbchancen (fast ausschließlich aus Standards) auf beiden Seiten, das 1:0 der SGM den A-Ligisten wie ein Blitz aus heiterem Himmel: Domenik Wischke entwischte der SVE-Abwehr, wurde mustergültig bedient und schloss aus relativ spitzem Winkel gekonnt ab.

Da hatte man sich getäuscht

Wer glaubte, dass der Bezirksligist nach der Gelb-Roten Karte für Max Czeczatka (73.) die knappe Führung über die Zeit schaukeln könnte, sah sich gewaltig getäuscht - im Gegenteil: die Dezimierung wirkte wie ein Weckruf auf den SV Edelfingen, der nun alle Kräfte mobilisierte und die Schlussphase dominierte. Mit einem trockenen, sehr platzierten Flachschuss aus etwa 18 Metern gelang Sarja Jarjusey der Ausgleich, und in den letzten Sekunden der Nachspielzeit war es der etatmäßige Torjäger Sandro Wolfart, der aus kurzer Distanz alleine vor Keeper Patrick Hopf den Ball übers Tor hob und damit die Riesenchance verpasste, die Partie für den SV E sogar noch zu entscheiden.

Auch in der spannungsgeladenen Verlängerung, die die Zuschauer für zuvor entgangenen fußballerischen Hochgenuss voll entschädigte, hatte der Kreisligist leichte Vorteile gegenüber den nachlassenden Bezirksligavertreter. Selbst die erneute Führung der SGM Markelsheim/Elpersheim durch einen schulmäßigen Kopfball von Kevin Kemmer nach Maßflanke von Yannik Stein, warf die „Grün-Weißen“ nicht aus der Bahn.

Innerhalb von nur acht Minuten drehte der SV Edelfingen durch zwei Traumtore das Spiel: Zunächst zeigte Ausnahmespieler Gomes Nico, dessen Wirkungskreis die SGM in den ersten 90 Minuten erfolgreich einschränkte, mit einem unhaltbaren Freistoß aus 25 Metern, dann setzte sich Captain Mario Fading energisch über rechts durch und drosch den Ball hoch ins lange Eck.

Doch die SGM kam wenig später noch einmal zurück: Julian Popp sorgte per Kopf für das 3:3-Endstand, ehe die Edelfinger sich im Elfmeterschießen dann als nervenstärker erwiesen.

„Der Knackpunkt zu unseren Ungunsten war, dass wir insgesamt viermal verletzungsbedingt auswechseln mussten“, meinte Betreuer Bernd Nagel nach der unglücklichen Niederlage „seiner“ SGM Markelsheim/Elpersheim, die sich als sehr fairer Verlierer zeigte.