Fußball

Bezirksliga Hohenlohe Sowohl der SV Wachbach als auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim mit Verletzungssorgen / Aufsteiger will seine gute Bilanz ausbauen

Edelfingen will auswärts wieder punkten

In der Vorsaison war es die SG Sindringen-Ernsbach, dieses Mal ist es der TSV Obersontheim, der das Geschehen in der Bezirksliga Hohenlohe beherrscht. Nach acht Spieltagen führt Obersontheim ungeschlagen die Bezirksligatabelle ganz souverän an, dahinter liegen mit Ilshofen II, Wachbach und Niedernhall/Weißbach drei Teams, die sich um Platz zwei streiten. Danach folgt ein kleines Mittelfeld, der Rest kämpft bereits jetzt um den Klassenerhalt. Die Gesamtlage entspricht also der vor einem Jahr. Bereits am Samstag (16 Uhr) tritt der SV Wachbach im Spitzenspiel beim Vierten Niedernhall/Weißbach in Weißbach an. Gegen Bühlerzell hofft Weikersheim/Schäftersheim zu Hause auf den nächsten Dreier genauso wie die auswärtsstarken Edelfinger in Untermünkheim.

Spfr. Leukershausen-Mariäkappel – TSV Dünsbach: Nach vier Siegen in Folge erwischte es den Aufsteiger zuletzt in Michelfeld, denn die Partie dort ging knapp verloren. Mit zwölf Punkten auf Platz sechs braucht sich der Aufsteiger aber keineswegs verstecken. Die Hausherren sehen sich nun gegen Dünsbach mit einer starken Mannschaft konfrontiert. Aus den letzten sechs Spielen holte Dünsbach vier Sieg und ein Remis bei einer Niederlage. Erneut könnte der kleine Platz des Aufsteigers und die kompromisslose Spielweise den Ausschlag geben.

SGM Niedernhall/Weißbach – SV Wachbach: Nach den zwei Unentschieden in Dünsbach und zu Hause gegen Mainhardt musste der SV Wachbach den Kontakt zum Tabellenführer abreißen lassen. Zu alldem trifft den SV nun auch noch das Verletzungspech. Der angeschlagene Torjäger Marco Schmieg musst gegen Mainhardt früh ausgewechselt werden. „Wir haben es nicht geschafft, ausreichend Torchancen herauszuspielen“, sagte Trainer Arben Kaludra und fügte an: „Es haperte an Genauigkeit, Geduld, Durchschlagskraft und Zweikampfverhalten offensiv wie defensiv. Zum Glück erwartet uns mit Niedernhall nun ein Gegner, der auch mitspielen will. Vielleicht liegt uns das besser.“ Personell triff den SV Wachbach der langfristige Ausfall von Felix Ettwein hart. „Er hat in Dünsbach einen Kreuzbandriss und diverse andere Verletzungen am Knie erlitten“, wurde Kaludra diese Woche mit der Diagnose konfrontiert. „Die Saison ist für ihn gelaufen. Das trifft uns natürlich sehr, da er der Kopf der Mannschaft ist.“ Wieder dabei sind Simon Kißling und Patrick Peppel. Philipp Kaufmann fällt dagegen weiter aus. Niedernhall/Weißbach ist zu Hause noch unbesiegt und wird für Wachbach ein echter Prüfstein werden.

VfL Mainhardt – SGM Altenmünster/ESV Crailsheim: Der Trainerwechsel beim VfL Mainhardt zeigt Wirkung: Seit drei Spielen ist das Team nun ungeschlagen, holte auswärts zwei Mal ein Remis und gewann das Heimspiel, das dazwischen lag. Im Kellerduell gegen Altenmünster/Crailsheim geht es nun um wichtige Punkte. Die Gäste verloren die letzten drei Spiele und haben auswärts noch kein Spiel gewonnen. TSV Michelfeld – TSV Obersontheim: Etwas Luft verschafft haben sich die Michelfelder durch den Erfolg gegen Leukershausen. Nun geht es zum Tabellenführer. Noch ohne jeglichen Punktverlust bestätigten die Gäste ihre Favoritenrolle in der laufenden Bezirksligarunde. Nur wenn die Michelfelder in allen Belangen einen Top-Tag erwischen und konzentriert sowie zielstrebig auftreten ist etwas möglich. Beide Mannschaften sind in Ihrer Spielweise offensiv ausgerichtet und lassen ein torreiches Spiel erwarten.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – Spfr. Bühlerzell: Es war nicht zu erwarten, dass Aufsteiger Weikersheim/Schäftersheim in Obersontheim gewinnen würde, mit 2:6 fiel die Niederlage dann aber doch deutlich aus. Trainer Edgar Klärle zeigte sich dennoch nicht unzufrieden. „Natürlich waren sie uns in allen Belangen überlegen, so ist das wenn ein Ferrari gegen einen Golf antritt, aber es war keine so schlechte Leistung, da wir vor allem am Anfang und Ende des Spiels sehr gute Chancen hatten. Jetzt gilt es gegen einen normalen Gegner wieder zu punkten, und ich bin zuversichtlich, dass es gegen Bühlerzell wieder klappt.“ Die Gäste haben auswärts erst einen Sieg und schon viermal verloren – sind aber nicht zu unterschätzen, da sie ein erfahrenes Team aufbieten können. Bei der SGM werden Moritz Stodal und Pascal Unterwerner noch mindestens zwei Wochen fehlen. „Schlimmer trifft uns die Verletzung von Mittelfeldantreiber Felix Stodal, der sich gegen Michelfeld am Sprunggelenk verletzte und das sieht gar nicht gut aus.“

TuRa Untermünkheim – SV Edelfingen: Nach dem Sieg in Westheim erwies sich die zweite Mannschaft des TSV Ilshofen als zu stark. Mit 2:4 verloren die Edelfinger und warten damit weiter auf den ersten Heimsieg. „Wir haben das Spiel mit unseren Möglichkeiten sehr lang offen gestalten können, kurz vor Schluss sogar noch eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich“, meinte Trainer Martin Schabert. „Im Gegenzug hat Ilshofen dann in der 90. Minute den Schlusspunkt gesetzt. Das Spiel war wichtig und lehrreich. Wir wollen uns in die Bezirksliga reinkämpfen und da gehören auch Niederlagen dazu. Die Mannschaft verinnerlicht langsam unser Spielsystem, sieht was möglich ist um erfolgreich zu sein.“ In Untermünkheim trifft Edelfingen auf eine erfahrene Bezirksliga Mannschaft. „Die letzten Spiele haben sie einige wichtige Punkte gesammelt, selbst Obersontheim hat sich schwer getan, die drei Punkte in Untermünkheim zu holen“ sagt Schabert und sieht sich und sein Team vor einer schweren Auswärtsaufgabe. Einige Spieler sind angeschlagen, Trainer Schabert hofft, dass keiner ausfällt. „Wir brauchen alle Mann an Bord und eine Topleistung, um in Untermünkheim bestehen zu können.“

TSV Ilshofen II – TSV Neuenstein: Alle vier Heimspiele hat der TSV Ilshofen II gewonnen und geht daher auch als klarer Favorit in die Partie gegen den Drittletzten Neuenstein. Der neue Tabellenzweite überrascht bisher in dieser Saison und hat mit erst acht Gegentoren die beste Abwehr. Neuenstein ist seit sechs Spielen ohne Sieg und hat alle Auswärtsspiele bisher verloren. SV Westheim – SSV Gaisbach: Nach vier Niederlagen gelang dem Neuling Westheim in Neuenstein ein spektakulärer Sieg. Westheim führte bereits mit 4:0und hatte am Ende Mühe, sich noch mit einem 5:4-Sieg durchzusetzen. Nun steht die Partie gegen den Tabellennachbar Gaisbach an. Der kassierte gegen Niedernhall/Weißbach die zweite Heimniederlage und bewies erneut äußerst unberechenbar zu sein.