Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Vizemeister FC Creglingen bereits morgen Derbygast beim Bezirksligaabsteiger in Röttingen

Ein richtiger Knüller zum Saisonauftakt

Archivartikel

Die Verbandsrunde in der Kreisliga A 3 beginnt gleich mit einem Paukenschlag: Mit Bezirksligaabsteiger SGM Taubertal/Röttingen und dem FC Creglingen stehen sich morgen zwei Titelkandidaten zum Derby gegenüber. Ebenfalls morgen erwartet der TV Niederstetten den FSV Hollenbach II zu einem weiteren Lokalkampf. Nicht weniger Spannung verspricht das Sonntagsprogramm: Die SGM Weikersheim/Schäftersheim muss in Gammesfeld Farbe bekennen, die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim in Dörzbach und der FC Igersheim in Bieringen. In Nagelsberg feiern der FC Phönix und sein Gast aus Edelfingen gemeinsam ihr A3-Debüt. Der zweite Künzelsauer Teilortclub, der SC Amrichshausen erwartet den SC Wiesenbach. Spielfrei ist die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern.

SGM Taubertal/Röttingen – FC Creglingen: Nach zwei Jahren in der Bezirksliga hat sich die SGM Taubertal/Röttingen wieder in der A3 zurückgemeldet. Viele trauen den Unterfranken den direkten Wiederaufstieg zu. Auch Vizemeister FC Creglingen wird hoch gehandelt, so dass das Derby zum Röttinger Volksfest gleich eine echte Standortbestimmung für beide Teams ist. In der Saison 15/16 Jahren endeten beide Vergleiche 1:1 – damals coachte der neue FC-Trainer Stefan Roth noch die SGM Taubertal/Röttingen. Der letzte Creglinger Derbysieg liegt schon fünf Jahre zurück. Man traf sich damals im Pokalwettbewerb, so wie im letzten Jahr, als man sich gegenseitig zum munteren Toreschießen einlud, in dem die SGM mit 7:5 die Oberhand behielt. Die Partie morgen in Röttingen ist völlig offen. Die, trotz ihres Ausscheidens gegen Bezirksligisten, ansprechenden Leistungen beider Teams im Hohenloher Bezirkspokal lassen auf ein gutes und spannendes Derby hoffen.

TV Niederstetten – FSV Hollenbach II: Der TVN und sein Nachbar FSV Hollenbach II standen sich zuletzt am 9. Juni gegenüber und die Platzherren zogen mit einem 3:0-Erfolg auf den letzten Drücker ihren Kopf aus der Abstiegsrelegations-Schlinge. Verstärkt durch junge Nachwuchskräfte will die Mannschaft um Trainer Klaus-Dieter Kraft diese verkorkste Saison vergessen lassen. Die Hollenbacher Zweite, die die letzte Runde mit ausgeglichener Bilanz auf Rang 8 abschloss, hat sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Seit sich der FSV in der A3 zurückgemeldet hat, behielt er in drei von vier Begegnungen mit dem TV Niederstetten die Oberhand.

TSV Dörzbach/Klepsau – SGM Löffelstelzen/ Bad Mergentheim: Am Mittwoch zog die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim mit einem überzeugenden 4:1 gegen den Bezirksligisten SV Mulfingen ins Pokal-Achtelfinale ein. Nun fährt die Höfer-Truppe mit breiter Brust nach Dörzbach, obwohl die Bilanz gegen die Jagsttäler mit sechs Niederlagen und nur zwei Siegen in den letzten acht Begegnungen deutlich für den Vorjahresdritten spricht. Dieser muss in der neuen Runde allerdings ohne seinen nach Wachbach abgewanderten Top-Torjäger Marco Schmieg auskommen, während die Badestädter mit Neuzugang Artur Tabert deutlich an Offensivqualität gewonnen haben und die sportlichen Voraussetzungen gegeben sind, im Kampf um die beiden Spitzenplätze mitzumischen.

Spvgg. Gammesfeld – SGM Weikersheim/Schäftersheim: Nach einer ganz schwachen Vorrunde noch Schlusslicht, zog die Spvgg. Gammesfeld alle Register und sicherte sich als fünftbestes Rückrundenteam sogar noch vorzeitig den Klassenerhalt. In dieser starken Phase setzte sich die Landwehr- Truppe Ende April auch in Weikersheim durch. Der 2:1-Erfolg war aber der einzige in den letzten acht Vergleichen, von denen die Taubertäler fünf für sich entschieden. Die SGM kommt gern ins Landwehrstadion, schließlich hat sie dort zuletzt dreimal hintereinander gewonnen und rechnet sich gute Chancen aus, diese Serie auch unter dem neuen Coach Manfred Wagner fortzusetzen.

DJK Bieringen – FC Igersheim: Aufsteiger DJK Bieringen sorgte in der letzten Saison für Furore als er, nach nur zwei Punkten aus den ersten vier Spielen, zehnmal in Folge siegreich war und sich an die Tabellenspitze setzte. In der zweiten Halbserie ließ die DJK allerdings nach und landete mit ausgeglichener Rückrundenbilanz in der Endabrechnung auf dem 5. Platz. Der FC Igersheim musste bis zum letzten Spieltag zittern, ehe der Klassenerhalt durch einen 3:0-Heimsieg gegen die schon zuvor als Meister feststehende SGM Markelsheim/Elpersheim und gleichzeitige Schützenhilfe des TSV Dörzbach/Klepsau in Berlichingen unter Dach und Fach war.

SC Amrichshausen – SC Wiesenbach: Der 7. Rang in der Saison 17/18 war die bislang beste Platzierung des SV Wiesenbach in der Kreisliga A3. Nach vier Jahren erfolgreicher Arbeit hat sich Trainer Christian Schneider zum Nachbarn nach Billingsbach verändert, unter dem neuen Coach Uwe Kremer will man an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und wieder einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Der SC Amrichshausen hat das angeblich besonders schwere zweite Jahr nach dem Aufstieg trotz einiger Schwächephasen gut hinter sich gebracht und schloss, mit komfortablem Abstand zum Tabellenkeller, auf Platz 10 ab. In bisher vier Punktspielen gegen Wiesenbach zog das Team um Spielertrainer Florian Wolpert viermal den Kürzeren.

FC Phönix Nagelsberg – SV Edelfingen: Beide Vereine feiern in diesem Spiel ihren Einstand in der Kreisliga A3 Hohenlohe. Der SV Edelfingen sicherte sich souverän die Meisterschaft in der B4, die Nagelsberger setzten sich in der Relegation gegen den SV Wachbach II und nach einem packenden Spiel auch im Elfmeterschießen gegen den SV Berlichingen/Jagsthausen durch. Beide Teams sind aufgrund ihrer Spielstärke zweifellos eine Bereicherung für die A3. Der SV Edelfingen zeigte im Polalwettbewerb eine gute Frühform und hat sich am Mittwochabend mit einem deutlichen 6:1-Auswärtserfolg beim B-Ligisten SV Onolzheim fürs Achtelfinale qualifiziert. Der FC Phönix Nagelsberg musste in Runde 1 gegen den Bezirksligisten Tura Untermünkheim die Segel streichen.