Fußball

Verbandsliga Württemberg Hollenbach dreht 1:2-Rückstand gegen Leinfelden-Echterdingen in 3:2-Sieg

Ein Weltmeister entscheidet das Spiel

Archivartikel

Hollenbach – Leinfelden-E. 3:2

Hollenbach: Hörner, Zeller, Hutter, Minder (62. Schieferdecker), Kleinschrodt, Schmitt (69. Götz), Hofmann, Dörner (90.+1 Schülke), Rohmer, Brenner, Czaker.

Leinfelden-Echterdingen: Bortel, Zweigle, Bilijeskovic, Pranjic, Capar (76. Syla), Joas (71. Saglam), Bidic, Lekaj, Zalac, Ismaili (54. Candan), Bäuerle (30. Nicastro).

Tore: 1:0 (18.) Czaker, 1:1 (25.) Joas, 1:2 (28.) Lekaj, 2:2 (83.) Götz, 3:2 (90.) Götz. – Schiedsrichter: Alexander Rösch (Bad Wurzach). – Zuschauer: 270.

Die Hollenbacher Jubelstürme kannten keine Grenzen mehr: „Auch wenn der Siegtreffer erst in der 90. Minute fiel, haben wir uns das heute durch unsere kämpferische Leistung und unsere Moral verdient“, meinte FSV-Manager Karlheinz Sprügel. Die Hollenbacher kamen besser ins Spiel und hatten durch Czakar eine Chance (5.). Nach 16 Minuten belohnte Czaker seine Farben und sich selbst dann für den starken Start in die Partie, als er dem überraschten Verteidiger den Ball abluchste und zur verdienten Führung einnetzte.

Die Hollenbacher verpassten es nachzulegen und so kamen auch die Gäste aus Leinfelden-Echterdingen zu Chancen. Bastian Joas erzielte den Ausgleich. Nur 3 Minuten später fiel dann der 2:1 Führungstreffer für die Gäste. „Eine klare Abseitsposition, weshalb das Tor nie zählen darf“, meinte Manager Sprügel. Der Schiedsrichter beriet sich noch mit seinem Assistenten, gab das Tor von Gentian Lekaj aber zum Unmut vieler Zuschauer in der Hollenbacher „Jako-Arena“.

Tor zurück genommen

Auch in der zweiten Hälfte blieb der FSV spielbestimmend, ohne aber große Gefahr vor dem Tor der Gäste entfachen zu können – vieles spielte sich im Mittelfeld ab. So dauerte es bis zur 75. Minute, ehe das Spiel wieder Fahrt aufnahm. Der zuvor eingewechselte Volkan Candan sorgte mit seinem Treffer aus 17 Metern für großen Jubel aufseiten der Gäste, doch während des Jubels beriet sich Schiedsrichter Rösch mit seinem Assistenten und nahm das Tor zurück. Ein Mitspieler von Ismaili verdeckte in Abseitsstellung die Sicht von FSV-Keeper Hörner.

Wachgerüttelt von dieser Situation nahmen die Hausherren nochmals Fahrt auf. Weltmeister Torben Götz (wir berichteten) startete nach 83 Minuten durch und erreichte einen langen Ball, welchen er am herausgeeilten Torwart vorbei zum 2:2 einschob. In der 90. Minute machte sich Götz endgültig zum Matchwinner, als eine Hereingabe zum 3:2 verwandelte.

„Wir hätten das Spiel bereits in der ersten Hälfte entscheiden müssen, als wir einige hochkarätige Chancen liegen ließen. Doch die Mannschaft hat Moral gezeigt“, sagte Karl-Heinz Sprügel nach Abpfiff zufrieden.