Fußball

Fußball Achtelfinale im Bayerischen Toto-Pokal

Favoriten mühen sich

Mit viel Mühe haben der TSV 1860 München und die Spvgg. Unterhaching das Viertelfinale im Toto-Pokal erreicht. Dabei waren beide Vereine als klare Favoriten in die jeweiligen Duelle mit Regionalligisten gegangen. Am Ende jedoch zitterten sich beide Drittligisten sprichwörtlich in die nächste Runde.

In Memmingen rettete der kurz zuvor eingewechselte Herbert Paul mit dem 1:0-Siegtreffer in der letzten Spielminute seine Münchner Löwen vor dem überraschenden Aus. „Unser Ziel war es, weiterzukommen - das haben wir geschafft. Wir haben nicht aufgehört und wussten um unsere Stärken bei Standardsituationen“, sagte Matchwinner Paul nach dem Spiel.

In Burghausen zwangen die Gastgeber die Hachinger nach torlosen 90 Minuten sogar ins Elfmeterschießen. Bis zum 7:6 für die Spielvereinigung blieben alle Schützen im Wechsel eiskalt vor dem Tor, dann kratzte Hachings Keeper Nico Mantl den Schussversuch von Felix Bachschmid aus dem linken Eck und sicherte dem Toto-Pokalsieger von 2008, 2012 und 2015 den Einzug in die nächste Runde. Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg war trotz der Niederlage stolz auf sein Team: „Wir können erhobenen Hauptes den Platz verlassen.“

Im Kampf um das letzte Viertelfinalticket stehen sich im Unterfranken-Derby Titelverteidiger 1. FC Schweinfurt 05 und Drittligist FC Würzburger Kickers nächste Woche Mittwoch (12. September, 19 Uhr) gegenüber. Das Viertelfinale wird am 13. September um 10.30 Uhr ausgelost. pati