Fußball

Kreisliga Buchen VfB Heidersbach will sich weiter von unten absetzen / Aufsteigerduell / „Historie“ spricht für die Spvgg. Hainstadt

FC Hettingen gegen Derby-Trend

Archivartikel

FC Donebach – SV Seckach. Die Niederlage des FCD im Topspiel gegen den FC Schloßau ist mit 2:6 dann doch deutlicher ausgefallen als zuvor erwartet. Für den FC Donebach heißt es nun aber: „Kopf hoch und weiter geht’s“. Denn für die Odenwälder ist immer noch nichts verloren und der Rückstand zur Tabellenspitze noch überschaubar. Gegen den SV Seckach sollte allerdings wieder ein Sieg her, denn mehrere solche Ausrutscher darf sich Donebach nicht erlauben.

SV Waldhausen – VfB Sennfeld/Roigheim. Dass der VfB Sennfeld/Roigheim in der Partie gegen den Mitaufsteiger aus Waldhausen als deutlicher Favorit ins Spiel geht, hätte zu Beginn der Runde auch noch niemand gedacht. Der VfB hielt durch den Sieg gegen Götzingen/Eberstadt am vergangenen Wochenende den dritten Tabellenplatz – mit nur einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz. Ein Sieg ist gegen den SV Waldhausen also Pflicht, um weiter im Aufstiegsrennen dabei zu bleiben.

SV Osterburken II – TSV Mudau. Seit dem ersten Spieltag wartet der SV Osterburken II auf einen erneuten Punktgewinn in der Liga. Doch auch gegen den TSV Mudau dürfte dies schwierig werden. Zwar spielten die Mudauer am vergangenen Wochenende nur unentschieden gegen den TSV Höpfingen II, doch stehen die Odenwälder in der Tabelle deutlich besser da. Sicher geglaubte Siege wurden in der Vergangenheit allerdings auch schon oft nicht geholt. Der TSV darf den SVO II also nicht auf die leichte Schulter nehmen.

TSV Höpfingen II – FC Schloßau. Einen kleinen Erfolg feierte die Landesliga-Reserve des TSV Höpfingen: Am vergangenen Sonntag holte man gegen den TSV Mudau immerhin einen Punkt. Der „Aufwärtstrend“ kommt dem TSV II gerade recht, wenn es gegen den Landesliga-Absteiger FC Schloßau geht. Allerdings ist zu bezweifeln, dass Höpfingen gegen den FC Schloßau in seiner momentan bestechenden Form eine Chance hat. Aber: Das Unentschieden gegen Mudau hat beim TSV vielleicht einen Stein ins Rollen gebracht, und ab jetzt geht es nur noch bergauf.

TSV Buchen – VfB Heidersbach. Nach zuvor drei Niederlagen in Folge ist der VfB Heidersbach mit dem 2:1-Sieg gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten zurück in der Erfolgsspur, und nun ist der VfB beim Landesliga-Absteiger aus Buchen zu Gast. Der TSV Buchen trennte sich am Wochenende im Derby gegen den SV Waldhausen nur 1:1, hält aber weiter den zehnten Tabellenplatz.

FC Schweinberg – SG Erfeld/Gerichtstetten. Die Heimserie des FC Schweinberg riss am vergangenen Spieltag gegen den VfR Gommersdorf II, und nun steht auch schon das nächste Heimspiel für den FCS an: Es geht ausgerechnet im „Erftal-Derby“ gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten. Die Ausgangslage ist somit nicht die beste für den FC, doch auch die SG verlor ihre Partie am vergangenen Sonntag. Beide Teams werden alles daran setzen, um sich die begehrten Punkte im Derby zu sichern.

Hardheim/Bretzingen – TSV Götzingen/VfL Eberstadt. Beide Spielgemeinschaften feierten zu Saisonbeginn ihren Einstand. Somit ist auch dieses Duell eine Premiere. Der TSV Götzingen/VfL Eberstadt kommt momentan deutlich besser mit der „neuen“ Situation zurecht als Hardheim/Bretzingen: Mit dem aktuellen fünften Tabellenplatz und neun Punkten Rückstand auf Relegationsplatz zwei ist der TSV/VfL noch ganz gut dabei im Geschäft, während Hardheim/Bretzingen weiter auf dem Abstiegsrelegationsplatz festhängt.

FC Hettingen – Spvgg. Hainstadt. Wieder steht ein „Buchener Derby“ an, und dieses Mal heißt es „Hettje gegen Heescht“. Wie so viele Derbys hat auch dieses schon eine längere Historie. In den vergangenen drei Jahren kam es zu vier Aufeinandertreffen der beiden Teams und viermal ging die Spvgg. Hainstadt als Sieger vom Platz – mit einer Tordifferenz von 15:7. Beendet Hettingen den Fluch oder geht die Spvgg. erneut als Sieger vom Platz? Der FC hat definitiv etwas gut zu machen.