Fußball

Fußball Hollenbach spielt zum Abschluss 1:1 und wird Vierter

FSV mit der besten Defensive

TSG Tübingen – Hollenbach 1:1

Tübingen: Baumann, Binder (78. Heinzler), Fetzer, Knoll (84. Lapaczinski), Bok (71. Alfonzo), Lack, Glück, Braun (87. Kurbardovic) Schramm,. Dierberger, Bischoff.

Hollenbach: Brutzer, Amon, Volk (61. Walz), Ryl, Kleinschrodt, (61. Nierichlo), Schmitt, Schieferdecker (65. Nzuzi), Hofmann, Schülke, Czaker (65. Breitinger), Minder.

Tore: 0:1 (59.) Czaker, 1:1 (79.) Lack. – Schiedsrichter: k.A. – Zuschauer: 120.

Am Ende steht Platz vier. Der FSV Hollenbach trennte sich am letzten Spieltag der Verbandsliga von der TSG Tübingen mit 1:1. Damit bleiben die Sportfreunde Dorfmerkingen, der TSV Ilshofen, der die Aufstiegsrelegation spielt sowie der Meister 1. FC Normannia Gmünd vor dem FSV.

Das Fazit von Trainer Marcus Wenninger fiel trotzdem in erster Linie positiv aus: „Wir wussten, dass es so kommen kann. Die positiven Dinge überwiegen aber deutlich. Wir konnten uns nach dem Abstieg und den Veränderungen in der Mannschaft in der Liga etablieren, waren bis zum vorletzten Spieltag in der Spitzengruppe, im Kampf um den Aufstieg, mit dabei und stellen die beste Defensive der Liga.“

Für ganz vorne reichte er aus verschiedenen Dingen nicht. Zum einen plagten die Hollenbacher Mitte der Rückrunde personelle Probleme, die nicht immer kompensiert werden konnten. Außerdem fehlte nach der Winterpause die individuelle Klasse von Serkan Uygun der in der ersten Saisonhälfte zehn Treffer erzielte, und gerade in den engen Spielen vermisst wurde.

Die Mannschaft wird in der nächsten Saison weiter verjüngt. „Wir setzen auf Perspektive, gepaart mit maximalem Erfolg“, sagt Wenninger. „Wir wollen keine Platzierung vorgeben. Wieder im ersten Drittel mit dabei sein. Jetzt werden wir erstmal regenerieren. Dann wollen wir am 10. Juli starten.“

Gegen Tübingen setzte er auf die Spieler, die für nächste Saison zugesagt haben. Die vier Abgänge kamen dann so ab der 60. Minute noch mal zum Einsatz. „Dafür dass es für beide Mannschaften um nichts Existenzielles mehr ging, war es ein sehr engagiertes Spiel“, sagte Wenninger. Es gab auf beiden Seiten Torchancen mit einem kleinen Plus für Tübingen. Unterm Strich war es aber ein gerechtes Unentschieden, mit dem beide Mannschaften leben konnten.

In der 59. Minute gingen die Hollenbacher mit 1:0 in Führung. Tizian Amon und Samuel Schmitt bereiteten den Treffer auf der rechten Seite mit einer schönen Kombination vor und Czaker schloss nach einer Hereingabe von Schmitt ab. Den Ausgleich erzielte Lars Lack in der 79. Minute. Er traf unhaltbar für Torhüter Len Brutzer. Der A-Jugend-Torhüter hatte einen Einsatz bekommen, auch weil sich Mario Hüttinger verletzte. „Man hat schon gesehen, dass beide Mannschaften das Spiel gewinnen wollten“, sagte Wenninger. Das schaffte am Ende allerdings keiner. hesch