Fußball

Kreisliga A Hohenlohe, Staffel 3 Der Tabellenzweite empfängt heute den FC Creglingen, und am Sonntag kommt Spitzenreiter SGM Markelsheim/Elpersheim zum „Gipfeltreffen“

Für Bieringen sind es die „Spiele der Wahrheit“

Archivartikel

Das magere 0:0 im Derby gegen den FC Creglingen war letztlich ein durchaus ansehnliches Ergebnis für Tabellenführer SGM Markelsheim/Elpersheim. Zum einen hielt das Team von Marco Reuß mit dem FCC einen Verfolger auf Distanz, zum anderen wurde der Abstand zum Tabellenzweiten, auch bedingt durch die sensationelle 1:5- Pleite der DJK Bieringen in Amrichshausen, sogar auf fünf Punkte ausgebaut. Nun droht der bis dato zu Hause alleine noch ungeschlagenen DJK Bieringen weiteres Ungemach: Der Aufsteiger wird zunächst heute Abend im Verfolgerduell vom FC Creglingen, dann im Spitzenspiel von der SGM Markelsheim/Elpersheim auf Herz und Nieren geprüft.

Die Begegnungen heute

DJK Bieringen – FC Creglingen (Vorrunde 1:5): Gleich zwei Sechs-Punkte Kämpfe stehen der DJK Bieringen nach ihrer 1:5- Abfuhr in Amrichshausen ins Haus. Heute Abend gilt es, den zweiten Platz gegen den schärfsten Rivalen FC Creglingen zu verteidigen. Die in der Rückrunde ungeschlagenen Schwarz- Weißen könnten mit einem Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz an ihrem Gastgeber vorbeiziehen. Kann die Koch-Truppe ihren Heimnimbus wahren? Für Gastmannschaften gab es bislang in Bieringen insgesamt erst zwei Punkte.

SGM Markelsheim/Elpersheim – Spvgg Gammesfeld (Vorrunde 3:1): Auf dem Papier ist das Heimspiel des Spitzenreiters gegen den Tabellenzehnten eine klare Angelegenheit. Der Schein könnte jedoch trügen, denn die Landwehr- Truppe, die mit der toten Laterne überwinterte, hat in neun Rückrundenspielen schon beachtliche 17 Punkte gesammelt und sich auf Rang zehn verbessert. TSV Althausen/Neunkirchen – TSV Dörzbach/Klepsau (Vorrunde 2:3): Im Hinspiel schlug sich der TSV Althausen/Neunkirchen sehr gut und verlor denkbar unglücklich. Inzwischen scheint aber der Dampf raus zu sein: Der meist ersatzgeschwächte Aufsteiger hat in der Rückrunde noch keinen einzigen Punkt verbucht. Aus diesem Grund ist das Schlusslicht heute gegen den Tabellendritten natürlich nur krasser Außenseiter ist.

FC Igersheim – SC Wiesenbach (Vorrunde 0:8): Im Hinspiel erzielte Top-Torjäger Esanu alleine fünf Treffer, darunter einen lupenreinen Hattrick. Noch bitterer als dieses deprimierende 0:8- Debakel in Wiesenbach war für den FC Igersheim die jüngste 0:1- Heimniederlage im Abstiegsduell gegen den TV Niederstetten, der nun fünf Zähler vor dem FC liegt. Die Igersheimer kämpfen nun mit dem Rücken zur Wand, die Gäste aus Wiesenbach hoffen plötzlich wieder auf Platz zwei.

TV Niederstetten – SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim (Vorrunde 2:0): Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen sind die Chancen der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim auf Relegationsplatz wohl nur noch theoretischer Natur. Kann der TV Niederstetten am Sonntag in diesem Altkreis-Klassiker von den geringen Perspektiven seines Gastes profitieren? Oder trifft er auf eine SGM, die sich unbedingt für die Heimniederlage im Hinspiel in Löffelstelzen revanchieren will?

SV Berlichingen/Jagsthausen – SGM Weikersheim/Schäftersheim (Vorrunde 1:3): Eine vergleichbare Konstellation gibt es vor der Partie in Berlichingen. Der Gastgeber kämpft gegen den Abstieg, für die SGM Weikersheim/Schäftersheim müssten dagegen sehr viele glückliche Umstände zusammenkommen, damit die Relegation noch erreicht werden kann.

SC Amrichshausen – FSV Hollenbach II (Vorrunde 2:5): Nach der 0:2-Heimniederlage gegen die SGM Weikersheim/Schäftersheim steht der FSV Hollenbach II jenseits von Gut und Böse auf dem achten Platz. Der SC A ließ mit dem 5:1 gegen Bieringen aufhorchen und will nun nachlegen, schließlich ist der Fünf-Punkte-Vorsprung vor dem Drittletzten noch kein Ruhepolster.

Die SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern ist heute nicht im Einsatz.

Die Begegnungen am Sonntag

DJK Bieringen – SGM Markelsheim/Elpersheim (Vorrunde 3:2): Die Vorzeichen für dieses Gipfeltreffen sind klar: Die DJK Bieringen, die eine Partie weniger als ihr Gast ausgetragen hat, muss nach der 1:5-Abfuhr in Amrichshausen nun unbedingt den Spitzenreiter schlagen, um sich noch Hoffnungen auf den Direktaufstieg in die Bezirksliga machen zu können. Die seit elf Spielen ungeschlagene SGM Markelsheim/Elpersheim liegt sieben Punkte vorne und könnte somit schon mit einem Remis beim heimstarken Tabellenzweiten sehr gut leben.

FC Creglingen – TSV Dörzbach/Klepsau (Vorrunde 2:3): Auch dieses Verfolgerduell in Bieberehren ist ein richtungsweisender Sechs-Punkte- Kampf. Der Tabellendritte hat zwei Zähler mehr auf dem Konto als sein Gastgeber, der aber mit zwei Spielen in der Hinterhand die besseren Chancen auf den Relegationsplatz hat. Gelingt den Creglingern die Revanche für die Hinspielniederlage, bedeutet dies höchstwahrscheinlich den K.o. für die Jagsttäler.

SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim – Spvgg Gammesfeld (Vorrunde 1:0): Im Deutschordenstadion greifen die Gastgeber im Kampf um Platz zwei nach dem berühmten Strohhalm. Der Tabellenzehnte dagegen benötigt theoretisch noch den einen oder anderen Punkt, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – SC Wiesenbach (Vorrunde 1:2): Auch bei diesen beiden Kontrahenten regiert das Prinzip Hoffnung. Man braucht eine eigene Siegesserie zum Saisonfinale und gleichzeitig ganz viel Schützenhilfe. Der Tabellenfünfte aus Wiesenbach hat vier Zähler mehr und damit deutlich bessere Karten als sein Gastgeber, der allerdings noch das Vorrundennachholspiel am kommenden Freitag gegen Creglingen in der Hinterhand hat.

Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern – FSV Hollenbach II (Vorrunde 2:3): Das Derby zwischen dem Tabellenneunten und dem -achten aus Hollenbach könnte eine ganz entspannte Angelegenheit werden, da es für beide Teams eigentlich nur noch um die sprichwörtliche „goldene Ananas“ geht.

TV Niederstetten – SC Amrichshausen (Vorrunde 1:2): Innerhalb von nur drei Tagen hat der TV Niederstetten erneut vor eigenem Publikum die Chance, sich etwas Luft im Tabellenkeller zu schaffen, schließlich könnte der drittletzte Platz die Abstiegsrelegation bedeuten, falls den Sportfreunden Nagelsberg der Direktaufstieg von der B2 in die A3 gelingt. Von diesem möglichen Schleudersitz trennt die heimschwachen Vorbachtäler derzeit nur die Tordifferenz.

SV Berlichingen/Jagsthausen – TSV Althausen/Neunkirchen (Vorrunde 1:6): Aufgrund det um 17 Treffer schlechteren Tordifferenz liegt der punktgleiche SV Berlichingen/J. in der Tabelle hinter Niederstetten. Der deutliche Aufwärtstrend der vergangenen Wochen sorgt für große Zuversicht bei den Jagsttälern, die gegen den in der Rückrunde noch punktlosen Tabellenletzten auf Revanche für die 1:6-Abfuhr im Hinspiel brennen.

Spielfrei ist der FC Igersheim.