Fußball

Verbandsliga Baden Gommersdorf ist am Sonntag um 14.30 Uhr beim Tabellenvorletzten SV 98 Schwetzingen gefordert

Für den VfR heißt es: Verlieren verboten

Der VfR Gommersdorf tritt am Sonntag zu einem weiteren Kellerduell in der Fußball-Verbandsliga Baden beim SV 98 Schwetzingen an. Der Tabellenfünfzehnte SV Schwetzingen hat sechs Punkte, und der Tabellenletzte VfR Gommersdorf hat bis jetzt drei Punkte auf der Habenseite. Die Barockstädter empfangen die Jagsttäler um 14.30 Uhr im Stadion an der Ketscher Landstraße.

Das jüngste Kellerduell am vergangenen Sonntag gegen den VfB Gartenstadt endete nicht so, wie es sich die Gommersdorfer vorgestellt hatten. Aber nach dem 2:2-Ausgleichstreffer kurz vor Spielende muss die Köpfle-Scheifler-Truppe doch zufrieden sein mit dem erreichten Zähler.

Die Gartenstädter waren nach ihrem 6:0-Erfolg gegen den SV Schwetzingen mit viel Selbstvertrauen, gepaart mit großem Optimismus, in Gommersdorf angetreten. Nach der 2:0-Führung schien alles nach Plan für sie zu laufen. Doch zwei Platzverweise warfen die Mannheimer aus der Bahn. Einmal Gelb-Rot (61.) und einmal Rot (65.) für die Gäste brachten die Gommersdorfer wieder in die Spur. Die Gartenstädter hatten die Jagsttäler stark gemacht und tragen deshalb eine Teilschuld am nicht gewonnenen Spiel.

"Die nummerische Überlegenheit hätten wir ausspielen und nicht versuchen sollen, mit hohen Bällen aus dem Halbfeld die Abwehr der Gartenstädter zu überwinden", sagt VfR-Trainer Torben Köpfle und erinnert noch an die vergangenen Saison: "Da standen die meisten Mannschaften auch so massiert wie Gartenstadt die letzten 20 Minuten, und da haben wir das dann spielerisch gelöst".

Vielleicht war auch die ganze Hektik schuld daran, dass die Köpfle-Truppe nicht so ins Spiel kam, wie sie sich das vorgestellt hatte. Mehrfache Chancen wie in der zweiten Minute und Pech wie beim Lattenknaller von Torben Götz mitten in der Drangphase tragen nicht dazu bei, Selbstvertrauen zu tanken. Als die Gartenstädter noch vollzählig waren, war die Partie ausgeglichen, und trotzdem lagen die Gommersdorfer zurück.

"Es fehlt einfach der letzte Tick, um mal als Sieger den Platz zu verlassen", stellt Köpfle fest. Seit ein paar Spieltagen warten nun die Jagsttäler auf ihren ersten Dreier. Trotzdem sind die VfR-Akteure mit keiner miesen Stimmung beim Training. "Wir üben sehr konzentriert, der Knoten muss einfach mal platzen und unser Engagement belohnt werden", hofft Köpfle.

Auch Schwetzingen holte am jüngsten Spieltag einen Punkt zu Hause gegen die Spvgg Durlach-Aue und hatte etwas Pech. "In unserer jetzigen Lage fehlt uns das Quäntchen Glück, auch einmal einen dreckigen Sieg einzufahren. Wir haben gute Spielzüge nach vorne gezeigt und anhand unseres Chancenplus auch einen Sieg verdient gehabt. Der eine Punkt bringt uns zwar nicht weiter, war aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung", gab Michael Köpper in der Schwetzinger Zeitung zu Protokoll.

Für die Gommersdorfer ist es fast verboten, in Schwetzingen zu verlieren, denn sonst reißt der Faden an die Mannschaften vor ihnen ab. Noch sind die Konkurrenten nicht zu weit entfernt. Die VfR-Truppe um das Trainergespann Köpfle/ Scheifler startet gemeinsam mit den Fans am Sonntag um 11 Uhr mit dem Bus vom Sportheim aus.