Fußball

Verbandsliga Nordbaden Sehr wichtiges Spiel für den FV Lauda gegen den VfB Eppingen, einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt

Für die Abwehr muss sich Baumann etwas einfallen lassen

Trotz der deutlichen 1:4-Niederlage in Bruchsal will es Verbandsligist FV Lauda im Heimspiel am Samstag um 14.30 Uhr im Laudaer Tauberstadion gegen den VfB Eppingen noch einmal wissen. Denn im letzten Heimspiel gelang gegen den FC Heidelsheim der erste „Dreier“ daheim, der zudem mit 4:0 sehr überzeugend ausfiel. Ein weiterer Ansporn sollte die Chance sein, mit den Gästen nach Punkten gleichziehen zu können. Zuletzt trafen sich beide Teams vor zwei Jahren, als der FV dem VfB mit 1:2 unterlag. FV-Torwart Marc Moschüring stand damals zwischen den Pfosten und freute sich über das Ausgleichstor von Chris Moschüring zum 1:1 – zehn Minuten nach dessen Einwechslung. Doch die Gäste holten sich postwendend die Führung wieder zurück.

Der 1919 gegründete Fußballverein VfB Eppingen gehört zu den Traditionsvereinen, die schon weit höherklassiger spielten als in der Verbandsliga, der Eppingen seit 2016 angehört. Für ältere Fußballfans unvergessen bleibt der größte Erfolg des VfB Eppingen, als er 1974 den damaligen Bundesliga-Tabellenführer Hamburger SV mit 2:1-Toren aus dem Pokal warf. Ein sportlich noch bedeutenderer Erfolg sollte 1980 folgen. In diesem Jahr stieg der VfB für eine Saison in die 2. Liga Süd auf und empfing im heimischen Hugo-Koch-Stadion namhafte Gegner wie Hannover 96, Werder Bremen und Hertha BSC. Zum Kader des damaligen Zweitligisten gehörte auch Laudas Harry Griesbeck, der später für den FV Lauda kickte und von 1996 bis 1999 dessen Trainer war.

Nach seiner Gelb-Roten Karte in Bruchsal ist Dominik Gerberich für ein Spiel gesperrt. So muss sich Trainer Marcel Baumann etwas einfallen lassen, um der Abwehr am Samstag die notwendige Stabilität zu verleihen. Keineswegs wird er sich von der bisher wenig beeindruckenden Offensive der Eppinger Mannschaft täuschen lassen, die in sieben Auswärtspartien erst sechs Mal ins Schwarze traf und damit Schlusslicht der Liga ist.

Umso motivierter wird die personell geschwächte Laudaer Mannschaft sein. Torhüter Sven Bornhorst kommt um eine OP herum und wird nach der Winterpause wieder ins Training einsteigen dürfen. Fehlen wird am Samstag Janik Ondrasch, während Daniel Fell wieder fit ist.