Fußball

Landesliga Odenwald Der TSV Oberwittstadt bringt dank einer konzentrierten Defensivleistung dem Spitzenreiter Spvgg. Neckarelz die zweite Saisonniederlage bei

Großer Jubel in der letzten Minute

Archivartikel

TSV Oberwittstadt – Neckarelz 1:0

Oberwittstadt: Blatz, Hornung (90+3. Czerny), Zeller, Zimmermann, Rolfes, Kunkel (71. Waldi), Reinhardt, B. Walz, A. Rüttenauer (74. Ch. Schledorn), S. Walz, Reuther.

Neckarelz: Penz, N. Böhm, Rau, Schwind, Müller, L. Böhm, Fertig, Karic, Hogen, Diefenbacher, Kizilyar.

Tore: 1:0 (90.) Zeller. - Schiedsrichter: Fabian Hilz (Stutensee). – Zuschauer: 175.

Bei beiden Landesliga-Spitzenmannschaften merkte man die lange Winterpause an, entsprechend war hüben wie drüben schon noch etwas Sand im Getriebe. Im ersten Spielabschnitt neutralisierten sich die Kontrahenten, so war es auch nicht verwunderlich, dass die Zuschauer nicht eine einzige Torgelegenheit zu bestaunen hatten.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gäste mit dem Wind im Rücken die Kontrolle des Spiels. Bei Ballbesitz Neckarelz zogen sich die Lang-Schützlinge aus Oberwittstadt konsequent in die eigene Hälfte zurück und machten die Räume für die Gäste extrem eng. Mit der massierten Defensive hatte die Strerath-Truppe aus Neckarelz ihre liebe Mühe – TSV-Keeper Tobias Blatz war nahezu beschäftigungslos.

Die Gastgeber setzten ab und an Nadelstiche: Nach einem Freistoß war Benedikt Walz mit dem Kopf zur Stelle, doch hatte Gäste-Schlussmann Maximilian Penz keine Mühe, den Ball zu entschärfen (58.). Und zehn Minuten vor Spielende die gleiche Szene: Nur war es dieses Mal sein Bruder Sebastian Walz, ebenfalls per Kopf, doch wiederum blieb Penz Sieger.

Nicht unverdient

Der Tabellenführer wollte unbedingt den siebten Sieg in Folge einfahren, doch als alle schon mit einer Punkteteilung rechneten, schlug der Tabellendritte gnadenlos zu: Einen Konter vollendete Mannschaftskapitän Lars Zeller in der 90. Minute zur vielumjubelten Führung. Als die fünfminütige Nachspielzeit überstanden war, stand der glückliche aber nicht unverdiente Heimsieg fest.