Fußball

Fußball Außerordentlicher Kreistag des Fußballkreises Buchen in Leibenstadt / Ehrung der Meister / Auslosung der B-Ligen / Ehrenamtlichen Einsatz gewürdigt

Großes Problem: der Mangel an Schiedsrichtern

Archivartikel

Der außerordentliche Kreistag des Fußballkreises Buchen fand in diesem Jahr bei tropischen Temperaturen in Leibenstadt statt. Im voll besetzten Sportheim des SVL begrüßte Kreisvorsitzender Klaus Zimmermann mit seinem Kreisvorstand Verantwortliche, Vereine und Ehrengäste.

Als nächster Punkt auf der Tagesordnung folgte das Totengedenken, bei dem Zimmermann vor allem Arnold Pahl hervorhob, der in den letzten Jahrzehnten eine prägende Rolle im Fußballkreis inne hatte. Anschließend folgten die Grußworte der Ehrengäste. Der stellvertretende Bürgermeister Edgar Kraft stellte in einer kurzen Rede die Stadt Adelsheim und Leibenstadt vor. Anschließend hatte Leibenstadts Vorstand Marcel Zimmermann das Wort: „Wir sind sehr froh, dieses Event austragen zu dürfen.“ Zimmermann gab an, dass es dem Verein SV Leibenstadt gut gehe, man habe drei Abteilungen mit 215 Mitgliedern und das bei einer Einwohnerzahl von rund 300: „Das ist eine beachtliche Zahl.“ Der dritte Ehrengast war BFV-Vizepräsident und stellvertrtender Sportkreisvorsitzender Jürgen Galm. Er präsentierte den Sportkreis mit den Terminen für die Saison. Galms größtes Anliegen waren die Probleme im BFV, welche sind: der Schiedsrichtermangel und die immer weniger werdenden Mannschaften mit der Namensgebung (Spielgemeinschaften: SpG). Das Ziel sei nun, die Angelegenheiten mit der Namensgebung bis zur Kreisliga im Sportkreis zu entscheiden, und ab der Landesliga soll dies dann der Verband tun.

in Bezug auf den Schiedsrichtermangel fügte Zimmermann an, dass es nun insgesamt 20 Vereine seien, die aktuell keinen Schiedsrichter stellen. Allerdings gab es auch etwas Positives zu berichten, denn zwei Vereine im Kreis hätten ein Übersoll an Schiedsrichter. Im Anschluss an die Grußworte kam der Kreisvorsitzende zu Tagesordnungspunkt vier: Die Jahresberichte der Kreismitarbeiter. Doch anstatt, dass jeder Einzelne seinen Bericht vorlas, verwies Zimmermann auf das Heft, dass man am Eingang erhalten hatte.

Im weiteren Verlauf des Fachtags berichtete Klaus Zimmermann über die etwas geänderte Gewinnausschüttung im Rothaus-Pokal. So erhielt der Sieger TSV Rosenberg 1500 Euro sowie 100 Liter Freibier, der Zweite, der TSV Buchen, die Hälfte mit 50 Liter und die beiden Halbfinalisten FC Schweinberg und FC Donebach jeweils 250 Euro und 30 Liter Freibier. Diese Preise gelten nun auch in den kommenden Spielzeiten. Dafür dankte Zimmermann der Staatbrauerei Rothaus.

Der nächste Tagesordnungspunkt war die Ehrungen der Meister sowie der Relegationsaufsteiger des Fußballkreises Buchen. Die Meister VfR Gommersdorf, TSV Rosenberg, TTSC Buchen, FC Bödigheim und VfB Sennfeld/Roigheim II erhielten für ihre geleistete Arbeit die Meisterschale, sowie Sachpreise. Auch die beiden Mannschaften, FC Zimmern und SV Schlierstadt erhielten Sachpreise, da sie den Aufstieg über die Relegation schafften.

Die Preise für die fairsten Mannschaften in der abgelaufenen Saison überreichte Sparkassendirektor Martin Graser der Sparkasse Neckartal-Odenwald. In seiner Rede ging er auf die Sportförderung der Sparkasse ein und gab an, dass diese schon eine lange Tradition habe

Die Preisgelder für die Fairplay-Wettbewerbe der Fußballkreise Buchen und Mosbach betragen wie in den Vorjahren 650 Euro je Staffel. Der Sieger erhält 300 Euro, der Zweitplatzierte 200 Euro und der Dritte 150 Euro. Für den Fußballkreis Buchen heißt das, dass die Stiftergemeinschaft Sparkasse Neckartal-Odenwald insgesamt Preisgelder in Höhe von 2650 Euro an die Vereine ausschüttet. An dieser Stelle bedankte sich Graser bei den Staffelleitern, denn diese erstellen und pflegen Woche für Woche die Fairness-Tabellen und ermöglichen somit überhaupt die Durchführung dieses Wettbewerbs. Ohne sie würde es keine Fairnesstabelle und somit keine Wertung geben. Bereits seit 21 Jahren läuft die Ehrenamtsaktion des DFB. Kreissieger um den Ehrenamtspreis im letzten Jahr wurde Winfried Adelmann vom SV Ballenberg.

Ebenfalls eine Auszeichnung für ihr Ehrenamt erhielten: Fernando Perez (Spvgg. Hainstadt), Manfred Zier (TSV Merchingen), Erich Wieder (TSV Buchen), Tobias Hornung (SV Hettigenbeuern), Wolfgang Link (FC Schloßau) und Joachim Farrenkopf (FSC Hornbach/Rippberg). Neu ist die Erweiterung im Bereich „Junges Ehrenamt – Fußballhelden“. Hier wurde Anna-Lena Link von der Spvgg. Hainstadt Preisträgerin, die zu einem Erlebniswochenende nach Barcelona eingeladen wurde.

Auf- und Abstieg 2019/2020

Die Auf- und Abstiegsregelung für die Saison 2019/20 wurde wie folgt festgelegt: Die Kreisliga Buchen spielt aufgrund des Landesligaabstiegs des SV Osterburken und der Eintracht Walldürn in der kommenden Saison mit 17 Mannschaften. Der Meister der Kreisliga Buchen steigt direkt in die Landesliga auf, der Zweite bestreitet die Relegation. Es gibt drei direkte Absteiger in die Kreisklasse A und der Tabellenvierzehnte spielt die Relegation gegen den A-Klassen Drittplatzierten. In die Kreisliga steigen der Tabellenerste und -zweite der A-Klasse auf. Die beiden Tabellenschlusslichter der A-Klasse steigen direkt in die B-Klasse ab, während die Meister aus der jeweiligen B-Klassen-Staffel in die A-Klasse aufsteigen.

Die Vizemeister der B-Klassen im Kreis Buchen bestreiten ihre interne Relegation und der Sieger duelliert sich mit dem Drittletzten der A-Klasse.