Fußball

Kreisliga Buchen FC Schloßau gegen TSV Mudau: Neuauflage des Duells der Ortsnachbarn am Sonntag / Noch ein Derby in Hardheim

Hausherr ist besser in Form

Archivartikel

TSV Buchen – SV Seckach: Den Auftakt des Spieltags macht bereits heute der TSV Buchen gegen den SV Seckach. In den vergangenen fünf Spielen holte der SV Seckach nur magere vier Punkte, der TSV Buchen hingegen immerhin sieben Zähler. Die Landesligaabsteiger aus Buchen geht damit als leichter Favorit in das Duell.

VfR Gommersdorf II – VfB Heidersbach: In der Runde 2016/17 entschied der VfR Gommersdorf II beide Partien gegen den VfB Heidersbach für sich - mit 7:2 Toren. Der aktuelle Trend spricht auch eher wieder für den VfR II, denn er gewann die vergangenen zwei Spiele, während der VfB Heidersbach zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen musste.

SV Osterburken II – TSV Götzingen/VfL Eberstadt: Mit der 0:9-Pleite gegen Rosenberg in den Knochen geht es für den SV Osterburken II gegen eine weitere Top-Mannschaft der akutellen Runde: TSV Götzingen/VfL Eberstadt. Durch den 2:1-Erfolg gegen Höpfingen II kletterte der TSV/VfL auf Rang fünf. Favorisiert ist hier schon aufgrund der Tabellenplatzierung Götzingen/Eberstadt, sollte also nichts schief gehen, wird der TSV/VfL als Sieger vom Platz gehen.

TSV Höpfingen II – Spvgg. Hainstadt: Seit 2003 gab es zwischen Höpfingen II und Hainstadt zwölf Duelle, davon sechs Siege für den TSV II, vier für die SpVgg. und zwei Unentschieden. Der Statistik zu Folge geht also der TSV Höpfingen II favorisiert in die Partie, in der Realität hat allerdings die SpVgg. Hainstadt die bessere Ausgangslage für die kommende Partie.

FC Schloßau – TSV Mudau: Das Duell der Ortsnachbarn hat im Odenwald schon lange Tradition. In der Kreisliga gab es diese „Kracher-Partie“ zuletzt in der Saison 2013/14 und in Hin- und Rückrunde ging jeweils der FC Schloßau als Sieger vom Platz. Aktuell ist ebenfalls der FCS besser in Form und eroberte sich am Feiertags-Spieltag den zweiten Tabellenplatz zurück. Der TSV Mudau kam nicht über ein 1:1-Unentschieden bei der SpVgg. Hainstadt hinaus.

VfB Sennfeld/Roigheim – FC Donebach: Seit vergangener Woche ist der Wurm drin beim Aufsteiger VfB Sennfeld/Roigheim, denn auch an Allerheiligen blieb der VfB sieglos und rutschte sogar vom Relegationsrang ab. Mit dem FC Donebach ist ein weiteres Top-Team zu Gast, gegen das es nicht einfach wird. Der FC Donebach ist aktuell top in Form, schlug zuletzt sogar den Landesligaabsteiger TSV Buchen mit einem beachtlichen 3:0.

SG Erfeld/Gerichtstetten – SV Waldhausen: Punktgleich liegen die beiden Kontrahenten nur einen Tabellenplatz auseinander - und haben nur vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Für beide Mannschaften geht es also um wichtige Punkte, um nicht wieder auf die Abstiegsplätze abzurutschen.

Hardheim/Bretzingen – FC Schweinberg: Es ist Zeit für das erste „richtige“ Erftalderby der Saison für den FC Schweinberg. Für FC-Coach Kim Schöne ist Hardheim/Bretzingen auch nicht unbekannt: Bevor der nach Schweinberg kam, gab er die Kommandos bei Hardheim. Der FCS ist mittlerweile seit drei Spielen ungeschlagen und auf dem Vormarsch. Im Derby gegen den Erzrivalen soll die Siegesserie bestehen bleiben, doch wie heißt es so schön: Derbys haben ihre eigenen Gesetze. FC Hettingen – TSV Rosenberg: Mit dem 9:0-Kantersieg gegen den SV Osterburken II bewies der TSV Rosenberg einmal mehr seine Klasse und behauptete zweifellos den ersten Tabellenplatz. Der Vorsprung beträgt allerdings weiterhin dünne drei Punkte. Das Team von Christoph Meier darf sich gegen den FC Hettingen keinen Patzer erlauben – die Konkurrenz schläft nicht. Das Ergebnis der 3:5-Niederlage des FCH gegen den FC Schweinberg sieht deutlicher aus, als es am Ende war. Die Hettinger können es ihrem Gegner auch ganzabverlangen.