Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Hohe Hürden für den TV Niederstetten / Gammesfeld muss in Neunkirchen Farbe bekennen / Spitzenspiele am Samstag in Dörzbach und in Elpersheim

Hochspannung im Titel- und im Abstiegskampf

Archivartikel

Mit Ausnahme des FSV Hollenbach II, der im direkten Vergleich der SGM Markelsheim/Elpersheim mit 0:1 unterlag, gewannen alle Teams aus der oberen Tabellenhälfte der Fußball-Kreisliga A3 Hohenlohe am Sonntag ihre Spiele. Da die Kellerkinder allesamt leer ausgingen, gab es auch im unteren Tabellenbereich keine Veränderungen – die Abstiegszone beginnt mit dem SC Amrichshausen auf Platz 10.

Am Karsamstag steht der komplette 21. Spieltag auf dem Programm, das erste Nachholspiel findet bereits heute Abend im Deutschordenstadion statt, fünf weitere Hängepartien folgen am Ostermontag (siehe dazu auch separaten Artikel). Drei Spitzenspielen am Samstag in Dörzbach und Elpersheim sowie am Montag in Weikersheim stehen zwei direkte Vergleiche im Abstiegskampf gegenüber: Der Drittletzte Spvgg Gammesfeld muss am Samstag beim Schlusslicht in Neunkirchen und am Montag beim Vorletzten in Igersheim Farbe bekennen.

SGM Markelsheim/Elpersheim – SC Wiesenbach (Vorrunde 3:0): Beide Teams sind seit vier Spielen ungeschlagen. Wiesenbach verbuchte in diesem Zeitraum zehn, die SGM acht Zähler. Die Taubertäler gehören zum punktgleichen Spitzentrio und entführten zuletzt mit 1:0 drei wichtige Punkte beim direkten Konkurrenten in Hollenbach, während der SC ein 7:2-Schützenfest gegen den SC Amrichshausen feierte und somit, bei einer Partie in der Hinterhand, den Abstand von sechs Punkten zur SGM Markelsheim/Elpersheim wahrte. Letztere muss am Samstag in Elpersheim alle Register ziehen!

TSV Dörzbach/Klepsau – FSV Hollenbach II (Vorrunde 1:1): Während der TSV Dörzbach/Klepsau in Gammesfeld sich mit einem deutlichen 4:1 behauptete, musste der FSV Hollenbach II durch die erste Saison- Heimniederlage gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim einen Rückschlag hinnehmen und Rang 4 an die SGM Weikersheim/Schäftersheim abgeben. In Dörzbach dürften die Trauben für die Zweite des Verbandsligisten ebenfalls sehr hoch hängen.

SC Amrichshausen – SGM Weikersheim/Schäftersheim (Vorrunde 1:4): Die Tendenz beider Teams ist völlig gegenläufig: zehn von möglichen 12 Punkten konnte der Bezirksligaabsteiger in den jüngsten vier Spielen verbuchen, der SC Amrichshausen blieb dagegen vier Mal hintereinander auf der Strecke und wurde am Sonntag in Wiesenbach sogar mit 2:7 gedemütigt. Gegen den Titelanwärter wäre schon ein Remis ein großer Erfolg für den Künzelsauer Teilortclub!

TV Niederstetten – DJK Bieringen (Vorrunde 1:3): Die DJK Bieringen bewies am Sonntag, dass sie die 1:5- Abfuhr in Löffelstelzen nicht aus der Bahn geworfen hat und fertigte den TSV Althausen/Neunkirchen deutlich mit 4:0 ab. Guter Rat teuer ist dagegen am Vorbach, nachdem der TV Niederstetten m Derby gegen den FC Creglingen zum vierten Mal in Folge völlig leer ausging. Bei zweimaliger Führung war in der Partie in Bieberehren allerdings durchaus mehr drin für den TVN, schließlich war der Tabellenelfte über weite Strecken seinem Gastgeber ebenbürtig. Um gegen den starken Aufsteiger aus Bieringen bestehen zu können, gilt es für den TV, die Fehlerquote kleiner zu halten!

SV Berlichingen/Jagsthausen – Löffelstelzen / Bad Mergentheim (Vorrunde 1:3): Der SV Berlichingen /Jagsthausen befindet sich mitten im Abstiegskampf, die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim hat als Tabellenachter noch eine kleine Chance, ins Rennen um die beiden Spitzenplätze einzugreifen. Mit einem Remis ist am Samstag in Berlichingen also keinem der beiden Kontrahenten gedient. Die Jagsttäler haben sich 13 ihrer 14 Punkte vor eigenem Publikum gesichert, das Team von Sascha Höfer verlor nur eines von bislang sieben Auswärtsspielen.

FC Igersheim – Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern (Vorrunde 1:2): Mit den beiden Heimsiegen gegen Niederstetten und Berlichingen/Jagsthausen hat sich die Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern gewaltig Luft verschafft und kann dem weiteren Rundenverlauf gelassen entgegenblicken. Ganz anders sieht es beim Nachbarn in Igersheim aus. Das Team von Klaus Bartosch hat erst 12 Punkte auf dem Konto und ist als Tabellenvorletzter in akuter Abstiegsgefahr. In den fünf Begegnungen seit dem 4:2-Derbysieg am 17. November in Neunkirchen konnte trotz teils durchaus ansprechender Leistungen nur ein einziges Pünktchen ergattert werden. Letzteres ist übrigens auch die magere Ausbeute aus bislang sechs Heimspielen dieser Saison.

TSV Althausen/Neunkirchen – Spvgg Gammesfeld (Vorrunde 2:4): Ein Sechs-Punkte Kampf in Neunkirchen: das Schlusslicht erwartet den Drittletzten aus Gammesfeld, der ein Spiel mehr absolviert und drei Punkte Vorsprung vor den Hausherren hat. Beide Teams hatten am Sonntag nichts zu bestellen: Der TSV stand beim 0:4 in Bieringen, die Spvgg Gammesfeld beim 1:4 vor eigenem Publikum gegen den TSV Dörzbach/Klepsau auf verlorenem Posten.