Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Die SGM Markelsheim/Elpersheim erwartet den SV Harthausen zum Lokalderby / SV Wachbach II darf Hausaufgabe gegen auswärtsstarke Mulfinger nicht unterschätzen

Hohebach kommt zum Spitzenspiel nach Schäftersheim

Nach dem zweigeteilten siebten Spieltag am Nationalfeiertag und am letzten Wochenende sind die Teams in der B4 noch enger zusammengerückt: Den Spitzenreiter SGM Weikersheim/Schäftersheim II trennen lediglich vier Punkte vom Tabellenachten FC Billingsbach. Nach der Punkteteilung mit dem SV Wachbach II vor eigenem Publikum kommt der nach wie vor ungeschlagene Tabellendritte TSV Hohebach nun zum Gipfeltreffen nach Schäftersheim. Der Tabellenzweite SV Harthausen muss sich im Derby bei der SGM Markelsheim/Elpersheim II bewähren und darf seinen Gegner ebenso wenig auf die leichte Schulter nehmen, wie der SV Wachbach II seine auswärtsstarken Gäste aus Mulfingen. Drei Vergleiche zwischen Teams aus den Altkreisen Crailsheim und Mergentheim runden das interessante Programm des Wochenendes ab. Schon morgen tritt der TSV Althausen/Neunkirchen in Billingsbach und der TSV Laudenbach in Schrozberg an, am Sonntag ist der SV Rengershausen Gast beim TSV Blaufelden. Spielfrei ist die SGM Creglingen II/Bieberehren.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – TSV Hohebach. Mit drei Siegen und drei Unentschieden ist der TSV Hohebach bislang den eigenen Ansprüchen gerecht geworden. Auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim ist nun offiziell noch ungeschlagen, da die 0:1-Niederlage im Derby gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II vom vierten Spieltag nun wie erwartet am „Grünen Tisch“ in einen 3:0-Erfolg umgewandelt wurde. Nun will und muss das Team von Philipp Strauß im Spitzenspiel die Tabellenführung vor eigenem Publikum in Schäftersheim verteidigen. Dafür benötigen die Hausherren einen Sieg, denn bei einer Punkteteilung könnte der SV Harthausen möglicherweise als „lachender Dritter“ aus dem Gipfeltreffen hervor gehen.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – SV Harthausen. Letzteres wäre natürlich nur der Fall, wenn das Team von Harald Ott selbst seine Auswärtsaufgabe im Derby an dessen ehemaliger Wirkungsstätte in Elpersheim löst. Die Gastgeber sind durch die 0:3-Spielwertung der Partie vom 16. September in Schäftersheim aufgrund des Einsatzes eines nicht teilnahmeberechtigten Spielers nun mit nur noch vier Zählern auf dem Konto Tabellenschlusslicht, haben aber in den letzten Spielen ihre Haut recht teuer verkauft. Der SV Harthausen holte am letzten Sonntag mit 2:0 in Bieberehren die ersten Punkte auf Gegners Platz und fertigte zuletzt den TSV Schrozberg auf dem heimischen Waldsportplatz mit 4:0 ab.

TSV Schrozberg – TSV Laudenbach. Überraschend deutlich mit 4:1 entschied der TSV Laudenbach das Derby am Sonntag gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren für sich und gehört damit zu einem punktgleichen Trio, das nur drei Zähler weniger als der Tabellenführer aufweist. Nun müssen die Vorbachtäler bereits morgen um 16 Uhr beim TSV Schrozberg nachlegen, der erst vier Zähler auf dem Konto und seine ersten drei Heimspiele dieser Saison verloren hat. Die Auswärtsbilanz des TSV Laudenbach ist nach drei Gastspielen ausgeglichen.

FC Billingsbach – TSV Althausen/Neunkirchen. Nach sehr durchwachsenem Saisonstart schreibt der FC Billingsbach dank eines 1:0-Sieges in Rengershausen erstmals in dieser Runde schwarze Zahlen. Auch der TSV Althausen/Neunkirchen hatte zuletzt ein Erfolgserlebnis, sicherte sich mit 2:0 im Derby gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II die ersten Heimpunkte und verbesserte sich auf den zehnten Platz. An das letzte Aufeinandertreffen erinnert man sich beim Bad Mergentheimer Teilortclub besonders gerne: Am 14. Juni 2017 bezwang der TSV Althausen/Neunkirchen den FC B im Relegationsspiel in Markelsheim verdient mit 3:0-Toren. Können die favorisierten Billingsbacher morgen den Spieß umdrehen?

TSV Blaufelden – SV Rengershausen. Nach drei Spielen hintereinander ohne Treffer zeigte sich der TSV Blaufelden im Gastspiel beim SV Mulfingen II sehr torhungrig und schlug gleich ein sechs Mal zu. Die Elf von Jochen Schneider blieb damit punktgleich mit dem FC Billingsbach, der von seinem Bruder Christian trainiert wird und zuletzt in Rengershausen knapp gewann. Nun ist der SVR, der sich bisher unter Wert schlug, Gast beim Tabellensiebten. Im Vorjahr zog der TSV Blaufelden in beiden Begegnungen knapp mit 1:2 den Kürzeren.

SV Wachbach II – SV Mulfingen II. Im Gastspiel in Hohebach zeigte der SV Wachbach II zuletzt eine gute Leistung, musste sich aber nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung mit einem Remis zufrieden geben. Nun ist das Team von Christoph Tremmel vor eigenem Publikum Favorit gegen den SV Mulfingen II, der zuletzt gegen Blaufelden eine Halbzeit lang gut mithielt, nach dem Seitenwechsel aber noch deutlich mit 6:2 abgefertigt wurde. Die Grün-Weißen haben sieben Punkte auf dem Konto, die sie allerdings alle auswärts holten. Es besteht also kein Grund für den Vizemeister, seinen Gast auf die leichte Schulter zu nehmen. hw