Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim VfB Reicholzheim/Dörlesberg will sich nach Zitterpartie gegen Kreuzwertheim jetzt gegen Assamstadt wieder besser präsentieren

Im direkten Kampf um den Liga-Thron

Archivartikel

Der 4:3-Sieg des VfB Reicholzheim/Dörlesberg gegen Kreuzwertheim war für den Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Tauberbischofsheim eine echte „Zitterpartie“. Am Sonntag sollte sich der ambitionierte Aufsteiger wieder konsequenter präsentieren – schließlich trifft man dann auf den zweitplatzierten TSV Assamstadt. Beide Mannschaften rangieren mittlerweile deutlich vor dem Tabellen-Dritten und werden demnach alles daran setzen, den direkten Konkurrenten im Kampf um den Liga-Thron vorerst auszustechen. Nicht nur aufgrund der Platzierung sondern auch aufgrund der Statistik der Aufstiegsfavoriten dürfen die Zuschauer eine attraktive Partie erwarten: Während Reicholzheim/Dörlesberg mit 32 Toren die treffsicherste Offensive der Liga stellt, leistet der TSV mit bislang nur fünf kassierten Gegentoren die beste Defensivarbeit der Spielklasse.

Bei den Kickers DHK Wertheim darf man mit den Leistungen der letzten Wochen zufrieden sein. Zuletzt sammelte man zwei Siege in Folge, wodurch man sich vorerst aus dem Tabellenkeller befreit hat. Auch der FV Brehmbachtal hat guten Grund zur Freude: Mit 15 Punkten aus zehn Spielen hat sich die „Spielgemeinschaft“ im gesicherten Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. Sicherlich könnte man dem FVB in dieser Begegnung aufgrund der besseren Tabellenplatzierung eine Favoritenstellung einräumen, doch trennen die beiden Kontrahenten nur vier Zähler. Blickt man auf die Leistungen beider Mannschaften in den letzten Wochen, darf man wohl eher von einem engen Duell ausgehen. Die Krise des TuS Großrinderfeld spitzte sich mit der 1:3-Niederlage gegen die Kickers DHK Wertheim weiter zu. Seit sechs Begegnungen warten die „Schwarz-Weißen“ mittlerweile auf einen „Dreier“ und sind bis auf Platz neun der Tabelle abgerutscht. Mit zwölf erzielten und 16 kassierten Treffern sind die Großrinderfelder sowohl offensiv als auch defensiv zu schwach und dürfen sich wohl auch im Heimspiel gegen den TSV Schwabhausen/Windischbuch nicht allzu viel ausrechnen. Auch wenn der TSV zuletzt zwei Mal in Folge Federn ließ, bewies man im bisherigen Saisonverlauf immer wieder, warum man der größte Verfolger des Top-Duos ist.

Das knappe 2:1 über Gerchsheim stellte für den TSV Unterschüpf/Kupprichhausen einen echten Befreiungsschlag dar. Die gebeutelte „Spielgemeinschaft“ konnte sich durch die ergatterten Zähler zwar vorerst nicht aus dem Tabellenkeller befreien, doch wäre dies mit einem weiteren „Dreier“ möglich. Dieses Unterfangen soll nun bereits gegen Kellernachbar SV Nassig II gelingen, die sich jedoch ebenfalls weiter nach oben schieben wollen. Man darf ein umkämpftes Duell erwarten, auch wenn der TSV bei einem Blick auf die Statistik Vorteile inne haben dürfte. Zwar gelang den „Rot-Weißen“ in der laufenden Spielzeit auf eigenem Platz noch kein Punktgewinn, doch zeigte man zumindest in der Offensive immer wieder gute Ansätze (18 Treffer).

Sicherlich hat der VfR Gerlachsheim bislang noch nicht das Potenzial abgerufen, das man dem Absteiger vor der Saison zugestanden hat. Das 2:2-Remis gegen Külsheim dürfte für den Tabellen-Achten aber ein kleiner Lichtblick gewesen sein. Um eine Positiv-Serie zu starten sollten aber dann doch dringend Siege her, umso besser für die Gerlachsheimer, dass mit dem TSV Gerchsheim am Sonntag die auswärts ungefährlichste Mannschaft der Liga angereist kommt. Zusätzliche Spannung ist gegeben, da dies das erste Duell zwischen diesen beiden Teams sein wird. Sowohl der TSV Kreuzwertheim, als auch der 1. FC Umpfertal unterlagen ihren Gegnern zuletzt knapp. Beide Mannschaften, die nur zwei Zähler trennt, wollen zurück auf die Siegerstraße finden und werden daher am Sonntag alles in die Waagschale werfen. Eine Prognose über den Ausgang der Partie fällt zu diesem Zeitpunkt schwer. Sowohl offensiv als auch defensiv nahmen sich die Teams bislang nicht viel, sodass man auf ein spannendes Duell hoffen darf.

Die DJK Unterbalbach ist derzeit das Team der Stunde in der Kreisliga Tauberbischofsheim. Nach holprigem Saisonstart hat die DJK zuletzt drei Siege in Folge gesammelt und sich bis auf den sechsten Tabellenplatz vorgeschoben. Mit dem FC Külsheim empfängt man nun jedoch einen Gegner, den man nicht unterschätzen sollte. Sicherlich erhielt die „Brunnenstädter“ Euphorie durch das 2:2 gegen Gerlachsheim einen kleinen Dämpfer, doch sollte man den starken „Grün-Weißen“ (20 Tore) einiges zutrauen. Beide Mannschaften dürften motiviert an den Start gehen: Während Külsheim das Top-Duo vorerst nicht komplett aus den Augen verlieren will, kann die DJK im Falle eines Sieges zum FCK auf nur einen Zähler aufschließen.