Fußball

Fußball Mit der 1:4-Heimniederlage gegen Ehingen -Süd hat sich Hollenbach aus dem Aufstiegsrennen zur Oberliga verabschiedet

Innerhalb einer Minute Spiel aus der Hand gegeben

Archivartikel

FSV Hollenbach – Ehingen-Süd 1:4

Hollenbach: Hüttinger, Volk (46. Nierichlo), Zeller, Ryl, Kleinschrodt, Schmitt (46. Minder), Nzuzi, Schieferdecker (74. Beitinger), Hofmann, Walz, Czaker (74. Rohmer).

Ehingen-Süd: Gralla, Sameisla, Schick, Deiss, Maier (61. Akhabue), Kästle, Gnandt, Barwan, Haas, Sapina (80. Telkalovic), Pöschl (75. Kollmann).

Tore: 0:1 (28.) Sameisla, 0:2 (29.) Haas, 0:3 (70.) Pöschl, 0:4 (81.) Kollmann, 1:4 (85., Elfmeter) Boris Nzuzi. – Schiedsrichter: Carl Höfer. – Zuschauer: 300.

Der FSV Hollenbach hat keine Chance mehr, in den Aufstiegskampf der Verbandsliga Württemberg einzugreifen. Am Samstag verlor der FSV völlig unnötig zu Hause gegen den Aufsteiger SSV Ehingen-Süd mit 1:4. Spitzenreiter Normannia Gmünd sowie der Zweitplatzierte TSV Ilshofen gewannen ihre Partien und sind nun ein Spieltag vor Saisonende nicht mehr einholbar. Der FSV kann somit in diesem Jahr nicht mehr in die Oberliga Baden-Württemberg zurückkehren.

Hollenbach kam gut ins Spiel und hatte gleich zu Beginn die erste Möglichkeit. Auch in der 12. Minute fehlte vor dem Tor die Konsequenz. Ein Kopfball von Fabian Czaker landete ohne Druck in den Armen von Torhüter Benjamin Gralla. In der 24. Minute kam wieder Czaker zum Abschluss. Der Winkel war etwas zu spitz, Gralla parierte. Der FSV machte in dieser Phase zu wenig aus seiner Überlegenheit.

Langsam kamen die Gäste besser in die Partie. Den ersten Warnschuss von Hannes Pöschl (26.) entschärfte Torhüter Mario Hüttinger mit einer guten Reaktion. Dann gaben die Hollenbacher innerhalb einer Minute die Partie aus der Hand. Nach einem Eckball bewegte sich ein Ehinger Richtung kurzen Pfosten, die Hollenbacher gingen mit, die restlichen Ehinger nicht. So kam Fabian Sameisla (27.) völlig frei zum Kopfball und traf zum 1:0. Eine Minute später flankte Timo Barwan, Hüttinger faustete den Ball Daniel Haas genau vor die Füße. Und prompt stand es 0:2.

Der FSV benötigte nun etwas Zeit, um sich von dem Rückschlag zu erholen. Czaker (38., 43.) hatte vor der Pause noch zwei Möglichkeiten – Gralla war jeweils zur Stelle.

Auch nach der Pause versuchte Hollenbach Druck auszuüben. Doch der Ball wollte nicht über die Linie. Und auch Schiedsrichter Carl Höfer meinte es nicht allzu gut mit den Gastgebern. Als Boris Nzuzi (48.) sich durchsetzte und dann im Strafraum zu Fall kam, hatte er den Ehinger den Ball spielen sehen. Der FSV hätte nur zu gerne einen Strafstoß gehabt.

In der 58. Minute zog Nico Nierichlo aus 17 Metern ab – der Ball landete genau in den Armen von Gralla. Drei Minuten später versuchte es Michael Kleinschrodt – wieder direkt auf Gralla. In der 69. Minute stützte sich dann ein Ehinger mit ganzem Gewicht auf Kleinschrodt auf und drückte noch dazu – eine Aktion, die im Mittelfeld sicher abgepfiffen worden wäre. Für Höfer zu wenig für einen Elfmeter, die Situation lief weiter und den Konter schloss Pöschl zum Ehinger 3:0 ab. In der 80. Minute fiel wieder nach einem Konter das 0:4 durch Samuel Kollmann. Eine Minute später verfehlte Daniel Breitinger knapp das Tor, noch mal eine Zeigerumdrehung danach drückten die Ehinger den Ball an den Pfosten – selbst ein Treffer durch ein Eigentor blieb dem FSV verwehrt. In der 84. Minute gab es dann doch noch einen Elfmeter für Hollenbach, nachdem Breitinger von Gralla gefoult wurde. Nzuzi verwandelte zum 1:4.

Brenzlige Situationen

„Wir sind nach Hollenbach gefahren und wollten einen Punkt mitnehmen. Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die hochmotiviert war. Es gab einige brenzlige Situationen für uns. Entscheidend war wohl der Doppelschlag“, sagte Gästetrainer Michael Bochtler.

Marcus Wenninger wollte seiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Das Engagement war da, die Chancen auch. „Wir haben es einfach nicht geschafft, den Ball über die Linie zu bringen“, sagte er. „Der Gegner hat uns vorgemacht, wie man aus wenigen Chancen viele Tore machen kann.“