Fußball

Fußball Lage beim Würzburger FV scheint dramatisch zu sein

Insolvenz droht

Die Lage beim Würzburger FV scheint noch dramatischer als zunächst angenommen. Dies bestätigte Finanzvorstand Peter Büttner gegenüber der Mainpost: „Die Kasse ist leer. Wenn wir nicht innerhalb kürzester Zeit Sponsoren finden, müssen wir Insolvenz anmelden.“

Durch das Projekt „Wir für Vier“ wurden bislang keinerlei nennenswerte Einnahmen generiert. „Im Verein hatten wir einfach nicht genügend Manpower, um da dranzubleiben und weitere Gespräche zu führen.“

Erste Auswirkungen bekommt unterdessen auch die erste Mannschaft des Bayernligisten zu spüren. So wird laut Büttner bis Februar 2019 keinerlei Punktprämie mehr gezahlt. Zudem hoffen die WFV-Verantwortlichen auch auf einen angekündigten Zuschuss von der Sparkassenstiftung und eine mögliche Vereinsumlage. Über diese will der Verein am 30. November in einer Versammlung abstimmen lassen. Zuletzt wurden durch eine Vereinsumlage etwa 35 000 Euro an Einnahmen generiert: „Natürlich gibt es mit dem Basketball-Bundesligisten s.Oliver Würzburg, den Zweitliga-Handballern aus Rimpar und dem Fußball-Drittligisten Würzburger Kickers namhafte Konkurrenz im Kampf um Sponsoren. Als Ausrede darf dies jedoch nicht gelten. Daher ist es jetzt überflüssig zu jammern.“ pati