Fußball

Landesliga-Relegation Robern gegen Neunkirchen

Intensität erwartet

Der Sportplatz der SV in Schefflenz ist am 8. Juni um 15 Uhr der Austragungsort für das Relegationsspiel um einen Platz in der Fußball-Landesliga Odenwald zwischen dem SV Robern und dem SV Neunkirchen. Robern wurde Vizemeister der Kreisliga Mosbach, während der SV Neunkirchen eine Etage höher in der Rückrunde der Landesliga vom Tabellenende noch auf Rang 14 kletterte. Im Herbst 2015 gab es in einem Punktspiel das letzte Kräftemessen beider Vereine, das in Robern mit 3:3 endete.

Der SV Robern wird vom ehemaligen Regionalliga-Spieler Heiko Throm (Hoffenheim und Neckarelz) trainiert, der rückblickend nicht unbedingt damit gerechnet hatte, um den Aufstieg mitspielen zu können: „Wir sind mit dem Verlauf der Saison mehr als zufrieden. Wir hatten einen guten Start in die Runde, mussten aber zum Ende der Vorrunde einige unnötige Niederlagen hinnehmen. Die Rückrunde verlief dann richtig gut. Dass dann am Ende der zweite Platz und die Vizemeisterschaft heraussprang, ist für die Mannschaft und den Verein ein großer Erfolg, mit dem wir nicht rechnen konnten.“

Throm sieht seine Mannschaft in der Außenseiter-Rolle: „Es ist für uns nicht optimal, das wir am 17. Mai schon unser letztes Spiel hatten. Aber ich weiß, dass meine Jungs am Samstag noch mal alle Kräfte mobilisieren wird, um ein gutes Spiel abliefern zu können“, meinte Throm, der 2009 ein Pflichtspieltor gegen Bayern München geschossen hat. Am Samstag stehen ihm aber nicht alle Spieler zur Verfügung: „Leider befinden sich am Samstag drei wichtige Spieler von uns bereits im Urlaub und können deshalb nicht dabei sein.

Auch beim SV Neunkirchen herrscht gespannte Erwartung. Trainer Antonio Iannello kehrt in Schefflenz an seine alte Wirkungsstätte zurück, denn er war Spielertrainer bei der SV. Zuletzt hatte sich der SVN mit dem 4:1-Heimsieg über den VfR Uissigheim den Relegationsplatz gesichert. Neunkirchens Coach sieht seine Mannschaft gut gerüstet: „Diese Runde hat sehr viel Kraft gekostet, da wir einige Punkte aufholen mussten. Doch meine Mannschaft ist körperlich gut drauf und hat noch genug Reserven für die Relegation. Zudem hat das Team eine sehr starke Moral bewiesen und will die letzten Schritte noch gehen.“ Iannello sieht sich im Mosbacher Fußballkreis sehr gut vernetzt: „So habe ich natürlich alles notwendigen Infos über den SV Robern. Es wird ein sehr intensives Spiel. Am Samstag werden wir personell aus dem Vollen schöpfen können; alle Mann sind an Bord.“