Fußball

Landesliga Odenwald Für den FV Lauda ist das Derby gegen Gerlachsheim nicht so eine klare Angelegenheit, wie zuvor vermutet / Bieber überreicht Meisterschalte

Jetzt geht es wieder in die Verbandsliga

Archivartikel

FV Lauda – VfR Gerlachsheim 4:2

Lauda: Bornhorst, R. Schmidt (66. Baumann), Lotter, Ondrasch (86. Inal), Fell, Jurjevic, Jallow (60. Neckermann), Ilic, Schädle, Hofmann (60. Heizmann), Gerberich.

Gerlachsheim: Sack, Leverow, Cosgun, Klingert (56. Fritsch), Mohr, Holler, Bilancia (82. Michelbach), L. Brach, R. Brach, Neudecker, Krämer.

Tore: 1:0 (43., Eigentor) Krämer, 1:1 (59.) Krämer, 1:2 (62.) Fritsch, 2:2 (63.) Gerberich, 3:2 (81.) Ilic, 4:2 (86.) Ondrasch. – Schiedsrichter: Stefan Faller (Karlsdorf-Neuthard). – Zuschauer: 325.

Vor dem Anpfiff überreichte Herbert Bieber für den Badischen Fußballverband die Meisterschale an den FV Lauda. Das Lokalderby bei brütender Hitze wurde nicht die erwartet klare Angelegenheit für den Landesliga-Meister, weil der VfR munter mitspielte und viel Einsatz zeigte. Bereits in der fünften Minute setzte Metin Cosgun einen Ball ans Außennetz und Timo Holler hätte fast in der 14. Minute die Gästeführung nach präziser Flanke von Marius Mohr erzielt. Dass Spiel des VfR mit offenem Visier behagte dem FV nicht; lediglich Goran Jurjevic kam zu einer Chance.

In der 37. Minute fasste sich Daniel Fell ein Herz und setzte einen kernigen Schuss von der Strafraumgrenze knapp am Gästetor vorbei. Ausgerechnet in dieser starken Phase der Gäste unterlief Oliver Krämer ein Eigentor, als er einen Eckball mit dem Hinterkopf ins eigene Netz beförderte. Dieses Missgeschick ließ ihm keine Ruhe und so war er es auch, der erneut mit dem Hinterkopf, diesmal allerdings aus zehn Metern Entfernung, den Ball diesmal ins Netz des verdutzten FV-Torwarts Sven Bornhorst setzte. Damit nicht genug: Sechs Minuten nach seiner Einwechslung erwischte Tim Fritsch die FV-Abwehr in einer Tiefschlafphase und es hieß 1:2 für den VfR. Die postwendende Antwort besorgte Dominik Gerberich mit einem strammen Schuss unhaltbar für Torwart Robin Sack ins rechte Toreck. Einwechslungen brachten wieder frischen Wind für die Gastgeber, während der VfR der Hitze Tribut zollen musste und sich mehr und mehr in der Defensive sah. So kam die 3:2-Führung durch einen platzierten Flachschuss von Nikola Ilic, der ein enormes Laufpensum absolvierte, nicht überraschend. Den Schlusspunkt setzte Jan Ondrasch in der 86. Minute, als er im Strafraum ein Zuspiel von Marcel Baumann aufnehmen und flach zum 4:2-Endstand in die Maschen setzen konnte. In der Halbzeit wurde Jürgen Kluger für seine 16-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Stadionsprecher gedankt; FV-Präsident Gerhard Schmetzer überreichte ein Präsent.