Fußball

Frauenfußball Nach starker Bilanz in der Vorrunde beginnt für die TSG Hoffenheim am Sonntag gegen Potsdam Teil zwei der Saison

Jürgen Ehrmann: „Bisher so viele Punkte geholt wie noch nie vorher“

Mit einer starken Bilanz aus der Vorrunde startet die TSG bereits am Sonntag (14 Uhr) beim 1. FFC Turbine Potsdam in die Rückrunde der Allianz Frauen-Bundesliga. Der Tabellendritte kassierte erst zwei Saisonniederlagen, eine davon im Hinspiel gegen die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann.

„Hinter dem 1. FFC Turbine Potsdam liegt eine erfolgreiche Hinrunde“, weiß dieser. „Zum Abschluss holte die Turbine am Mittwoch beim VfL Wolfsburg ein Untentschieden und wird damit vor Selbstvertrauen strotzen.“ Die Potsdamerinnen seien in ihrer Form „ein heißer Anwärter auf den zweiten Tabellenplatz und um dieses Ziel zu erreichen, müssen sie gegen uns auf jeden Fall punkten.“ Der Gegner der TSG-Frauen lebt von seiner Physis, spielt absolut kompromisslos und ist läuferisch sehr stark. „Wir sind uns sicher, dass Potsdam aufgrund der Niederlage im Hinspiel gegen uns noch ordentlich Wut im Bauch hat“, fürchtet Ehrmann. Fabienne Dongus musste am Mittwoch gegen den SC Sand angeschlagen ausgewechselt werden. Ansonsten kamen mehrere Spielerinnen zum Einsatz, die es nicht mehr gewohnt waren, über 90 Minuten zu spielen. „Da müssen wir schauen, wie sie das verarbeiten, und wer am Sonntag für die Partie gegen Potsdam zu 100 Prozent fit ist.“

„Wir sind mit dem Ziel in die Saison gegangen, mehr Tore zu schießen als im Vorjahr. Das haben wir eindrucksvoll geschafft und durch unsere Treffsicherheit haben wir so viele Punkte geholt wie noch nie in einer Halbserie.“

Noch nie holte die TSG gegen den 1. FFC Turbine Potsdam einen Punkt – bis zum ersten Spieltag der laufenden Saison jedenfalls. Im September schlug das Team von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann die Potsdamerinnen in einer spannenden Partie mit 1:0.

Der 1. FFC Turbine Potsdam setzte an den vergangenen Spieltagen in der Allianz Frauen-Bundesliga gleich mehrere Ausrufezeichen. So feierte das Team von Chef-Trainer Matthias Rudolph deutliche Siege gegen den MSV Duisburg (8:1), Bayer 04 Leverkusen (3:0) und Borussia Mönchengladbach (4:1). Am Mittwochabend schafften die Potsdamerinnen dann das, was in dieser Saison noch keinem Team gelang. Gegen den Tabellenführer VfL Wolfsburg erkämpfte sich die Turbine einen Punkt (1:1) und beendet die Hinrunde damit auf dem dritten Tabellenplatz. pik