Fußball

Landesliga Odenwald Stadtderby in Königshofen beginnt wegen Gewitters später und „zündet“ auch spät / SV Königshofen verliert an Boden im Kampf um Relegationsplatz

Laudas später Doppelpack entscheidet

Archivartikel

SV Königshofen – FV Lauda 0:2

Königshofen: Hönig, Wolf, Tiefenbach, Michelbach M., Carl, Henning, Wagner, Saul (84. Ulshöfer), Rathmann, Baumann (62. Burkard), N. Michelbach.

Lauda: Bornhorst, Neckermann, Schmitt, Ilic, Lotter (78. Baumann), Fell, Jurevic, Jallow, Schädle, Hehn (66. Ondrasch), Gerberich.

Tore: 0:1 (82.) Jurevic, 0:2 (88.) Baumann. – Besonderes Vorkommnis: Spiel begann wegen Gewitters mit 30-minütiger Verspätung. – Schiedsrichter: Evelyn Holtkamp (Mannheim). – Zuschauer: 380

Zunächst mussten die Aktiven lange warten, ehe es überhaupt los ging, denn ein heftiges Gewitter mit Starkregen verhinderte den Anpfiff. Schiedsrichterin Holtkamp konnte erst 30 Minuten später das Match anpfeifen und diese Verzögerung schmeckte den Gästen überhaupt nicht.

Zwar war der Spitzenreiter weitgehend spielbestimmend, doch Tormöglichkeiten blieben lange aus.

Stattdessen arbeiteten die Messestädter sehr gut gegen den Ball und Gegner. Vor allem in der Defensive stand der SVK kompakt, ließ überhaupt nichts zu und setzte stattdessen Nadelstiche nach vorne.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Der FV Lauda biss sich am Gegner die Zähne aus, blieb aber geduldig und suchte die entscheidende Lücke.

Königshofen beschränkte sich auf Konter und hätte fast die Führung erzielt, als Rathmann frei vor FV-Keeper Bornhorst zum Abschluss kam, doch die Kugel strich knapp am Pfosten vorbei.

Baumann mit Schlusspunkt

Nachdem sich die Zuschauer schon auf eine Nullnummer eingestellt hatten, schlugen die Gäste gnadenlos zu. Einen langen Ball in den Strafraum vollendete FV-Torjäger Jurevic in der 82. Minute zum 1:0 für die Eisenbahnstädter.

Danach hatten die Einheimischen nicht mehr viel dagegen zu setzen, und Laudas Spielertrainer Baumann sorgte nach einem schnellen Gegenstoß für die endgültige Entscheidung.