Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Das Verfolgerduell in Blaufelden steht im Mittelpunkt des 22. Spieltags / TSV trifft auf Billingsbach / Harthausen zu Gast bei Althausen/Neunkirchen

Legt der Tabellenführer gegen den TSV noch einmal nach?

Da sich die Verfolger TSV Hohebach und SGM Weikersheim/Schäftersheim II an der Jagst die Punkte teilen, konnte der SV Harthausen mit dem Pflichtsieg vor eigenem Publikum gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II seine Führung auf fünf Punkte ausbauen. Dies dürfte im Lager des Spitzenreiters allerdings den Blick nicht drüben, denn mit Ausnahme des TSV Laudenbach haben alle Verfolger ein Spiel weniger als der SV Harthausen ausgetragen. Das gilt sowohl für das punktgleiche Trio TSV Blaufelden, SGM Weikersheim/Schäftersheim II und SV Wachbach II (je 34), den FC Billingsbach (32) und für den TSV Hohebach (33), der dem Tabellenführer noch zum direkten Duell erwartet und somit theoretisch nach Punkten noch zur Ott-Truppe aufschließen kann. Diese muss also am Sonntag gegen den TSV Althausen/Neunkirchen unbedingt nachlegen.

Wie der Tabellenführer sollten auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim II und der SV Wachbach II ihre Hausaufgaben gegen die Kellerklinder SV Mulfingen II und SV Rengershausen lösen können. Herbstmeister TSV Hohebach muss alles tun, um bei der SGM Creglingen II/Bieberehren seine miserable Rückrundenbilanz zu verbessern und auch der TSV Laudenbach benötigt bei der SGM Markelsheim/Elpersheim II dringend alle drei Zähler. Im Blickpunkt des 22. Spieltages steht allerdings das Sechs-Punkte-Verfolgerderby zwischen dem Tabellenzweiten TSV Blaufelden und dem aufstrebenden FC Billingsbach. Spielfrei ist der TSV Schrozberg.

SV Harthausen – TSV Althausen/Neunkirchen (Vorrunde 5:2): Eine völlig gegenläufige Tendenz zeigt sich bei den beiden Lokalrivalen: Während der SV Harthausen in seinen letzten drei Spielen neun Punkte holte und sogar ohne Gegentor blieb, hat der TSV Althausen/Neunkirchen dreimal hintereinander verloren – zuletzt mit 1:4 gegen den FC Billingsbach. Die Hoffnungen, die beim A3-Absteiger durch die Aufholjagd geweckt wurden, haben sich endgültig zerschlagen. Kann der Tabellenachte im Lokalkampf beim Spitzenreiter etwas fürs Prestige tun oder behauptet sich der SV Harthausen wie im Hinspiel souverän?

TSV Blaufelden – FC Billingsbach (Vorrunde 1:1): Durch seinen 5:1-Kantersieg in Rengershausen und aufgrund der gleichzeitigen Punkteteilung zwischen Hohebach und Weikersheim/Schäftersheim II eroberte sich der TSV Blaufelden den zweiten Platz, von dem ihm zur Winterpause noch sechs Zähler trennten. Nun empfängt das zweitbeste Rückrundenteam den FC Billingsbach, der sich nach einer sehr durchwachsenen Vorrunde in der zweiten Halbserie ebenfalls gesteigert hat und nach zuletzt vier Siegen hintereinander berechtigte Ansprüche, zumindest auf Platz zwei, stellen kann. Nur zwei Zähler trennen den Tabellensechsten von seinem Gastgeber. Das Sechs-Punkte-Derby ist zugleich auch ein „Bruderkampf“ zwischen Jochen (TSV) und Christian Schneider (FC).

SV Wachbach II – SV Rengershausen (Vorrunde 2:0): Nur die schlechtere Tordifferenz trennt den Tabellenvierten SV Wachbach II vom Zweiten TSV Blaufelden. Nach dem 3:2-Auswärtssieg beim Schlusslicht in Mulfingen trifft die Tremmel- Truppe nun bereits heute Abend mit ihrem Nachbarn SV Rengershausen erneut auf ein Team aus dem unteren Tabellendrittel. Der SVR wurde zuletzt zwar von den direkten Wachbacher Konkurrenten FC Billingsbach und TSV Blaufelden jeweils mit 1:5 abgekanzelt. Das auf Wunsch der Gäste vorverlegte Derby ist jedoch vor allem auch eine Prestigeangelegenheit und der in der Rückrunde nach wie vor ungeschlagene Vizemeister wird deshalb nicht blauäugig in diese Partie gegen den Viertletzten gehen, sondern weiß, dass er alle Register ziehen muss.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – SV Mulfingen II (Vorrunde 1:0): Auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim II täte gut daran, ihren Gast nicht nach seinem Tabellenstand einzuschätzen. Das Schlusslicht hat sich zwar in der gesamten Rückrunde bislang nur ein mickriges Pünktchen gesichert, schlug sich aber gegen Teams aus dem oberen Tabellenbereich schon mehrfach recht wacker. Der FC Billingsbach und zuletzt der SV Wachbach II gewannen zum Beispiel, wie die SGM im Hinspiel, nur mit einem Tor Unterschied gegen die Grün-Weißen, der TSV Hohebach spielte nur Unentschieden bei seinem Nachbarn. Nach drei Siegen hintereinander gelang der SGM Weikersheim/Schäftersheim II zuletzt ein 2:2 beim heimstarken TSV Hohebach, ein Heimsieg in Schäftersheim ist nun natürlich Pflicht für den Tabellendritten.

SGM Creglingen II/Bieberehren – TSV Hohebach (Vorrunde 1:4): In den bislang drei Vergleichen um B4- Punkte gab es für die SGM Creglingen II/Bieberehren absolut nichts zu erben: 0:6 an der Jagst und 0:2 in Bieberehren im Vorjahr, sowie 1:4 im Hinspiel dieser Saison. Ein Blick auf die Rückrundentabelle kann den Taubertälern allerdings vor dem vierten Aufeinandertreffen am Sonntag in Creglingen Mut machen: Hier weist die SGM mit 11 Punkten eine positive Bilanz auf, während der Herbstmeister seit der Winterpause in ebenfalls sieben Spielen nur acht Zähler verbuchte.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – TSV Laudenbach (Vorrunde 0:0): Nur fünf Punkte konnte sich der TSV Laudenbach in seinen letzten sechs Spielen sichern. Die Chancen auf den Relegationsplatz haben sich mit dem jüngsten 3:3 am Vorbach gegen den TSV Schrozberg weiter verschlechtert. Letzterer verwies mit dem Remis die punktgleiche SGM Markelsheim/Elpersheim II, die im Derby beim SV Harthausen mit 0:3 auf der Strecke blieb, auf den vorletzten Platz. Den TSV Laudenbach trennen zwar nur zwei Zähler vom Relegationsplatz, der Tabellensiebte hat allerdings bereits ein Spiel mehr ausgetragen als das vor ihm platzierte Quintett. Ein Unentschieden wie im Hinspiel wäre daher am Sonntag in Markelsheim auf jeden Fall zu wenig für die Gäste. H.W.