Fußball

Fußball, Kreisliga A 3 Hohenlohe Spielgemeinschaft besiegt den TV Niederstetten mit 3:0 / Taubertal/Röttingen dominiert gegen Amrichshausen mit 5:1

Löffelstelzen/Bad M. beweist Offensivstärke

Archivartikel

Taubert./Rött. – Amrichsh. 5:1

Tore: 1:0 (27. Min.) Nicolai Rupp, 2:0 (36. Min.) André Fries, 3:0 (42. Min.) Lucas Mohr, 3:1 (47. Min.) Jonas Oechsle, 4:1 (63. Min.) Jonas Löbert, 5:1 (86. Min.) Lucas Mohr.

Die ersten 20 Minuten der Partie waren vom gegenseitigen Abtasten geprägt. Erst nach 24 Minuten war es der SC Amrichshausen, der gefährlich aufs Tor schoss, jedoch am Pfosten scheiterte. Dies war für den Gastgeber, der bereits sein zweites Heimspiel bestritt, der benötigte Weckruf. In der Folge tat die SGM Taubertal/Röttingen mehr fürs Spiel und konnte sich nach super Vorarbeit von Lucas Mohr über die linke Seite mit dem 1:0 durch Nicolai Rupp belohnen (27. Minute). Durch die Führung beflügelt, verbuchte die SGM in den Folgeminuten mehrere Chancen. So scheiterten Lucas Mohr und André Fries an Torwart und Gegenspielern. In der 36. Minute war es dann erneut Fries, der den Ball nach Vorlage von Fabio Uhl aufs Tor brachte und zur verdienten 2:0-Führung traf. Nach dem Seitenwechsel erwischte die Heimmannschaft den besseren Start. André Fries gelang es, auf Höhe der Mittellinie einen Querpass des Gegners abzufangen und postwendend seinen Mitspieler Lucas Mohr in die Spitze zu schicken. Dieser umkurvte den Torhüter gekonnt und schob zur 3:0-Führung ein (42. Minute). Fünf Minuten später jedoch stellte Amrichshausen den ursprünglichen Abstand wieder her. Jonas Oechsle verwertete die Hereingabe nach einer Ecke gekonnt mit dem Fuß zum zwischenzeitlichen 3:1. Doch spätestens mit dem erneuten Herstellen des Drei-Tore-Abstandes durch Jonas Löbert (63. Minute) stellte die SGM die Weichen endgültig auf Sieg. Der Mittelfelddribbler vollendete in Stürmermanier, nachdem er von André Fries im Fünfmeterraum mustergültig bedient wurde. In der Folge verlor das Spiel nicht an Attraktivität. In der 86. Minute trug sich Lucas Mohr ein zweites Mal in die Torschützenliste ein. André Fries zog aus 18 Metern ab, sein Schuss wurde jedoch glänzend pariert. Per Abstauber stellte der Mittelstürmer der SGM den 5:1-Endstand her. Wiesenbach – Nagelsberg 2:1 Tore: 0:1 Tim Lindenmann (40.), 1:1 Simon Hirschmann (80.), 2:1 Andre Stradinger (90.).

Von Beginn an war in dieser Partie gleich jede Aktion hart umkämpft. Bei schnellem Spiel auf beiden Seiten waren jedoch die Gäste etwas engagierter und meist einen Schritt eher am Ball. Erst nach 20 Minuten hatte Wiesenbach zwei gute Chancen, konnte aber keine davon nutzen. Bis fünf Minuten vor der Halbzeit gab es für keine Mannschaft nennenswerte Möglichkeiten zu verzeichnen. Dann ging ein Nagelsberger Spieler auf der rechten Seite bis kurz vor das Tor, wurde von Seiten der SCW-Abwehr nicht konsequent genug gestört, zog den Ball in den Strafraum worauf hin Tim Lindenmann eiskalt zur Führung vollstreckte. In der zweiten Hälfte erspielten sich die Gäste einige Möglichkeiten die aber entweder vom Aluminium oder vom aufmerksamen Torhüter vereitelt wurden. In der 70. Minute bekam Nagelsberg einen Strafstoß zu gesprochen, der zu lässig ausgeführt war und von Keeper Jonas Hanselmann nervenstark gehalten wurde. Die Heimelf witterte nun ihre Chance und in der 80. Spielminute wurde das unermüdliche Anlaufen belohnt: Simon Hirschmann köpfte zum Ausgleich ein. Als dann kurz vor Schluss Andre Stradinger noch zum 2:1 traf, drohte das Spiel zu entgleisen. Der Schiedsrichter hatte in der aufgeladenen Atmosphäre alle Hände voll zu tun um die Partie über die Zeit zu bringen.

Edelfingen – Gammesfeld 2:2

Tore: 0:1 (8. Min.) Marius Beck, 1:1 (39. Min.) Sandro Wolfart, 1:2 (60. Min.) Martin Fischer, 2:2 (66. Min.) Sandro Wolfart. – Zuschauer: 70.

Die Gastgeber starteten zu Beginn besser ins Spiel und konnten sich in den ersten paar Minuten einige Torchancen herausspielen. Denoch gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Es dauerte bis kurz vor dem Halbzeitpfiff, bis Edelfingen per Standard ausglich, da Gammesfeld gut und clever verteidigte. Nach der Halbzeit bot sich den Zuschauern dasselbe Bild: Edelfingen machte das Spiel und Gammesfeld versuchte, schnell zu Kontern. So entstand auch der erneute Rückstand der Gastgeber. Gammesfeld konterte, der Edelfinger Verteidiger ging im Strafraum etwas zu ungestüm in den Zweikampf und foulte den Stürmer. Den daraufhin berechtigten Elfer verwandelte Fischer souverän. Wenig später pressten die Edelfinger offensiv stark, eroberten den Ball und Wolfart erzielte den verdienten Ausgleich, der gleichzeitig das Endergebnis war. Reserve: 0:3.

Apfelb/Herrenz. – Creglingen 1:1

Tore: 0:1 (72. Minute) Dennis Dittrich, 1:1 (84. Minute) Denny Devlic. – Zuschauer: 120.

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison empfing Apfelbach/Herrenzimmern die Gäste aus Creglingen. Von Beginn an war zu sehen, dass die Heimelf sich an die taktischen Vorgaben hielt und die Räume gut eng machte. Creglingen hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte aus diesem aber kein Kapital schlagen. So dauerte es 25 Minuten, bis der Gast zur ersten großen Torchance kam. Gästestürmer Gerlinger tauchte frei vor dem Tor auf und Patrick Brenner rettete in letzter Sekunde auf der Linie. Die Heimelf war bemüht, konnte sich jedoch in der ersten Hälfte kaum zwingende Aktionen herausspielen. Somit ging es torlos in die Pause. Auch danach änderte sich zunächst wenig am Spielgeschehen, jedoch tat sich Creglingen schwer gegen die gut gestaffelte Apfelbacher Mannschaft zu zwingenden Aktionen zu kommen. Die größte Torchance vereitelte Michael Brunner, als er gegen den durchgebrochenen Dittrich glänzend reagierte. Auf der anderen Seite klatschte ein Seitfallzieher von Toni Mrkonjic gegen die Latte. In der 72. Minute gelang den Gästen nach einem direkt verwandelten Freistoß von Dennis Dittrich die Führung. Die Heimelf steckte jedoch zu keiner Zeit auf und belohnte sich in der 84. Minute mit dem Ausgleich, als Denny Devlic nach herrlichem Zuspiel von Toni Mrkonjic zum 1:1 traf. Zum Ende verpasste die Heimelf den Sieg, weil gute Chancen leichtfertig vertändelt wurden. Unter dem Strich ein verdientes 1:1 für die Männer des neuen Trainerduos Peter Lanig und Rudi Mauritz.

Löffelstelzen/Bad Mergentheim – Niederstetten 3:0

Tore: 1:0 (36. Min.) Alexander Ilic, 2:0 (73. Min.) Edison Hajra, 3:0 (78. Min.) Daniel Höfer. – Zuschauer: ca. 150.

So klar wie das Ergebnis ist, war die Partie gegen den TV Niederstetten auf dem Löffelstelzer Berg nicht. In der ersten Hälfte war die SGM SV Löffelstelzen /VfB Bad Mergentheim über weite Teile spielbestimmend und erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten, die aber leider erfolglos blieben. Erst in der 36. Minute konnte Alexander Ilic eine weite Flanke von Tobias Vierneißel ins Tor der Gäste zur 1:0-Führung versenken. Nach dem Seitenwechsel eröffnete sich dann auf einmal eine umgekehrte Welt: Niederstetten setzte die Heimelf von Beginn an gehörig unter Druck und kam mehr als einmal ziemlich nahe vor das Tor der Gastgeber. Mehrmals war es nur der guten Reaktion des SGM-Schlussmanns Bastian Günter zu verdanken, dass die Gäste nicht gleichziehen konnten. In der 73. Minute konnte sich die SGM von dem heftigen Druck der Gäste dann endlich befreien, als Abwehrmann Patrick Hainke mit einem weiten Schuss zu Edison Hajra in die gegnerische Hälfte flankte, dieser den Niederstettener Schlussmann umspielte und von der rechten Torauslinie den Ball noch ins linke lange Toreck einlochen konnte. Nur wenige Minuten später verwandelte Daniel Höfer einen Eckballschuss von Tobias Vierneißel mit dem Kopf im gegnerischen Tor zum 3:0-Endstand. Reserven: 7:0.