Fußball

FC Creglingen Trainer Bernd Scheiderer sieht in seinem Team durchaus das Potenzial für einen vorderen Tabellenplatz

Mit gedämpftem Optimismus in die neue Saison

Archivartikel

„Wir hatten einen guten Rundenstart, haben dann aber vor dem Spiel gegen die SGM Weikersheim/Markelsheim Punkte gegen schwächere Mannschaften abgegeben. Im Spitzenspiel haben wir zu Hause nach 1:0-Führung sehr unglücklich verloren und sind dann der SGM Weikersheim/Markelsheim immer hinterhergelaufen. Die hat kontinuierliche Leistungen gezeigt und ist deshalb auch verdient Meister geworden. Ärgerlich ist allerdings, dass wir noch die SGM Westernhausen/Krautheim II an uns vorbeiziehen lassen mussten“, blickt Trainer Bernd Scheiderer auf die letzte Runde zurück, die der FC Creglingen auf dem dritten Rang abgeschlossen hat. Da die SGM Westernhausen/Krautheim II nicht an der Relegation zur Regionenliga, in der die „Erste“ der Jagsttäler spielt, teilnehmen konnte, hätte der FC Creglingen noch eine Aufstiegschance über die Relegation gehabt. „Wir wollten aber kein Almosen-Aufsteiger, bedingt durch eine besondere Situation, sein“, erläutert der Coach den Verzicht des FCC auf die Relegationsteilnahme.

Die Creglingerinnen gehören in der neuen Runde neben Regionenligaabsteiger TSV Ilshofen, Vizemeister SGM Westernhausen/Krautheim II und dem TSV Langenbeutingen II zu den Titelanwärtern und wollen sich auf jeden Fall erneut unter den ersten Drei platzieren. „Das Potenzial ist da und wir haben auch ein quantitativ großes Aufgebot. Leider können aber einige Spielerinnen nicht regelmäßig zum Training und auch zu den Spielen da sein.“ So war die Personaldecke zu Beginn der Rückrunde besonders dünn, da neben Ausfällen durch Schwangerschaft oder Verletzung auch noch einige Spielerinnen aufgrund von Krankheit fehlten. „Insgesamt stehen uns mit Susi Bruder, Jessica Vogt, Laura Müller sowie Julia Hammel und Michelle Fries, die sich beide im Ausland aufhalten, fünf gute Spielerinnen nicht zur Verfügung“, bedauert der Coach.

Erfreulich ist für den Trainer, dass Jana Striffler wieder regelmäßig spielen kann. Außerdem tauchen vier neue Gesichter im Kader auf: Neben Jasmin Naser, die zuletzt bei der SGM Weikersheim/Markelsheim noch im B-Juniorinnen-Team spielte, stehen auch Jule Stirmlinger, Tanja Naser und Jenny Burgis aus dem eigenen Nachwuchs im Aufgebot. „Alle drei können aber noch bei den B-Juniorinnen spielen - dies hat Priorität und wir setzen sie deshalb nur im Notfall ein“, so Trainer Bernd Scheiderer.

Mit dem Teamgeist bei den Creglinger Frauen ist ihr Coach sehr zufrieden: „Kameradschaft wird gut gelebt, alle sind gut integriert, die Mannschaft funktioniert und bringt sich auch im Verein ein, so zum Beispiel mit der jährlichen Organisation des „Frühlingskaffees“ im Sportheim. „Auch die beiden neuen Abteilungsleiterinnen Ramona Welzel und Annika Kapp haben sich in der letzten Runde sehr gut bewährt“, freut sich der Bernd Scheiderer, der in der neuen Saison vom ehemaligen Markelsheimer Jugendleiter Andreas Pollich unterstützt wird. hw