Fußball

Fußball Nach verdientem 3:0 gegen Lohrbach bleibt der TSV im Rennen um die Landesliga

Mudau einfach pfiffiger und handlungsschneller

TSV Mudau - FC Lohrbach 3:0

Mudau: Flad, L. Püchner, Hilbert, Dambach (72. Dieterle), Haber (84. Siegmund), Hoffmann (89. Knapp), Mai, Hönig (81. Hauk), Geier, Münster, Bauer.

Lohrbach: Banholzer, Herrmann, Schäfer, Kaiser (69. Kaiser), Hähnlein, Schoder (60. Ernst), Thal, Schäfer (37. Finn), Haag, Knoll, Mohr (45. Jakob).

Tore: 1:0 (22.) Haber, 2:0 (32.) Dambach, 3:0 (87.) Sigmund. - Schiedsrichter: Sebastian Reichert (Heidelberg). - Zuschauer: 1100 in Limbach.

Der TSV Mudau hat am Samstag das erste Relegationsspiel um den letzten freien Platz in der Fußball-Landesliga Odenwald mit 3:0 gegen den FC Lohrbach gewonnen. Der Sieg war vor über 1000 Zuschauern in Limbach auch in der Höhe verdient. Der TSV trifft nun am kommenden Wochenende auf den Sieger der Begegnung Nassig gegen Unterschüpf/Kupprichhausen, die am Sonntag um 17 Uhr in Königshofen stattfindet.

Der TSV nahm den Gegner sehr tief auf und überließ in der Anfangsphase den Lohrbachern den Ball. Die spielten aber viel zu behäbig, so dass die gut verschiebenden Mudauer keine großen Probleme hatten, den Gegner vom eigenen Tor wegzuhalten. Da der Vizemeister der Kreisliga Buchen zudem handlungsschneller, pfiffig im Umschaltspiel und fix über die Außen angreifend, gefährlicher war, war es die logische Konsequenz, dass Haber schon früh das 1:0 aus der Drehung erzielte (22.). Eine fein getimte Flanke Mai köpfte Dambach zehn Minuten später zum 2:0-Pausenstand ein. Lohrbach war nur einmal richtig gefährlich während der ersten 45 Minuten, als Finn abzog, doch TSV-Spielertrainer Flad im Tor der Mudauer mit einem klasse Reflex die Zwei-Tore-Führung für die Seinen wahrte.

Dambach hätte bereits kurz nach dem Seitenwechsel mit einem weiteren Kopfball früh für klare Verhältnisse sorgen können, doch ging der Ball um Zentimeter am FC-Tor vorbei (49.). Wiederum war es Flad, der keine Spannung aufkommen ließ, indem er dem frei auf ihn zulaufenden Haag cool den Ball vom Fuß nahm (67.). Das war die dickste Chance der Lohrbacher im zweiten Durchgang. Bei saubererer Konterführung der Mudauer hätte das Spiel schon früher entschieden sein müssen. So dauerte es aber bis zur 87. Minute, ehe der erst eingewechselte Sigmund im zweiten Versucht den Endstand markierte.

Stimmen und Hintergründe zu diesem Spiel lesen Sie in unserer Printausgabe vom Montag.