Fußball

Verbandsliga-Relegation 2:0-Sieg gegen den FC Bammental

Neckarelz darf weiterhin hoffen

Neckarelz – Bammental 2:0

Spvgg. Neckarelz: Penz, Frey, Schwind, Bitz, Schmidt (80. Stötzel), Fertig, Kurt (72. Karic), Ahmeti, Kizilyar (65. R. Müller), Sanneh, Hotel (46. Malinovski). FC Bammental: F. Hickel, Waxmann (88. Wacknitz) Meinfelder, Welz, Bechtel, Wurm (52. von Geiso), Orf (70. Bauer), Berzel, Lutz (73. Grund), Klein, Rehberger. Tore: 1:0 (14.) Fertig, 2:0 (64.) Fertig – Schiedsrichter: Marcel Göpferich (Bruchsal) – Zuschauer: 1000.

Die Spvgg. Neckarelz kann in der Verbandsliga Nordbaden weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Im ersten Relegationsspiel setzte sich die Spielvereinigung gegen den FC Victoria Bammental mit 2:0 (1:0) durch. „Am Ende war es ein verdienter Erfolg“, fasste Spvgg.-Trainer Marc Ritschel die Partie zusammen.

Dabei sahen die knapp 1000 Zuschauer in Epfenbach gerade in der ersten Hälfte eine ausgeglichene Partie. Dort hätte gar der Außenseiter aus Bammental in Führung gehen können. Allerdings nutzte Angreifer Carsten Klein gleich zwei gute Möglichkeiten nicht (5., 6.). Auf der anderen Seite schlug Neckarelz in der 14. Minute eiskalt zu, als ein Distanzschuss von Simon Fertig unhaltbar ins Bammentaler Tor abgefälscht wurde.

Kurz vor der Pause scheiterte FCB-Offensivspieler Stefan Wurm aus spitzem Winkel am Neckarelzer Schlussmann Maximilian Penz.

Nach dem Wechsel dominierte dann aber die Spvgg. Neckarelz das Geschehen und baute in der 64. Minute die Führung weiter aus. So traf Simon Fertig nach einem Eckball per Kopf zum 2:0. Damit schien der Widerstand des tapfer kämpfenden Landesligisten gebrochen zu sein. Zumal die Ritschel-Elf keinerlei Zweifel mehr am Erreichen der nächsten Runde aufkommen ließ.

In der Schlussphase hätten die Rot-Schwarzen dann das Ergebnis sogar noch weiter ausbauen können. Allerdings verhinderten die Latte des Bammentaler Tores (81.) und FCB-Schlussmann Florian Hickel einen höheren Neckarelzer Sieg. Der ehemalige Torhüter der Spvgg. Neckarelz vereitelte gleich mehrere Kontermöglichkeiten der Spielvereinigung glänzend.

Trotzdem zeigte sich Marc Ritschel nach der Partie erleichtert: „In der zweiten Hälfte hatten wir auch noch mehr Physis auf dem Platz als der Gegner und haben defensiv keine Möglichkeiten zugelassen. Denn uns war klar, dass dieses Spiel nicht einfach wird. Trotzdem haben wir das Spiel mit zunehmender Spieldauer dominiert. Daher sind wir natürlich sehr zufrieden. Nun wollen wir auch im zweiten Spiel so eine Leistung abrufen und dann den Klassenerhalt feiern. Denn das war vor der Saison unser klares Ziel.“