Fußball

Kurzinterview Stefan Strerath steht Rede und Antwort

„Nichts mehr erlauben“

Den Start ins Fußball-Jahr 2019 hat sich die Spvgg. Neckarelz anders vorgestellt: Mit 0:1 wurde beim TSV Oberwittstadt verloren. Wir sprachen vor dem Heimspiel gegen die SV Viktoria Wertheim mit Spvgg.-Trainer Stefan Strerath.

Herr Strerath, warum ging der Start in Oberwittstadt schief?

Stefan Strerath: Das soll keine Ausrede sein, aber die widrigen äußeren Bedingungen haben nicht gerade uns in die Karten gespielt. Wir haben dann umgestellt und auf „zweite Bälle“ gespielt, nachdem wir gesehen haben, dass es fußballerisch eher schwer werden würde. Dann war es eigentlich ein klares 0:0-Spiel. Was soll’s? Jetzt probieren wir, gegen Wertheim wieder in die Spur zu kommen.

Bestimmt rechnen Sie wieder mit einem tief stehenden Gegner. Wie wollen Sie dagegen ankommen?

Strerath: Mit solchen Spielweisen müssen wir leben. Wir müssen immer und immer wieder geduldig kombinieren. „Lang und hoch“ sind wir nicht die Besten.

Wie sieht es personell aus?

Strerath: In Oberwittstadt waren wir wegen Krankheit nur zu zwölft. Einige Spieler kehren am Samstag wieder zurück in den Kader.

Wie sehen Sie nun die Meisterschafts-Chancen?

Strerath: Wir dürfen uns nichts mehr erlauben. mf/Bild: Herrmann