Fußball

Verbandsliga Württemberg FSV gastiert am Samstag um 15.30 Uhr beim Tabellenvorletzten SKV Rutesheim

Nur auf dem Papier eine einfache Aufgabe für Hollenbach

Für den FSV Hollenbach steht am Samstag der nächste Gang zu einem Kellerkind auf dem Programm. Nachdem 2:0-Derbysieg gegen das Verbandsliga-Schlusslicht Sportfreunde Schwäbisch Hall geht es nun zum Vorletzten SKV Rutesheim.

Dabei ist Vorsicht geboten. Mit Gianluca Crepaldi stellt Rutesheim den mit zwölf Treffern bisher besten Torschützen der Liga. Trotzdem holte Rutesheim bisher erst sieben Punkte. "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen", sagt Michael Kleinschrodt.

Gegen Schwäbisch Hall wurde Hollenbach seiner Favoritenrolle gerecht. Der Sieg war nie gefährdet. Manager Karlheinz Sprügel meinte trotzdem kritisch: "Wir sind nicht höher gesprungen als wir mussten. Unterm Strich wissen wir, dass wir mehr bringen können, mehr bringen müssen, um weiterhin oben zu bleiben. Aber wir sind Tabellenführer, das ist wichtig."

Das wollen die Hollenbacher auch am Sonntag noch sein. "Es ist jede Woche so, wenn wir ans Limit gehen, dann können wir Leistungen auf den Platz bringen, die uns dazu befähigen, Spiele zu gewinnen, wenn wir unter unseren Möglichkeiten bleiben, dann haben wir es überall schwer", sagt Trainer Marcus Wenninger. "Sprich: Wir entscheiden nächste Woche dann schon selber, mit welcher Leistung wir dort letztlich antreten. Aber wir wissen, dass es keine einfache Geschichte wird. Rutesheim habe ich schon drei, vier Mal gesehen in der Runde. Eine sehr spielstarke junge Mannschaft, die jetzt auch von Woche zu Woche dazulernt in der Verbandliga. Ich denke, es wird alles andere als eine einfache Aufgabe. Wir werden sehen, dass wir diese Woche so arbeiten, dass wir es lösen können."

Hollenbach wird sicher versuchen, der SKV mit ihrer Zweikampfstärke die Lust zu nehmen. In der Offensive war der FSV bisher immer in der Lage, ein Tor zu erzielen. hesch