Fußball

Kreisliga Buchen Der TSV Mudau empfängt den Rivalen FC Donebach im Spitzenspiel / Schloßau will Serie gegen Schweinberg fortsetzen / Hardheim/Br. unter Druck

Odenwälder Derby-Feeling im Spitzenspiel

TSV Mudau – FC Donebach. Den Anfang des Spieltags macht bereits am morgigen Samstag das langersehnte Odenwald-Derby zwischen Mudau und Donebach. Nicht umsonst ist es für viele der Höhepunkt der Saison, denn in den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu hitzigen und brisanten Duellen. „Diesmal ist es nicht nur ein Derby, sondern aufgrund der Tabellensituation auch ein Spitzenspiel“, weist Mudaus Trainer Alex Pokoj auf die Brisanz der Begegnung hin. Dass es nun nicht nur ein Derby, sondern auch noch eine Top-Partie ist, ist vor allem den Donebachern zuzuschreiben. Im Gegensatz zu den Mudauern gewann der FC Donebach am vergangenen Sonntag sein Spiel gegen Hainstadt – definitiv auch ein mentaler Vorteil für ein solches Duell. „Donebach ist besonders in der Offensive stark. Da müssen wir versuchen, die Kreise einiger Spieler einzuengen, um das Spiel selbst zu gestalten“, so Pokoj. Der TSV ist sehr gut in die Saison gestartet, wartet aber seit zwei Partien auf einen „Dreier“ – Donebach hat somit die angenehmere Ausgangslage für das Duell, doch ob dies zum Sieg reicht, bleibt vorerst ungeklärt.

TSV Rosenberg – VfB Heidersbach. Ein Torfestival feierte der TSV Rosenberg am vergangenen Wochenende gegen den SV Waldhausen und kletterte somit auf den zweiten Tabellenplatz. Auch der VfB Heidersbach wusste sich durch den 3:1-Erfolg gegen Schweinberg weiter nach oben zu schieben. Sicherlich ist dieser Motivationsschub im Hinblick auf das Duell gegen den Aufstiegsaspiranten wichtig, doch agierte man in dieser bisherigen Spielzeit nicht konstant genug, um gegen den Favoriten etwas Zählbares zu holen.

SV Osterburken II – TSV Buchen. Der Heimsieg zum Schützenmarkt war gleichzeitig der erste Saisonsieg für den Landesligaabsteiger aus Buchen. Nun geht es für den TSV in die Römerstadt, die die Gäste bis dato nur aus Landesliga-Duellen kennen. Auch der SVO II darf mit seiner bisherigen Punkteausbeute nicht zufrieden sein, sodass man auf eine umkämpfte Partie hoffen darf.

TSV Höpfingen II – VfB Sennfeld/Roigheim. Ein turbulenter Spieltag liegt hinter dem VfB Sennfeld/Roigheim: Im Spitzenspiel gegen Mudau gab man nicht nur den Sieg in den letzten Minuten aus der Hand, sondern kassierte der VfB in der Nachspielzeit zwei Platzverweise, was sich auf die Partie gegen Höfpingen II auswirkt. Auch der TSV blieb am Wochenende ohne Sieg und steckt mittlerweile im Tabellenkeller fest. Ein Sieg wäre folglich vonnöten, doch wird der VfB wenig anbrennen lassen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.

FC Schloßau – FC Schweinberg. Der FC Schloßau ist weiter auf dem Vormarsch und hält den Tabellenthron – nicht zuletzt aufgrund des 7:0-Sieges gegen Hardheim/Bretzingen – fest in eigener Hand. Betrachtet man die aktuelle Saison hat der FC Schweinberg wohl nur wenig Chancen gegen den Tabellenführer zu bestehen, doch ist ein zwischenzeitliches Straucheln von ambitionierten Teams nicht unüblich. Auf ein solches „Tief“ müssen die Schweinberger hoffen, sonst könnte der sonntägliche Ausflug in den tiefen Odenwald schnell ungemütlich werden.

Spvgg. Hainstadt – SV Seckach. Die erste Saisonniederlage musste die Spvgg. Hainstadt vergangenes Wochenende gegen den FC Donebach einstecken, währenddessen der SV Seckach weiter sieglos auf dem letzten Tabellenplatz verblieb. Beide Mannschaften sind zum Siegen verdammt, wobei besonders der SVS unter Zugzwang steht, will man das sichere Ufer in den nächsten Wochen erreichen.

TSV Götzingen/ VfL Eberstadt – SV Waldhausen. Götzingen/Eberstadt hat sich am vergangenen Spieltag mit dem 4:1-Erfolg gegen Seckach bereits für das nächste Buchener Derby gegen den SV Waldhausen warmgeschossen. Der SV musste hingegen bei der 1:8-Niederlage gegen Rosenberg einen herben Rückschlag einstecken und steckt dementsprechend weiter im Tabellenkeller fest. Die aktuelle Situation spricht eher für einen Heimsieg für Götzingen/Eberstadt.

FC Hettingen – SG Erfeld/Gerichtstetten. Den ersten Saisonsieg feierte die SG Erfeld/Gerichtstetten am vergangenen Spieltag im Kellerduell gegen den SV Osterburken II, womit die SG vorerst die Abstiegsränge verließ. Der FC Hettingen ist derzeit hingegen eher die „Wundertüte“ der Liga: Oftmals wechseln sich beim FCH Sieg und Niederlage ab, sodass ein Trend nur schwer zu erkennen ist. Am vergangenen Spieltag verloren die Hettinger gegen Gommersdorf II mit 0:3 – sieht man sich den bisherigen Verlauf an, könnte nun wieder ein Sieg folgen. Die SG wird dies jedoch sicherlich verhindern wollen: Mit einer Niederlage würde man wohl wieder auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

Hardheim/Bretzingen – VfR Gommersdorf II. Seit drei Spielen ist der VfR Gommersdorf II ungeschlagen und hat so weiterhin Anschluss an die ambitionierten Mannschaften an der Tabellenspitze. Für Hardheim/Bretzingen läuft es seit zwei Spielen nicht mehr sonderlich rund. Die Erftäler mutierten zuletzt immer mehr zur Schießbude der Liga und werden sich daher besonders auf die Defensive fokussieren müssen, will man eine erneute Niederlage verhindern.