Fußball

Verbandsliga Nordbaden FV Lauda unterliegt erwartungsgemäß

Ordentlich, aber eben nicht gut genug für einen Punkt

Archivartikel

SV Sandhausen U23 – FV Lauda 2:0

Sandhausen: Kristof, Glückschalt, Schilling, Jubin (54. Katalay), Sailer, Sterzing, Nalbantis, Güzelcoban (60. Massoth), Hauk, Cisse, Dahlke (71. Weber).

Lauda: Bornhorst, Greß, Schmidt (75. Hehn), Kaplan, Lotter. Fell (64. Sen), Jurjevic, Ilic (82. E. Jallow), Schädle, Heizmann, Gerberich.

Tore: 1:0 (39.) Sailer, 2:0 (56.) Katalay. – Schiedsrichter: Evelyn Holtkamp (Mannheim). – Zuschauer: 50.

Die Gäste aus Lauda standen tief und hielten der optischen Überlegenheit des Oberliga-Absteigers lange stand. Die Gastgeber mit vier Spitzen rannten an, ohne klare Chancen zu kreieren. Freistöße, Flanken und Eckbälle wurden abgewehrt.

So dauerte es bis zur 39. Minute, bis der klare Favorit durch einen Aufsetzer von Benjamin Sailer mit 1:0 in Führung ging. Beim Distanzschuss war Laudas Torhüter Sven Bornhorst die Sicht verdeckt. Er hechtete zwar noch in das rechte untere Eck, kam jedoch nicht mehr an den aufspringenden Ball. Sandhausens Torjäger Jan Dahlke setzte einen Kopfball knapp neben das Tor (19.). Laudas Rouven Schmidt klärte zehn Minuten später gegen Marius Schilling in bester Abwehrmanier.

Wenig Entlastung

Den Gästen gelangen wenige Entlastungsangriffe wie in der 27. Minute, als Goran Jurjevic in den freien Raum für den schnellen Nikola Ilic auflegte. Einen Freistoß nach Foul an Niikola Ilic wurde von der SV-Abwehr entschärft.

Gleich nach dem Wechsel hatte der FV seine beste Torchance: Tolga Kaplan spielte in den Lauf von Niikola Ilic, doch Sandhausens Torhüter Nicolas Kristof war einen Schritt schneller am Ball. Dann setzte sich Rechtsaußen Benjamin Sailer bis auf die Grundlinie durch, doch kein Mitspieler war mitgelaufen, um die flache Hereingabe zu verwerten.

Gleich die erste Aktion des eingewechselten Katalay brachte die Entscheidung: Bei einem Laudaer Abschlag blieb er einfach vorne stehen und bekam postwendend den Ball zugespielt. Gegen seinen Flachschuss in der 53. Minute hatte Bornhorst keine Abwehrchance, und es stand 2:0. Nur knapp setzte Timo Weber in der 72. Minute nach Flanke von Marius Schilling einen Kopfball knapp neben das FV-Tor. Den Gästen bot sich noch durch Jurjevic die Möglichkeit zum Anschlusstor. Sein Schuss wurde jedoch in der 73. Minute vom Torhüter abgewehrt, und der Nachschuss verfehlte das Tor.

Kristofer Schädle verpasste in der letzten Spielminute noch die Chance zum Anschlusstreffer; sein Distanzschuss strich über die Querlatte. Lauda bot insgesamt eine ordentliche Leistung. Die verstärkte Defensive mit den lauffreudigen Daniel Fell, Max Heizmann und Tolga Kaplan vor der Viererkette machten die Räume innen zu und auf den Außenbahnen verrichteten Rouven Schmidt und Nikola Ilic zuverlässig ihre Abwehrarbeit. Doch insgesamt war der Sieg der Sandhausen-U23 auf Grund ihres aktiveren Spiels verdient. ferö