Fußball

Fußball Nach Fan-Ausschreitungen beim Oberliga-Spiel gegen Backnang

Punktabzug und Geldstrafe für Reutlingen

Drei Punkte Abzug und eine Geldstrafe über 1000 Euro – das Sportgericht der Oberliga Baden-Württemberg sprach diese Strafe gegenüber dem SSV Reutlingen 1905 aufgrund der Ausschreitungen seiner Anhänger während der Partie gegen den TSG Backnang am 25. August aus. Den Einspruch der TSG Backnang gegen die Spielwertung hat das Sportgericht indes als unbegründet verworfen und den Verein wegen Vernachlässigung der Platzdisziplin zu einer Geldstrafe in Höhe von 200 Euro verurteilt – die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen wurden als nicht ausreichend bewertet.

Nach den Urteilsgründen haben Anhänger des SSV Reutlingen 1905, die der Verein selbst im Wesentlichen der eigenen Ultragruppierung „Szene E“ zuordnet, nach einem Foulspiel in der 82. Minute Ersatzspieler und Verantwortliche der TSG Backnang im Bereich der Bank massiv verbal und körperlich angegangen. Einer der Anhänger schlug dabei dem Ersatztorwart der TSG Backnang in das Gesicht, ein anderer warf einen befüllten Getränkebecher auf den Backnanger Trainerassistenten. Die erwähnten Vorfälle sind durch Videoaufzeichnungen dokumentiert.

Aufgrund der erheblichen Vorbelastung des Vereins und mehrfacher erfolglos gebliebener Aufforderungen auf die eigene Anhängerschaft durch verschiedene Maßnahmen, u.a. der Begleitung mit eigenen Ordnern, einzuwirken, erschien eine Geldstrafe nicht mehr ausreichend. Zudem war mit dem tätlichen Angriff auf einen (Ersatz-)Spieler aus Sicht der Kammer eine neue Dimension erreicht. Die Entscheidungen sind noch nicht rechtskräftig. Die betroffenen Vereine können innerhalb von zehn Tagen Rechtsmittel zum Berufungsgericht der Oberliga Baden-Württemberg einlegen. wfv