Fußball

Verbandsliga Württemberg Nur ein 1:1 gegen Nagold

Punkteteilung: Hollenbach verpasst die große Chance

Archivartikel

VfL Nagold – FSV Hollenbach 1:1

Nagold: Sanyang, Tastan, Asch, Mücke, Brugger, Quiskamp, Wolfer (78. Skoda), Kübel (86. Bürkle), Rebmann, Ormos, Kravoscanec. Hollenbach: Hörner, Zeller, Uhl, Hutter, Limbach, Minder, Schmitt (88. Ryl), Rohmer (75. Schülke), Kleinschrodt, Schieferdecker (71. Herkert), Czaker (79. Hack). Tore: 0:1 Minder (21.), 1:1 Brugger (90.+3). – Schiedsrichter: Matthias Hennig. – Zuschauer: 105.

Der FSV Hollenbach hat die große Chance verpasst, den Druck auf die zweitplatzierte SKV Rutesheim zu erhöhen. Beim VfL Nagold kam der Verbandsligist nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Dabei hatte der FC Albstadt schon am Freitagabend Rutesheim mit 4:2 besiegt. Mit einem Sieg wären die Hollenbacher punktgleich gewesen. Daran wollte Trainer Martin Kleinschrodt gar nicht denken. „Das interessiert mich weniger“, sagte er. „Es interessiert mich, warum wir in der zweiten Hälfte nicht mehr Aktionen nach vorne hatten. Das muss ich noch aufarbeiten.“

Der FSV kam gut ins Spiel und war in der ersten Hälfte auch das etwas bessere Team, ohne allerdings komplett zu überzeugen. Im Spiel nach vorne fehlte zu oft die Konsequenz. Dann gab es in der 21. Minute aber einen schönen Spielzug. Fabian Czaker machte den Ball zunächst fest, passte zu Jan Ruven Schieferdecker und erneut über Czaker landete der Ball bei Lorenz Minder, der zum 1:0 einschob. Bis dahin lief alles nach Plan. Und auch danach, nur dass der FSV vergaß nachzulegen. So ging es mit der 1:0-Führung in die Halbzeit. Doch was sich dann nach der Pause abspielte, war für Kleinschrodt unverständlich. Nagold machte jetzt Druck. Die Hollenbacher schafften es nicht, sich zu befreien. Nach vorne fanden sie gar nicht mehr statt. „Die haben das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht“, sagte Kleinschrodt. „Bei uns hat es nicht gereicht. Wir konnten uns nicht mehr befreien.“

Die Nagolder hatten einige Chancen auf den Ausgleich. Doch zunächst nutzten sie keine davon. Der Zeitpunkt des Ausgleichs war dann extrem bitter für Hollenbach. Das 1:1 fiel in der Nachspielzeit. Ein Ball rutschte durch und Nicolai Brugger erzielte den Endstand. „Mit etwas Glück gewinnen wir 1:0, wenn wir das Tor nicht mehr fangen. Aber insgesamt war es ein verdientes Unentschieden“, sagte Kleinschrodt. hesch