Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Der SV Harthausen ist im Topspiel der Liga gegen den TSV Hohebach unter Zugzwang / SV Wachbach II ist Derbygast in Neunkirchen

Rizza-Truppe auch bei Niederlage erst einmal ungefährdet

Obwohl der TSV Hohebach in Markelsheim nicht über ein 1:1 hinauskam, behaupteten die Jagsttäler die Tabellenführung der Fußball-Kreisliga B4 Hohenlohe. Da der TSV Laudenbach nach seinem 2:1-Auswärtserfolg beim TSV Althausen/Neunkirchen nun zuschauen muss, wird die Rizza-Truppe auf jeden Fall weiter ganz vorn bleiben, auch wenn sie im Spitzenspiel beim zuletzt spielfreien SV Harthausen erstmals in dieser Saison auf der Strecke bleiben sollte. Der Tabellendritte SGM Weikersheim/Schäftersheim empfängt nach dem 1:1 in Billingsbach den TSV Blaufelden zum Verfolgerduell. Die Blaufeldener spielten zuletzt ebenfalls Remis gegen den SV Wachbach II, der nun zum Derby in Neunkirchen erneut auswärts antreten muss. Nach der derben 0:5-Klatsche in Rengershausen will die SGM Creglingen II/Bieberehren nun vor eigenem Publikum gegen ihren Tabellennachbarn FC Billingsbach Wiedergutmachung leisten. Der SV Rengershausen will beim heimschwachen TSV Schrozberg nachlegen, der am letzten Wochenende 5:2 in Mulfingen gewann und die Rote Laterne an die SGM Markelsheim/Elpersheim II weitergereicht hat. Die Taubertäler können diese gleich wieder loswerden, falls sie sich im Kellerduell in Markelsheim gegen den SV Mulfingen II durchsetzen.

SV Harthausen – TSV Hohebach: Obwohl der TSV Hohebach sich wie zuletzt beim 1:1 in Markelsheim schon mehrfach in dieser Saison schwer tat, ist der Jagsttalclub nachzehn von insgesamt 24 Spielen nach wie vor ungeschlagen. Da aber schon vier Punkteteilungen dabei waren, konnte sich die Rizza-Truppe allerdings noch nicht entscheidend absetzen. Nun muss der Tabellenführer beim zuletzt spielfreien Verfolger in Harthausen antreten, der vor der Runde mit zum engeren Kreis der Titelkandidaten gerechnet wurde und aktuell mit fünf Zählern Rückstand Platz vier belegt. Das Team von Harald Ott leistete sich vor zwei Wochen im Altkreisduell gegen den TSV Laudenbach eine unnötige 1:2-Heimniederlage und steht deshalb am Sonntag auf dem heimischen Waldsportplatz unter Zugzwang, während die Hohebacher mit einem weiteren Unentschieden ganz gut leben könnten. Die Statistik spricht für die Gäste, die keine der acht Begegnungen seit 2012 verloren haben. Vier Punkteteilungen stehen vier Siege des TSV gegenüber – drei davon in den letzten eineinhalb Jahren.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – TSV Blaufelden: Beide Kontrahenten gingen in den letzten fünf Spielen im Gleichschritt und verbuchten nur sieben von möglichen 15 Zählern. Am vergangenen Sonntag gab es jeweils ein 1:1-Unentschieden- für die SGM in Billingsbach und für den TSV Blaufelden zuhause gegen Vizemeister SV Wachbach II. Vor dem Verfolgerduell in Schäftersheim trennen den Vierten drei Zähler von seinem Gast. Auch zu schlechteren Blaufeldener Zeiten war die SGM/Weikersheim Schäftersheim für den Crailsheimer Altkreisclub ein gern gesehener Gegner – die bisher einzige Niederlage in bislang acht Vergleichen mit den Taubertälern liegt schon vier Jahre zurück. Die letzten drei Begegnungen endeten mit torreichen Unentschieden – gibt es am Sonntag ein weiteres Remis?

TSV Althausen/Neunkirchen – SV Wachbach II: Das 1:1 in Blaufelden war bereits das fünfte Unentschieden für den SV Wachbach II im 10. Saisonspiel. Nun muss das Team um Spielertrainer Christoph Tremmel zum Lokalderby beim TSV Althausen/Neunkirchen antreten, der bislang überhaupt noch keine „halben Sachen“ machte: Vier Siegen stehen bereits sieben Niederlagen des A3-Absteigers gegenüber, das jüngste 1:2 vor eigenem Publikum gegen den Tabellenzweiten TSV Laudenbach war allerdings sehr unglücklich für die Fringes-Truppe, die Rang neun belegt und am Sonntag bereits ihr letztes Hinrundenspiel bestreitet. Der Tabellenfünfte SV Wachbach II hat mit fünf Punkten Rückstand auf Hohebach und vier auf Laudenbach Blickkontakt zu den aufstiegsrelevanten Plätzen und wird im Derby natürlich auf Sieg spielen.

SGM Creglingen II/Bieberehren – FC Billingsbach: Der vor der Runde als schärfster Konkurrent des TSV Hohebach eingestufte FC Billingsbach hat erst drei Spiele gewonnen und liegt mit lediglich ausgeglichener Gesamtbilanz schon deutliche 9 neun Punkte hinter dem Spitzenreiter. Nun muss die Elf von Christian Schneider ihrem Tabellennachbarn SGM Creglingen II/Bieberehren antreten, der sich nach ansprechendem Saisonstart auf dem absteigenden Ast befindet und vier seiner letzten fünf Spiele verloren hat. Der Tiefpunkt dieser Abwärtstendenz war die bislang höchste Niederlage am letzten Sonntag in Rengershausen. TSV Schrozberg – SV Rengershausen: 4:1 in Schäftersheim und 5:0 gegen Creglingen II/Bieberehren: Beim SV Rengershausen scheint der Knoten geplatzt zu sein. Mit diesen unerwartet klaren Erfolgen hat man sich vom letzten auf den 10. Platz hochgearbeitet und fährt nun natürlich mit breiter Brust zum Vorletzten nach Schrozberg. Die Gastgeber haben bislang fünf Heimspiele bestritten und diese allesamt verloren, dürften aber durch den klaren 5:2-Auswärtssieg beim SV Mulfingen II ebenfalls an Selbstvertrauen gewonnen haben. Die Statistik spricht deutlich für die Gastgeber aus Schrozberg, die seit dem Abstieg aus der A3 nur in einer von acht Begegnungen mit dem SVR den Kürzeren gezogen haben.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – SV Mulfingen II: Obwohl die SGM Markelsheim/Elpersheim II nur eines ihrer letzten fünf Spiele verloren hat, hält sie wieder die Rote Laterne in den Händen. Für ein Schlusslicht ist es sehr außergewöhnlich, dass es in keinem der Vergleiche mit den ersten Fünf den Kürzeren gezogen hat – auch das jüngste und verdiente 1:1 gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Hohebach spricht für sich. Ein genauerer Blick auf die Tabelle zeigt allerdings deutlich, warum die Zweite des Bezirksligaaufsteigers so schlecht dasteht: Weniger als ein Treffer im Schnitt konnte inzehn Spielen erzielt werden – das ist absoluter Negativrekord in der B4. Kann sich das Schlusslicht Im Kellerduell in Markelsheim endlich einmal belohnen und gegen den seit fünf Spielen sieglosen Drittletzten SV Mulfingen II den zweiten Dreier dieser Saison einfahren? – Spielfrei ist der TSV Laudenbach. H.W.